• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Linux Foundation fordert Offenlegung

Im Streit um die "Bad Patches" von Forschern der Universität von Minnesota sind nun die Forderungen der Linux Foundation bekanntgeworden, damit Universitätsangehörige wieder mitmachen dürfen.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Pinguin fühlt sich angegriffen.
Pinguin fühlt sich angegriffen. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

In dem von einem Forschungsprojekt der Universität von Minnesota ausgelösten Streit um eingereichte und akzeptierte "Bad Patches" für den Linux-Kernel sind nun auch die Forderungen bekanntgeworden, die Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman in seiner Antwort auf eine erklärende Entschuldigungsmail erwähnt, aber nicht näher benannt hatte.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Der Brief der Linux Foundation, verfasst von Linux Foundations Senior Vice President und General Manager of Projects, Mike Dolan, ist - zumindest in Auszügen - auf ZDNet veröffentlicht worden.

Stellvertretend für die Linux Foundation fordert Dolan die Universität von Minnesota auf, schnellstmöglich alle Informationen zu veröffentlichen, die erforderlich sind, um bekanntermaßen anfälligen Code zu identifizieren, der im Rahmen der Experimente an der Universität eingereicht worden ist. "Die Informationen sollten den Namen jeder Zielsoftware, die Commit-Informationen, den angegebenen Namen des Einreichers, die E-Mail-Adresse, Datum und Uhrzeit, Betreff und/oder Code enthalten", schreibt Dolan. Aus der Sicht der Linux-Foundation sind also nicht nur die Kernel-Patches betroffen, sondern jegliche Beiträge der University of Minnesota, egal welches Open-Source-Projekt sie betreffen.

Der Brief enthält aber auch die Sichtweise der Linux Foundation auf die Vorfälle und das von den Forschern erstellte Paper. Dolan schreibt dazu in seinem Brief zwar: "Wir ermutigen und begrüßen Forschung zur Verbesserung der Sicherheits- und Sicherheitsüberprüfungsprozesse. Der Linux-Kernel-Entwicklungsprozess führt Schritte durch, um den Code zu überprüfen und Fehler zu vermeiden", schränkt jedoch gleich darauf wieder ein: "Wir glauben jedoch, dass Experimente an Menschen ohne deren Zustimmung unethisch sind und wahrscheinlich viele rechtliche Probleme mit sich bringen. Menschen sind ein wesentlicher Bestandteil des Software-Überprüfungs- und -entwicklungsprozesses. Die Linux-Kernel-Entwickler sind keine Testpersonen und dürfen nicht wie solche behandelt werden."

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Im Anschluss wiederholt Dolan auch noch einmal die Vorwürfe, mit der Aktion "wertvolle Zeit" des Kernel-Teams verschwendet zu haben und damit "die Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt, die von ihren Ergebnissen abhängen, gefährdet zu haben". Denn während die Forscher der Universität behaupteten, dafür gesorgt zu haben, dass keine Schwachstellen in die finale Software kommen, deute ihr Verhalten, sich vorher kein Einverständnis des Kernel-Teams einzuholen, "auf mangelnde Sorgfalt hin", schließlich gebe es ja "verstärkte Konsequenzen, da Änderungen am Linux-Kernel von vielen anderen nachgelagerten Projekten aufgegriffen werden, die auf der Kernel-Codebasis aufbauen."

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)

Und dann ist da noch die Forderung, das Paper zurückzuziehen und nicht zu veröffentlichen oder zu präsentieren. "Das Hinterlassen von Archivinformationen im Internet ist in Ordnung, da diese größtenteils bereits öffentlich sind, für solche Werke sollte jedoch kein Forschungskredit geben werden", schreibt Dolan dazu - weil unethisch an Menschen experimentiert worden sei.

Dabei ist das Paper eigentlich schon vom IEEE Symposium on Security and Privacy (IEEE S&P) 2021 als Beitrag akzeptiert worden. Ob die Universität Dolans Forderung nachkommen wird und das Paper zurückzieht, ist noch nicht bekannt.

Nicht bekannt ist auch, wie die Linux Foundation zu der von den Forschern der University of Minnesota angesprochenen Sicherheitsproblematik steht - Supply Chain Angriffe erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, wie die Angriffe auf Solarwinds oder der zum Glück weniger erfolgreiche Angriff auf PHP gezeigt haben. Denn auch hier besteht für Linux offenbar Nachholbedarf und die Forderungen, ein Paper nicht weiter zu präsentieren, ist sicher keine Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Padina42 28. Apr 2021 / Themenstart

... Man stelle sich vor, jemand schmuggelt mal Kochsalz-Lösung in die Corona...

Criena 28. Apr 2021 / Themenstart

Ich habe den Artikel gerade erst gelesen und mir ist das gleiche aufgefallen. Da scheint...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /