Abo
  • Services:

Fit für Retina-Diplays

Das Anmeldefenster des MDM Display Managers (MDM) - ein Fork des Gnome Display Managers 2 - bietet in Linux Mint 17 einige zusätzliche Optionen. Zum einen lassen sich Hintergrundbild und -farbe definieren. Sie werden unabhängig davon angezeigt, welchen alternativen Login-Manager ein Anwender benutzen will. Außerdem unterstützt MDMs HTML-basiertes Login-Fenster mit HiDPI künftig auch höhere Monitorauflösungen, etwa Retina-Displays. Ferner kann im Multimonitorbetrieb ein primärer Monitor ausgewählt werden, auf dem das Login erscheinen soll.

  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Anwendungen in Linux Mint 17
  • Weitere Software lässt sich über die Mint-eigene Softwareverwaltung installieren.
  • Firefox ist in Version 30, ...
  • ... Liberoffice in Version 4.2.4.2 und ...
  • ... die Bildbearbeitung Gimp in Version 2.8.10 bereits vorinstalliert.
  • Das Layout der Systemeinstellungen des Cinnamon-Desktops ist übersichtlich.
  • Die einzelnen Einstellungen wurden ebenfalls aufgeräumt und bieten zusätzliche Funktionen, ...
  • ... etwa, das aktive Fenster per Mausrad durchsichtig machen zu können.
  • Auch die "Runden Ecken" erhalten eine neue Option. Sie können jetzt mit dem einfachen Darüberfahren des Mauszeigers aktiviert werden.
  • Cinnamons Dateimanager Nemo erhält einen Link zu kürzlich verwendeten Dateien.
  • Der Update Manager installiert auf Wunsch alle sicherheitsrelevanten Updates.
  • Auch weitere Linux-Kernel lassen sich von dort installieren.
  • Die Warnung vor instabilen Paketen ist neu.
  • Treiber können bei fehlender Internetverbindung auch von einem Datenträger installiert werden.
  • Der Anmeldebildschirm wurde ebenso an Retina-Displays angepasst, ...
  • ... wie der Cinnamon-Desktop, der jetzt in Version 2.2 vorliegt. (Screenshots: Golem.de)
Der Update Manager installiert auf Wunsch alle sicherheitsrelevanten Updates.
Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln

Seit Linux Mint 16 alias Petra hat das Mint-Team viele Änderungen am Update Manager vorgenommen. Es gibt keine Startverzögerung mehr und der Update Manager prüft auch nicht, ob eine Internetverbindung besteht. Diese Optionen sind aus den Einstellungen verschwunden. Hinzugekommen sind zwei neue Optionen in den Ebenen-Einstellungen. Die Option Sicherheitsaktualisierungen immer anzeigen ist standardmäßig aktiviert und tut genau das.

Bessere Verwaltung der Sicherheitsoptionen

Die zweite neue Option Sicherheitsaktualisierungen immer auswählen und vertrauen muss hingegen ausgewählt werden. Damit werden sämtliche sicherheitsrelevanten Pakete zur Installation markiert, auch diejenigen, die zuvor händisch markiert werden mussten, etwa aktualisierte Kernel-Versionen. Außerdem kann sich der Anwender jetzt sämtliche verfügbare Kernel-Versionen samt der dort eingepflegten Korrekturen anzeigen lassen. Im Update-Verlauf werden künftig alle Aktualisierungen aufgezählt, also auch diejenigen, die der Nutzer über andere Paketmanager eingespielt hat, etwa über das Kommandozeilenwerkzeug apt-get oder Synaptic.

Die Treiberverwaltung bietet die Option, Treiber vom Installations-Medium oder von USB-Sticks zu installieren, wenn keine Internetverbindung besteht. Das soll die Treiber-Installation auf Laptops ermöglichen, die nur über eine WLAN-Verbindung verfügen, für die es bei der initialen Installation keine Treiber gibt.

 Linux Mint 17 im Kurztest: Qiana setzt weiter auf StabilitätSchönerer Cinnamon-Desktop 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

MarkusJodocusKwak 11. Feb 2016

Tja, fast zwei Jahre rum, Installer stürzt auch bei der neuesten Version (17.3) einfach...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Der Grund weshalb die Pakete zurückgehalten werden macht aus Antergos,nur Arch mit...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Wenn ich sowas schon lese, dann bekomme ich schlechte Laune. Windows mit Linux zu...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Weil sich nicht jeder mit den alten (wenn auch stabileren Paketen) anfreunden will oder...

PaytimeAT 01. Jul 2014

Komisch... ich habe derzeit ne OCZ 120GB SSD in meinen Dell Vostro 3560 drinne und...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /