Abo
  • IT-Karriere:

Linux Mint: Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich

Mit Version 2.6 des Cinnamon-Desktops von Linux Mint sind die Aufwachzyklen der CPU deutlich reduziert worden. Zudem kann die Verwendung von Logind nun einfacher gesteuert werden, der Login-Vorgang soll schneller sein, und der Dateimanager Nemo erhält eine neue Plugin-Verwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Mint in der Debian Edition mit dem Desktop Cinnamon
Linux Mint in der Debian Edition mit dem Desktop Cinnamon (Bild: Linux Mint)

Die Entwickler von Linux Mint haben die Version 2.6 ihres eigenen Desktops Cinnamon veröffentlicht. Er wird Ende Juni in Mint 17.2 sowie in der Debian-Edition der Distribution bereitstehen. Sehr viel Arbeit steckte das Team für diese Veröffentlichung in die Überprüfung unnötiger Nutzung der CPU. Durch ein verbessertes Event-Handling, den Verzicht auf Funktionen wie das immer wiederkehrende Erstellen von Thumbnails und Arbeiten an der Fensterverwaltung wird der Prozessor nun wesentlich weniger ausgelastet. Die Anzahl der Aufwachphasen der CPU pro Sekunde sei um bis zu 40 Prozent verringert worden.

  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
  • Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
Cinnamon 2.6 (Bild: Linux Mint)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Cinnamon nutzt nun außerdem die Cogl-API, welche von OpenGL abstrahiert und damit für die 3D-Darstellung genutzt wird. Die Neuerung sorgt bei einigen Geräten allerdings unter Umständen dafür, dass die Oberfläche einfriert. In dem Fall kann der Desktop nun aber einfach über das Kürzel Strg+Alt+Esc neu gestartet werden. Dabei wird nur die Oberfläche neu gestartet, die laufende Sitzung soll erhalten bleiben.

Schnelles Login und einfache Logind-Benutzung

Darüber hinaus ist das Starten der Oberfläche nach einem Systemstart klar beschleunigt worden. Um das zu erreichen, werden die Informationen zu Anwendungen oder Icon Themes nun asynchron während des Boot-Vorgangs geladen, so dass sie bereits zum Login bereitstehen.

Zusätzlich zu dem von einigen Entwicklern als veraltet betrachteten Consolekit kann Cinnamon optional auch das aus dem Systemd-Projekt stammende Logind verwenden. In der neuen Version des Desktops kann die Verwendung dieser Programme einfach über Optionen in den Gsettings gesteuert werden. Bisher konnte ein Wechsel zwischen Consolekit und Logind nicht zur Laufzeit erfolgen. Der Desktop musste für die Verwendung jeweils speziell kompiliert werden.

Kleine Verbesserung an Design und Usability

Der in Cinnamon verwendete Bildschirmschoner ist nun nicht mehr nur eine Sperre, sondern kann auch Animationen darstellen. Dazu lassen sich Module des XScreensavers ebenso benutzen wie HTML5-Bildschirmschoner. Mehrere Kontrollleisten lassen sich zudem nun individuell konfigurieren und zum Beispiel auch über mehrere Displays verteilen.

Mit Hilfe eines sogenannten Inhibit-Applets können Anwender nun Benachrichtigungen sowie die Energieverwaltung leicht an- und abschalten. Das Sound-Applet hat eine Unterstützung für den Soundserver Pulseaudio erhalten. Größtenteils neu gestaltet haben die Entwickler die Übersicht der Systemeinstellungen.

Nemo mit Plugin-Verwaltung

Die Dateiverwaltung Nemo bietet nun eine einfache Übersicht, um Erweiterungen, Skripte und die Aktionen der Software besser steuern zu können. Dateioperationen werden nun nicht mehr parallel zueinander durchgeführt, sondern der Reihe nach. Das Policykit-Modul zur Authentifizierung als Root-Nutzer ist nun so eingestellt, dass die Berechtigung auch standardmäßig im Cache zwischengespeichert wird, so dass sich Nutzer nicht ständig neu authentifizieren müssen.

Weitere Neuerungen und Details zu der Veröffentlichung finden sich in der Ankündigung. Die Oberfläche sollte demnächst in den beiden gepflegten Linux-Mint-Zweigen, die auf Ubuntu beziehungsweise Debian basieren, bereitstehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

HanSwurst101 03. Jun 2015

Hat man nichts besseres gefunden um die Qualitäten der Software hervorzuheben?!

elgooG 03. Jun 2015

(K)Ubuntu hat bereits Plasma 5 integriert. Da Linux Mint auf die LTS-Version von Ubuntu...

Nephtys 02. Jun 2015

Weil - statt in Grundsatzdiskussionen zu verfallen - die Cinnamon Community direkt das...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2015

ich finde cinnamon auch einwandfrei. war quasi die erste benutzeroberfläche für linux die...

George99 02. Jun 2015

In LM 17.1 die Aktualisierungsverwaltung öffnen, dort auf Bearbeiten...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /