Abo
  • IT-Karriere:

Linux Mint 17 im Kurztest: Qiana setzt weiter auf Stabilität

Bloß keine Experimente: Das Linux-Mint-Team hat seine Linux-Distribution in Version 17 alias Qiana freigegeben. Sie basiert auf Ubuntu 14.04 und bringt sonst nur kleine, aber teils feine Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Mint 17 alias Qiana ist fertig.
Linux Mint 17 alias Qiana ist fertig. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Linux-Mint-Entwickler haben Mint 17 alias Qiana als LTS-Version deklariert und wollen diese Ausgabe ihrer Linux-Distribution bis mindestens 2019 mit Updates versorgen. Linux Mint 17 nutzt Ubuntu 14.04 als Basis, das ebenfalls den Status LTS (Long Term Support) erhalten hat. Die Mint-Entwickler gehen aber noch einen Schritt weiter: Bis 2016 sollen auch Zwischenversionen von Linux Mint auf Ubuntu 14.04 LTS basieren. Darüber hinaus wollen sich die Entwickler bis 2016 komplett auf die Weiterentwicklung ihrer eigenen Distribution konzentrieren.

  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Weitere Software lässt sich über die Mint-eigene Softwareverwaltung installieren.
  • Firefox ist in Version 30, ...
  • ... Liberoffice in Version 4.2.4.2 und ...
  • ... die Bildbearbeitung Gimp in Version 2.8.10 bereits vorinstalliert.
  • Das Layout der Systemeinstellungen des Cinnamon-Desktops ist übersichtlich.
  • Die einzelnen Einstellungen wurden ebenfalls aufgeräumt und bieten zusätzliche Funktionen, ...
  • ... etwa, das aktive Fenster per Mausrad durchsichtig machen zu können.
  • Auch die "Runden Ecken" erhalten eine neue Option. Sie können jetzt mit dem einfachen Darüberfahren des Mauszeigers aktiviert werden.
  • Cinnamons Dateimanager Nemo erhält einen Link zu kürzlich verwendeten Dateien.
  • Der Update Manager installiert auf Wunsch alle sicherheitsrelevanten Updates.
  • Auch weitere Linux-Kernel lassen sich von dort installieren.
  • Die Warnung vor instabilen Paketen ist neu.
  • Treiber können bei fehlender Internetverbindung auch von einem Datenträger installiert werden.
  • Der Anmeldebildschirm wurde ebenso an Retina-Displays angepasst, ...
  • ... wie der Cinnamon-Desktop, der jetzt in Version 2.2 vorliegt. (Screenshots: Golem.de)
Der Anmeldebildschirm wurde ebenso an Retina-Displays angepasst, ...
Inhalt:
  1. Linux Mint 17 im Kurztest: Qiana setzt weiter auf Stabilität
  2. Fit für Retina-Diplays
  3. Schönerer Cinnamon-Desktop

Bislang folgte auf jede neue Ubuntu-Version auch eine darauf basierende Mint-Variante. Erst mit Ubuntu 16.04 soll es von Canonical wieder eine LTS-Version geben. Bis dahin soll Canonicals noch experimenteller Displayserver Mir samt der darauf aufbauenden neuen Version des Unity-Desktops reif genug sein. Daher wollen die Mint-Entwickler in den nächsten zwei Jahren mehr auf die Stabilität ihrer Linux-Distribution setzen, als sich auf möglicherweise zwischenzeitlich unfertige Ubuntu-Versionen zu verlassen. Künftig sollten Aktualisierungen auf neue Mint-Versionen einfacher werden, schreiben die Entwickler in den Release Notes.

Schwierige Upgrades

Bisher sind Upgrades auf Ubuntu-basierte Mint-Versionen alles andere als einfach. In ihrem Howto empfehlen die Mint-Entwickler auch weiterhin, zunächst ein Backup aller persönlichen Daten zu erstellen und das neue Linux Mint frisch zu installieren. Lediglich die Debian-Ausgabe von Linux Mint (LMDE) ist als eine Art Rolling-Release konzipiert, bei dem Software-Pakete aus Debian-Testing übernommen würden, um das System aktuell zu halten.

Beim Installer hat sich seit den vorangegangenen Versionen nichts geändert. Es gibt auch weiterhin die Option, Linux Mint auf einem verschlüsselten Datenträger zu installieren. Dabei muss eine Passphrase eingegeben werden, die beim Start des Systems abgefragt wird. Obwohl wir Deutsch in den Spracheinstellungen ausgewählt hatten, erfolgte die Eingabe des Passworts offenbar nach den englischen Tastatureinstellungen, denn nach einem Neustart mussten wir bei der Passworteingabe statt der Z-Taste die Y-Taste betätigen, um den verschlüsselten Datenträger einzuhängen.

Fit für Retina-Diplays 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 33,95€

MarkusJodocusKwak 11. Feb 2016

Tja, fast zwei Jahre rum, Installer stürzt auch bei der neuesten Version (17.3) einfach...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Der Grund weshalb die Pakete zurückgehalten werden macht aus Antergos,nur Arch mit...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Wenn ich sowas schon lese, dann bekomme ich schlechte Laune. Windows mit Linux zu...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Weil sich nicht jeder mit den alten (wenn auch stabileren Paketen) anfreunden will oder...

PaytimeAT 01. Jul 2014

Komisch... ich habe derzeit ne OCZ 120GB SSD in meinen Dell Vostro 3560 drinne und...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /