Legal, illegal, scheißegal

Doch zusätzlich zu der Unwissenheit oder Schlampigkeit gibt es eben noch einen zweiten Grund, warum Unternehmen gegen die GPL verstoßen. Um bei dem Beispiel von Welte zu bleiben: In der Abfallwirtschaft gibt es Unternehmen, die etwa bewusst gegen Umweltauflagen verstoßen, weil ihnen das Wettbewerbsvorteile bringt. In der IT-Wirtschaft gibt es Unternehmen, die die Bedingungen der GPL einfach bewusst ignorieren, um die eventuell komplizierten Bedingungen nicht erfüllen zu müssen. Oder schlicht, um die Arbeit anderer zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Bekannte Fälle, in denen sich Unternehmen weigern, der GPL zufolge den Quellcode bereitzustellen, finden sich etwa immer wieder bei Android-Distributoren und -Herstellern, die ihre Gerätetreiber nicht veröffentlichen wollen, obwohl diese im Sinne der GPL als abgeleitetes Werk ebenfalls unter die GPL fallen. In besonders krassen Fällen ist Unternehmen wie dem ARM-Hersteller Allwinner in der Vergangenheit sogar schon vorgeworfen worden, die Lizenzverletzungen bewusst verschleiern zu wollen, statt diese einfach durch eine Veröffentlichung des Quellcodes zu beheben.

Diese Missachtung von Urheber- und Lizenzrechten wird zusätzlich noch dadurch verstärkt, dass große Unternehmen wie Intel, Google oder Qualcomm zwar keinerlei Probleme damit haben, Patentstreitigkeiten mit Strafzahlungen im Bereich von Hunderten oder gar Milliarden von US-Dollarn durchzufechten. Aber auf die Durchsetzung ihre Rechte im Sinne der GPL verzichten die Unternehmen oft einfach völlig, statt ihre Konkurrenz oder auch Partner dafür öffentlich anzuprangern.

Das führt aber wiederum dazu, dass die Durchsetzung der GPL einigen wenigen unabhängigen Entwicklern überlassen bleibt, die sich für ihr Urheberrecht, die Community sowie die Rechte der Nutzer einsetzen. Das ignorante Verhalten bietet aber auch Trittbrettfahrern wie Patrick McHardy viel Spielraum, der sich an seinen Abmahnaktivitäten persönlich bereichert haben soll, was McHardy natürlich bestreitet.

Es bleibt zu hoffen, dass es in der Medienöffentlichkeit wie in dem aktuellen Fall zwischen McHardy und Geniatech langfristig zu einem Umdenken in der IT in Bezug auf die GPL kommt. Zumindest die Kernel-Community hat ihre Konsequenz aus dem Verhalten von McHardy schon gezogen und will sich künftig besser gegen Copyright-Trolle wappnen. Das hilft hoffentlich auch der GPL.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mein Name ist Hase, ...
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


metux 19. Okt 2018

Ahja ? Ich erinnere mich noch gut, als zB. die MSVC-Lizenz lustige Klauseln hatte, die...

metux 18. Okt 2018

Die verrammelten Geräte sind in den allermeisten Fällen alles andere als sicher. Kann...

metux 18. Okt 2018

Sehe ich absolut genauso. Von mir aus soll er ruhig stinkreich damit werden, sofern die...

metux 18. Okt 2018

Dann sind die Freiwilligen aber ziemlich dusselig gewesen, wenn sie sich auf solch eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrecht
Die scharlachrote Blume

Endlich frei! Weder Farbfotografie noch Superhelden sind Erfindungen der neueren Zeit: Wir werfen in dieser Ausgabe unserer Reihe zu freien Inhalten einen Blick zurück auf die Anfänge.
Von Martin Wolf

Urheberrecht: Die scharlachrote Blume
Artikel
  1. Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
    Programmiersprache
    Das ändert sich in Go 1.20

    Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
    Von Tim Scheuermann

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /