• IT-Karriere:
  • Services:

Linux Mint 17 im Kurztest: Qiana setzt weiter auf Stabilität

Bloß keine Experimente: Das Linux-Mint-Team hat seine Linux-Distribution in Version 17 alias Qiana freigegeben. Sie basiert auf Ubuntu 14.04 und bringt sonst nur kleine, aber teils feine Änderungen.

Ein Test von veröffentlicht am
Linux Mint 17 alias Qiana ist fertig.
Linux Mint 17 alias Qiana ist fertig. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Linux-Mint-Entwickler haben Mint 17 alias Qiana als LTS-Version deklariert und wollen diese Ausgabe ihrer Linux-Distribution bis mindestens 2019 mit Updates versorgen. Linux Mint 17 nutzt Ubuntu 14.04 als Basis, das ebenfalls den Status LTS (Long Term Support) erhalten hat. Die Mint-Entwickler gehen aber noch einen Schritt weiter: Bis 2016 sollen auch Zwischenversionen von Linux Mint auf Ubuntu 14.04 LTS basieren. Darüber hinaus wollen sich die Entwickler bis 2016 komplett auf die Weiterentwicklung ihrer eigenen Distribution konzentrieren.

  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Weitere Software lässt sich über die Mint-eigene Softwareverwaltung installieren.
  • Firefox ist in Version 30, ...
  • ... Liberoffice in Version 4.2.4.2 und ...
  • ... die Bildbearbeitung Gimp in Version 2.8.10 bereits vorinstalliert.
  • Das Layout der Systemeinstellungen des Cinnamon-Desktops ist übersichtlich.
  • Die einzelnen Einstellungen wurden ebenfalls aufgeräumt und bieten zusätzliche Funktionen, ...
  • ... etwa, das aktive Fenster per Mausrad durchsichtig machen zu können.
  • Auch die "Runden Ecken" erhalten eine neue Option. Sie können jetzt mit dem einfachen Darüberfahren des Mauszeigers aktiviert werden.
  • Cinnamons Dateimanager Nemo erhält einen Link zu kürzlich verwendeten Dateien.
  • Der Update Manager installiert auf Wunsch alle sicherheitsrelevanten Updates.
  • Auch weitere Linux-Kernel lassen sich von dort installieren.
  • Die Warnung vor instabilen Paketen ist neu.
  • Treiber können bei fehlender Internetverbindung auch von einem Datenträger installiert werden.
  • Der Anmeldebildschirm wurde ebenso an Retina-Displays angepasst, ...
  • ... wie der Cinnamon-Desktop, der jetzt in Version 2.2 vorliegt. (Screenshots: Golem.de)
Der Anmeldebildschirm wurde ebenso an Retina-Displays angepasst, ...
Inhalt:
  1. Linux Mint 17 im Kurztest: Qiana setzt weiter auf Stabilität
  2. Fit für Retina-Diplays
  3. Schönerer Cinnamon-Desktop

Bislang folgte auf jede neue Ubuntu-Version auch eine darauf basierende Mint-Variante. Erst mit Ubuntu 16.04 soll es von Canonical wieder eine LTS-Version geben. Bis dahin soll Canonicals noch experimenteller Displayserver Mir samt der darauf aufbauenden neuen Version des Unity-Desktops reif genug sein. Daher wollen die Mint-Entwickler in den nächsten zwei Jahren mehr auf die Stabilität ihrer Linux-Distribution setzen, als sich auf möglicherweise zwischenzeitlich unfertige Ubuntu-Versionen zu verlassen. Künftig sollten Aktualisierungen auf neue Mint-Versionen einfacher werden, schreiben die Entwickler in den Release Notes.

Schwierige Upgrades

Bisher sind Upgrades auf Ubuntu-basierte Mint-Versionen alles andere als einfach. In ihrem Howto empfehlen die Mint-Entwickler auch weiterhin, zunächst ein Backup aller persönlichen Daten zu erstellen und das neue Linux Mint frisch zu installieren. Lediglich die Debian-Ausgabe von Linux Mint (LMDE) ist als eine Art Rolling-Release konzipiert, bei dem Software-Pakete aus Debian-Testing übernommen würden, um das System aktuell zu halten.

Beim Installer hat sich seit den vorangegangenen Versionen nichts geändert. Es gibt auch weiterhin die Option, Linux Mint auf einem verschlüsselten Datenträger zu installieren. Dabei muss eine Passphrase eingegeben werden, die beim Start des Systems abgefragt wird. Obwohl wir Deutsch in den Spracheinstellungen ausgewählt hatten, erfolgte die Eingabe des Passworts offenbar nach den englischen Tastatureinstellungen, denn nach einem Neustart mussten wir bei der Passworteingabe statt der Z-Taste die Y-Taste betätigen, um den verschlüsselten Datenträger einzuhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fit für Retina-Diplays 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

MarkusJodocusKwak 11. Feb 2016

Tja, fast zwei Jahre rum, Installer stürzt auch bei der neuesten Version (17.3) einfach...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Der Grund weshalb die Pakete zurückgehalten werden macht aus Antergos,nur Arch mit...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Wenn ich sowas schon lese, dann bekomme ich schlechte Laune. Windows mit Linux zu...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Weil sich nicht jeder mit den alten (wenn auch stabileren Paketen) anfreunden will oder...

PaytimeAT 01. Jul 2014

Komisch... ich habe derzeit ne OCZ 120GB SSD in meinen Dell Vostro 3560 drinne und...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /