Abo
  • Services:

Mein Name ist Hase, ...

Zugegeben, welches jahrelang auf Windows geschulte Verkaufspersonal vermutet schon, dass das Betriebssystem Linux, das - wenn überhaupt - nur als Servertechnik für das Internet und Forschungsrechenzentren bekannt ist, auch auf kleinen Geräten mit nur einem einzigen Einsatzzweck läuft. Die Nachrichtenagentur dpa fasst das lapidar wie folgt zusammen: "Weniger bekannt ist, dass auch unzählige Geräte der Unterhaltungselektronik Linux verwenden."

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Das ist zwar unglaublich naiv, aber, wie erwähnt, in Teilen nachvollziehbar und auch bei weitem nicht auf die IT-Industrie beschränkt. So führt etwa der Zoll immer wieder Razzien und Beschlagnahmungen von physischen Produkten durch, die gegen Urheberrechte anderer Hersteller verstoßen sollen.

Im Fall der GPL könnte der Verstoß sogar schon darin begründet sein, dass das sogenannte "written offer" vergessen wird. Liefert ein Unternehmen Produkte mit GPL-Software aber ohne Quellcode aus, muss zumindest ein schriftliches Angebot beiliegen, das erklärt, wie Nutzer an den Quellcode kommen können.

Unprofessionelle Unkenntnis

Dass solch leichtfertige Fehler tatsächlich öfter vorkommen, als man vielleicht gemeinhin vermutet, hat auch Golem.de schon erlebt. Das geht sogar so weit, dass die Firmware eines Produkts zwar auf Linux und die GPL hinweist und die Urheber nennt, es aber keinen offensichtlichen Weg gibt, an den Quellcode zu gelangen. In diesem konkreten Fall wusste auch der für Europa zuständige Distributor im Vereinigten Königreich nicht weiter und stritt offenbar aus Unkenntnis sämtliche Verpflichtungen der GPL ab.

In einem Online-Archiv des Mutterkonzerns fanden wir dann zwar noch den Quellcode, die geschilderte Form der Verteilung der Software in binärer Form wäre strenggenommen dennoch ein GPL-Verstoß. Der lässt sich aber eigentlich einfach beheben. Und auch Mike Decker, Geschäftsführer der Firma Geniatech Europe, sagte, das Unternehmen habe bei der Lizenzeinhaltung zunächst geschlampt und stelle inzwischen den betroffenen Quellcode über seine Webseite bereit.

Solch ein Verhalten wirkt alles andere als professionell und spricht nicht für die IT-Wirtschaft. Immerhin müssen sich auch andere Unternehmen um ihre rechtlichen Rahmenbedingungen kümmern, bevor diese in den Markt eintreten. Welte schrieb dazu ebenfalls schon vor sechs Jahren: "Wenn ein Abfallunternehmen einen neuen Markt betritt (die Beseitigung gefährlicher Chemikalien), kann das Unternehmen die Chemikalien nicht einfach wie normalen Abfall behandeln, warten, bis es zu rechtlichen Schwierigkeiten kommt, und dann erwarten, damit davonzukommen."

 Linux: Mit Ignoranz gegen die GPLLegal, illegal, scheißegal 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€

bofhl 05. Apr 2018 / Themenstart

Da Peter Hutterer bei Red Hat für die X-Win-Sachen zuständig ist - und daher eher am...

Hello_World 03. Apr 2018 / Themenstart

Es ist wenig sinnvoll, darüber zu diskutieren, ob der Kernel mit einer liberaleren Lizenz...

Silberfan 29. Mär 2018 / Themenstart

Sie hatten genug Zeit das vorher korrekt Umzusetzen. Wer schlampt oder auf Verjährung...

a user 22. Mär 2018 / Themenstart

Hat er doch gar nicht behauptet. Lies doch mal was du zitierst! Er sagte im Vergleich...

dsdvado 20. Mär 2018 / Themenstart

"scheinbar" heißt: in Wirklichkeit nicht Ob Herr Welte das wirklich sagen wollte?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /