Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia hat Quellcode für seinen Tegra K1 an Linux-Entwickler gestiftet.
Nvidia hat Quellcode für seinen Tegra K1 an Linux-Entwickler gestiftet. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Linux: Linus Torvalds freut sich über Patches von Nvidia

Nvidia hat Quellcode für seinen Tegra K1 an Linux-Entwickler gestiftet.
Nvidia hat Quellcode für seinen Tegra K1 an Linux-Entwickler gestiftet. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nvidia hat dem Nouveau-Team zahlreiche Patches gestiftet, mit denen der Tegra K1 mit dem freien Linux-Treiber laufen soll. Linus Torvalds findet das super.

Mit mehreren Patches für den quelloffenen Nouveau-Treiber macht Nvidia erneut Punkte bei Linus Torvalds. Der gespendete Code soll Entwicklern helfen, den Tegra K1 unter Linux zum Laufen zu bringen. Er stammt direkt von Nvidia, wird aber auch dort als experimentell eingestuft. Die beteiligten Nvidia-Entwickler wollen ihre Kollegen beim Open-Source-Projekt zwar auch weiter unterstützen, die Entwicklung eines quelloffenen User-Space-Treibers ist aber nicht vorgesehen.

Anzeige

Noch gibt es den Tegra K1 nicht, erste Demos mit dem Tegra mit dem Kepler-Kern wurden auf der CES 2014 vorgestellt. Nvidia hat aber bereits angekündigt, den Tegra K1 in der Neuauflage des Nvidia Shield einzubauen. Der K1 wird entweder mit vier ARM-Kernen vom Typ Cortex-A15 oder zwei Kernen mit der 64-bittigen Architektur V8 ausgeliefert, die mit 2,3 beziehungsweise 2,5 GHz getaktet sind. Der Kepler-Kern soll mit insgesamt 192 GPUs ausgerüstet sein und zumindest der Desktop-Variante des Grafikchips ähneln.

Referenz-Code

Entsprechend gab es den Hinweis in der E-Mail des Entwicklers Alexandre Courbot, dass der Referenz-Code zwar nur für den Tegra K1 gedacht sei, aber auch wertvolle Hinweise für die Umsetzung eines Treibers für die Desktop-Variante enthalten könne. Courbot betont, dass Nvidia dafür aber bislang keine Hilfe plane. Einige der Patches implementieren die Unterstützung für den SoC, denn laut Courbot kommt der Nouveau-Treiber nur mit PCI-Geräten klar. Außerdem sollte diese Variante ausschließlich mit Prime genutzt werden, mit der die Hybridgrafik-Technik von Nvidia verwendet werden kann.

Die fehlende Unterstützung für die Hybridtechnik Optimus unter Linux hatte Linus Torvalds in einem Vortrag im Juni 2013 an der Aalto-Universität deutlich kritisiert und dem Grafikkartenhersteller den Stinkefinger gezeigt. Über Google+ gab er Nvidia für den aktuellen Codebeitrag aber das Daumen-Hoch-Zeichen.

Nvidia hilft bei Open-Source

Nvidia hatte Torvalds' Kritik zunächst zurückgewiesen, in den folgenden Monaten aber mehrfach seine Bereitschaft signalisiert, mit den Nouveau-Entwicklern enger zusammenzuarbeiten und die Unterstützung für Linux auszuweiten. So arbeiten Entwickler gemeinsam an einem neuen API für die Nutzung von Adressräumen der CPU und haben zumindest Teile der GPU-Dokumentation veröffentlicht. Bislang gibt es noch keine Hinweise darauf, dass die Nouveau-Entwickler mit weiteren Informationen versorgt werden. So wünscht sich beispielsweise Maarten Lankhorst Informationen zum Video-Clocking und der Energieverwaltung, die äußerst geräte- und konfigurationsspezifisch seien.


eye home zur Startseite
TuX12 06. Feb 2014

Kann ich absolut unterschreiben. Ich kriege jedes Mal einen sehr dezenten Brechreiz...

bstea 05. Feb 2014

Hans schreibt auch Trainer mit C.

Phreeze 04. Feb 2014

Er arbeitet für den ADAC und hat die Benchmarks erstellt wo Nvidia im Schnitt schneller...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Spheros GmbH, Gilching bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  2. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  3. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  4. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  5. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  6. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  7. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  8. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  9. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  10. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Re: zum Titel: BMW baut bereits ein Elektromotorrad

    chewbacca0815 | 09:49

  2. Re: E-Auto laden utopisch

    Psy2063 | 09:49

  3. Re: Warum?

    Berner Rösti | 09:49

  4. Re: Bisher hat Microsoft ja jeden Service den sie...

    Asperos | 09:49

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    rocketrides | 09:48


  1. 09:12

  2. 09:10

  3. 08:57

  4. 08:08

  5. 07:46

  6. 06:00

  7. 06:00

  8. 06:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel