Abo
  • Services:
Anzeige
Linux Mint 17 alias Qiana ist fertig.
Linux Mint 17 alias Qiana ist fertig. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Fit für Retina-Diplays

Anzeige

Das Anmeldefenster des MDM Display Managers (MDM) - ein Fork des Gnome Display Managers 2 - bietet in Linux Mint 17 einige zusätzliche Optionen. Zum einen lassen sich Hintergrundbild und -farbe definieren. Sie werden unabhängig davon angezeigt, welchen alternativen Login-Manager ein Anwender benutzen will. Außerdem unterstützt MDMs HTML-basiertes Login-Fenster mit HiDPI künftig auch höhere Monitorauflösungen, etwa Retina-Displays. Ferner kann im Multimonitorbetrieb ein primärer Monitor ausgewählt werden, auf dem das Login erscheinen soll.

  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Weitere Software lässt sich über die Mint-eigene Softwareverwaltung installieren.
  • Firefox ist in Version 30, ...
  • ... Liberoffice in Version 4.2.4.2 und ...
  • ... die Bildbearbeitung Gimp in Version 2.8.10 bereits vorinstalliert.
  • Das Layout der Systemeinstellungen des Cinnamon-Desktops ist übersichtlich.
  • Die einzelnen Einstellungen wurden ebenfalls aufgeräumt und bieten zusätzliche Funktionen, ...
  • ... etwa, das aktive Fenster per Mausrad durchsichtig machen zu können.
  • Auch die "Runden Ecken" erhalten eine neue Option. Sie können jetzt mit dem einfachen Darüberfahren des Mauszeigers aktiviert werden.
  • Cinnamons Dateimanager Nemo erhält einen Link zu kürzlich verwendeten Dateien.
  • Der Update Manager installiert auf Wunsch alle sicherheitsrelevanten Updates.
  • Auch weitere Linux-Kernel lassen sich von dort installieren.
  • Die Warnung vor instabilen Paketen ist neu.
  • Treiber können bei fehlender Internetverbindung auch von einem Datenträger installiert werden.
  • Der Anmeldebildschirm wurde ebenso an Retina-Displays angepasst, ...
  • ... wie der Cinnamon-Desktop, der jetzt in Version 2.2 vorliegt. (Screenshots: Golem.de)
Der Update Manager installiert auf Wunsch alle sicherheitsrelevanten Updates.

Seit Linux Mint 16 alias Petra hat das Mint-Team viele Änderungen am Update Manager vorgenommen. Es gibt keine Startverzögerung mehr und der Update Manager prüft auch nicht, ob eine Internetverbindung besteht. Diese Optionen sind aus den Einstellungen verschwunden. Hinzugekommen sind zwei neue Optionen in den Ebenen-Einstellungen. Die Option Sicherheitsaktualisierungen immer anzeigen ist standardmäßig aktiviert und tut genau das.

Bessere Verwaltung der Sicherheitsoptionen

Die zweite neue Option Sicherheitsaktualisierungen immer auswählen und vertrauen muss hingegen ausgewählt werden. Damit werden sämtliche sicherheitsrelevanten Pakete zur Installation markiert, auch diejenigen, die zuvor händisch markiert werden mussten, etwa aktualisierte Kernel-Versionen. Außerdem kann sich der Anwender jetzt sämtliche verfügbare Kernel-Versionen samt der dort eingepflegten Korrekturen anzeigen lassen. Im Update-Verlauf werden künftig alle Aktualisierungen aufgezählt, also auch diejenigen, die der Nutzer über andere Paketmanager eingespielt hat, etwa über das Kommandozeilenwerkzeug apt-get oder Synaptic.

Die Treiberverwaltung bietet die Option, Treiber vom Installations-Medium oder von USB-Sticks zu installieren, wenn keine Internetverbindung besteht. Das soll die Treiber-Installation auf Laptops ermöglichen, die nur über eine WLAN-Verbindung verfügen, für die es bei der initialen Installation keine Treiber gibt.

 Linux Mint 17 im Kurztest: Qiana setzt weiter auf StabilitätSchönerer Cinnamon-Desktop 

eye home zur Startseite
MarkusJodocusKwak 11. Feb 2016

Tja, fast zwei Jahre rum, Installer stürzt auch bei der neuesten Version (17.3) einfach...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Der Grund weshalb die Pakete zurückgehalten werden macht aus Antergos,nur Arch mit...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Wenn ich sowas schon lese, dann bekomme ich schlechte Laune. Windows mit Linux zu...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Weil sich nicht jeder mit den alten (wenn auch stabileren Paketen) anfreunden will oder...

PaytimeAT 01. Jul 2014

Komisch... ich habe derzeit ne OCZ 120GB SSD in meinen Dell Vostro 3560 drinne und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel