Abo
  • Services:

Linux Mint 14: Nadia verbessert Cinnamon und Mate

Mit Linux Mint 14 aktualisieren die Entwickler vor allem die Desktops Mate und Cinnamon, die Detailverbesserungen enthalten. Die Distribution basiert auf Ubuntu 12.10.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux Mint 14 aktualisiert die zwei Desktops Mate und Cinnamon.
Linux Mint 14 aktualisiert die zwei Desktops Mate und Cinnamon. (Bild: Linux Mint)

Da Linux Mint 14 alias Nadia auf Ubuntu 12.10 basiert, sind die Unterschiede am Unterbau nicht besonders groß. Das Linux-Mint-Team hat jedoch die Desktops Mate und Cinnamon aufpoliert und möchte sich damit von der Konkurrenz abheben.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Der Gnome-2-Fork Mate in Version 1.4 enthält nun erstmals neben behobenen Fehlern auch Funktionen, die nicht in Gnome 2 vorhanden waren. So kann über den Dateimanager Caja auf Dropbox zugegriffen werden. Zudem können über eine Schaltfläche Dateipfade manipuliert werden.

  • Linux Mint 14 mit Mate
  • Der Mate-Dateimanager Caja
  • Linux Mint 14 mit Cinnamon
  • Die Arbeitsflächenübersicht in Cinnamon
  • Das neue Cinnamon-Applet zum Zugriff auf Fenster
  • Das neue Benachrichtungsapplet in Cinnamon
  • Der Dateinmanger Nemo
  • Der Displaymanager MDM
Linux Mint 14 mit Mate

Cinnamon mit Nemo

Nachdem für Gnome 3.6 einige Funktionen aus dem Dateimanager Nautilus entfernt wurden, entschied sich das Team von Linux-Mint für den Fork Nemo. Dieser stellt die vom Gnome-Projekt entfernten Funktionen wieder zur Verfügung.

Mit Cinnamon 1.6 können außerdem verschiedene Arbeitsflächen gestaltet werden, die einen Neustart des Rechners überstehen. Diesen Arbeitsflächen lassen sich auch Fenster zuweisen. Sämtliche Fenster sind darüber hinaus über ein neues Applet der Kontrollleiste erreichbar.

Das Team überarbeitete das Benachrichtigungsapplet und der Fensterwechsler lässt sich nun konfigurieren. Laut der Ankündigung haben die Entwickler in Cinnamon 1.6 etwa 800 Änderungen eingepflegt, darunter auch viele Patches, um Fehler zu beheben, die Abstürze von Cinnamon verursachten.

Eine Liste weiterer Neuerungen listet das Linux-Mint-Projekt auf seiner Webseite auf. Installationsabbilder von Nadia stehen zum Download bereit. Die Abbilder sind knapp 1 GByte groß. Für die 32-Bit-Variante wird ein Prozessor benötigt, der PAE unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

wubert 25. Nov 2012

Zitat: Es ist ja nicht so, dass die Mint Entwickler zu einem fixen Termin ein Produkt...

Thaodan 25. Nov 2012

Von cutting Edge Sachen und Arch hat damit zu tun das Arch Tolling Release und damit...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /