Abo
  • Services:

Linux Mint: Cinnamon 2.0 beendet Gnome-Shell-Abhängigkeit

Der Linux-Mint-Desktop Cinnamon löst sich von Gnome-Bestandteilen und soll so einfach parallel zur Gnome-Shell installierbar werden. Dadurch soll die Oberfläche auch leicht in anderen Distributionen zur Verfügung gestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Cinnamon 2.0 löst sich von der Gnome-Shell.
Cinnamon 2.0 löst sich von der Gnome-Shell. (Bild: Linux Mint)

Die Distribution Linux-Mint arbeitet seit fast zwei Jahren an der Oberfläche Cinnamon. Anfangs noch ein Fork der Gnome-Shell, ist der Desktop in der nun veröffentlichten Version 2.0 nicht mehr von den Komponenten der Gnome-Shell abhängig, sondern bringt eigene Backends mit: Cinnamon-Desktop, Cinnamon-Session und Cinnamon-Settings-Daemon. Die Entwickler vergleichen dies mit XFCE, das zwar Gnome-Technologie wie GTK und Clutter nutzt, aber eben nicht die Gnome-Shell verwendet.

  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Rostock

Die einzige Ausnahme von dieser Loslösung bildet noch die Bluetooth-Komponente von Cinnamon, welche nach wie vor auf Gnome-Bluetooth aufsetzt. Trotzdem müssen die Gnome-Bibliotheken nicht mehr gepatcht werden, um Cinnamon einzusetzen. Deshalb sollte die Oberfläche nun einfacher in anderen Distributionen verwendet werden können.

Da Linux-Mint aber auf Ubuntu basiert, müssen Nutzer mit den Anpassungen an Gnome aus dem Unity-Projekt vorlieb nehmen. Mit der auf Debian Testing basierenden Linux Mint Debian Edition (LMDE) sollten derartige Probleme aber keine Rolle spielen, da Debian keine großen Eingriffe an den Gnome-Bibliotheken vornimmt. Unter Fedora soll Cinnamon 2.0 ebenfalls problemlos funktionieren.

Fensterverwaltung und weitere Neuerungen

Für die neue Cinnamon-Version haben die Entwickler auch die Fensterverwaltung überarbeitet. Neben dem leicht angepassten Konfigurationsmodul sollen Vollbildanwendungen nun eine deutlich bessere Grafikleistung bieten. Zudem ist das Window-Tiling verbessert worden. So können Fenster nun auch in die vier Ecken sortiert werden, statt wie bisher in zwei Bildschirmhälften. Ein entsprechender Effekt soll neuen Nutzern die Funktion zudem leichter zugänglich machen.

Die neue Edge-Snap-Funktion ist ähnlich zum Window-Tiling, mit dem Unterschied, dass ein Fenster, welches per Snap in eine Ecke gelegt wurde, im Vordergrund läuft und somit nicht von anderen Anwendungen überdeckt werden kann. Cinnamon hat außerdem Sound-Effekte erhalten, die bei Ereignissen wie dem Öffnen oder Schließen von Fenstern ausgelöst werden können.

In den Einstellungen ist darüber hinaus ein Dialog für die Benutzerverwaltung hinzugekommen und über ein kleines Applet in der Kontrollleiste lässt sich die Sitzung besser verwalten. Der Dateimanager Nemo hat eine bessere Mime-Type-Verwaltung und die Oberfläche der Anwendung ist überarbeitet worden.

Weitere Änderungen finden sich in der Ankündigung von Linux-Mint-Projektleiter Clement Lefebvre. Der Desktop steht via Github im Quellcode bereit und soll als Standard in Linux Mint 16, das voraussichtlich Ende November erscheint, enthalten sein. Ein Backport für Linux Mint 13 sowie ein Update für LMDE sind ebenfalls in Planung. Für Ubuntu-Nutzer sollte Cinnamon 2.0 demnächst in dem Stable-PPA-Repository des Projekts erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tehsre 14. Okt 2013

Das sollte aber mit den von mir verlinkten Paketen kein Problem mehr sein ;). Zumindest...

Thaodan 14. Okt 2013

Eben das verwechseln die meisten, wenn ich so viel Features werde ich auch ähnlich viel...

Anonymer Nutzer 12. Okt 2013

Ne Orginal Cherry-Tastatur muss aufjedenfall älter als Windows sein wenn die Super-Taste...

Kasabian 11. Okt 2013

im Vergleich zu? zu Windows 7? Läuft flüssiger - auch kein Problem zu Windows - aber...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /