Abo
  • Services:

Linux Mint: Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich

Mit Version 2.6 des Cinnamon-Desktops von Linux Mint sind die Aufwachzyklen der CPU deutlich reduziert worden. Zudem kann die Verwendung von Logind nun einfacher gesteuert werden, der Login-Vorgang soll schneller sein, und der Dateimanager Nemo erhält eine neue Plugin-Verwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Mint in der Debian Edition mit dem Desktop Cinnamon
Linux Mint in der Debian Edition mit dem Desktop Cinnamon (Bild: Linux Mint)

Die Entwickler von Linux Mint haben die Version 2.6 ihres eigenen Desktops Cinnamon veröffentlicht. Er wird Ende Juni in Mint 17.2 sowie in der Debian-Edition der Distribution bereitstehen. Sehr viel Arbeit steckte das Team für diese Veröffentlichung in die Überprüfung unnötiger Nutzung der CPU. Durch ein verbessertes Event-Handling, den Verzicht auf Funktionen wie das immer wiederkehrende Erstellen von Thumbnails und Arbeiten an der Fensterverwaltung wird der Prozessor nun wesentlich weniger ausgelastet. Die Anzahl der Aufwachphasen der CPU pro Sekunde sei um bis zu 40 Prozent verringert worden.

  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Cinnamon nutzt nun außerdem die Cogl-API, welche von OpenGL abstrahiert und damit für die 3D-Darstellung genutzt wird. Die Neuerung sorgt bei einigen Geräten allerdings unter Umständen dafür, dass die Oberfläche einfriert. In dem Fall kann der Desktop nun aber einfach über das Kürzel Strg+Alt+Esc neu gestartet werden. Dabei wird nur die Oberfläche neu gestartet, die laufende Sitzung soll erhalten bleiben.

Schnelles Login und einfache Logind-Benutzung

Darüber hinaus ist das Starten der Oberfläche nach einem Systemstart klar beschleunigt worden. Um das zu erreichen, werden die Informationen zu Anwendungen oder Icon Themes nun asynchron während des Boot-Vorgangs geladen, so dass sie bereits zum Login bereitstehen.

Zusätzlich zu dem von einigen Entwicklern als veraltet betrachteten Consolekit kann Cinnamon optional auch das aus dem Systemd-Projekt stammende Logind verwenden. In der neuen Version des Desktops kann die Verwendung dieser Programme einfach über Optionen in den Gsettings gesteuert werden. Bisher konnte ein Wechsel zwischen Consolekit und Logind nicht zur Laufzeit erfolgen. Der Desktop musste für die Verwendung jeweils speziell kompiliert werden.

Kleine Verbesserung an Design und Usability

Der in Cinnamon verwendete Bildschirmschoner ist nun nicht mehr nur eine Sperre, sondern kann auch Animationen darstellen. Dazu lassen sich Module des XScreensavers ebenso benutzen wie HTML5-Bildschirmschoner. Mehrere Kontrollleisten lassen sich zudem nun individuell konfigurieren und zum Beispiel auch über mehrere Displays verteilen.

Mit Hilfe eines sogenannten Inhibit-Applets können Anwender nun Benachrichtigungen sowie die Energieverwaltung leicht an- und abschalten. Das Sound-Applet hat eine Unterstützung für den Soundserver Pulseaudio erhalten. Größtenteils neu gestaltet haben die Entwickler die Übersicht der Systemeinstellungen.

Nemo mit Plugin-Verwaltung

Die Dateiverwaltung Nemo bietet nun eine einfache Übersicht, um Erweiterungen, Skripte und die Aktionen der Software besser steuern zu können. Dateioperationen werden nun nicht mehr parallel zueinander durchgeführt, sondern der Reihe nach. Das Policykit-Modul zur Authentifizierung als Root-Nutzer ist nun so eingestellt, dass die Berechtigung auch standardmäßig im Cache zwischengespeichert wird, so dass sich Nutzer nicht ständig neu authentifizieren müssen.

Weitere Neuerungen und Details zu der Veröffentlichung finden sich in der Ankündigung. Die Oberfläche sollte demnächst in den beiden gepflegten Linux-Mint-Zweigen, die auf Ubuntu beziehungsweise Debian basieren, bereitstehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

HanSwurst101 03. Jun 2015

Hat man nichts besseres gefunden um die Qualitäten der Software hervorzuheben?!

elgooG 03. Jun 2015

(K)Ubuntu hat bereits Plasma 5 integriert. Da Linux Mint auf die LTS-Version von Ubuntu...

Nephtys 02. Jun 2015

Weil - statt in Grundsatzdiskussionen zu verfallen - die Cinnamon Community direkt das...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2015

ich finde cinnamon auch einwandfrei. war quasi die erste benutzeroberfläche für linux die...

George99 02. Jun 2015

In LM 17.1 die Aktualisierungsverwaltung öffnen, dort auf Bearbeiten...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /