Abo
  • Services:

Linux: Libata-Entwickler Andre Hedrick ist tot

Andre Hedrick sorgte dafür, dass nicht nur die IDE-Treiber unter Linux möglichst offen sind, sondern auch die Kontrolle über Festplatten beim Benutzer bleibt. Er wurde 46 Jahre alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Andre Hedrick ist tot.
Andre Hedrick ist tot. (Bild: Hedrick)

Der Kernel-Entwickler Andre Hedrick ist tot. Als Kernel-Entwickler für Libata war Hedrick für die Entwicklung der Schnittstelle zwischen Benutzer und seiner Festplatte und somit seinen Daten verantwortlich. So zumindest sah Hedrick seine Verantwortung, die seine Arbeit grundlegend beeinflusste. Er nahm sich am vergangenen Freitag, dem 13. Juli 2012 das Leben.

Inhalt:
  1. Linux: Libata-Entwickler Andre Hedrick ist tot
  2. Libata, der bessere Festplattentreiber

Als Mitglied des T13-Kommitees definiert er die Standards für die ATA-Schittstelle mit. Damit sollte er maßgeblich an einer weitreichenden, aber auch weitgehend unbekannten Entscheidung beteiligt sein, die für offene Daten sorgen sollte. Denn nach dem Willen der Festplattenhersteller Toshiba, Matsushita, IBM sowie Intel sollten ab dem Jahr 2000 alle IDE-Festplatte mit CPRM ausgestattet werden.

DRM für Festplatten

CPRM oder Content Protection for Recordable Media sollte als eine Art Digital Rights Management während des Kopierens, des Verschiebens und des Löschens Medieninhalte mit Wasserzeichen versehen oder gar ganz verschlüsseln können. CPRM verwaltet dabei lediglich einen Schlüssel, den Rest übernimmt Software beziehungsweise ein Treiber, die naturgemäß verschlossen sein müssen.

Zwar war sie vor allem für den Einsatz auf Settopboxen gedacht, CPRM sollte aber dennoch auf allen ATA-Festplatten eingebaut werden.

Einsatz für Benutzerrechte

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Hedrick lehnte das vehement ab. Der Benutzer habe damit keine Kontrolle mehr über seine Festplatte, denn Hersteller könnten CPRM beispielsweise einfach durch eingeschmuggelte Treiber ohne Zutun des Benutzers aktivieren, auch wenn sie nicht eingesetzt werden müsse. Für Open-Source-Entwickler und das damals noch junge Linux würden reine CPRM-Festplatten eine ziemliche Hürde darstellen, denn ohne Schlüssel wäre der Zugriff darauf äußerst schwierig - aber nicht unmöglich, wie das DeCSS-Projekt zeigte, das die Verschlüsselungstechnik von DVDs knackte.

Andererseits dachte Hedrick, dass CPRM nicht komplett aus der Welt geschaffen werden könne. Also suchte er einen Kompromiss: Er plädierte dafür, dass CPRM per PIN ein- und ausgeschaltet werden kann.

Abgelehnt

Letztlich lehnte das T13-Kommitee den Vorschlag ab, CPRM zwangsweise auf allen Festplatten zu installieren. Es kommt heute vor allem auf SD-Karten zum Einsatz.

Libata, der bessere Festplattentreiber 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 30. Jul 2012

wir haben was?? Der dem Fall welchen ich beschrieben habe und bei der Person ist es...

spiderbit 29. Jul 2012

Nein die Gründe sind nicht nur das Gehirn, das meine ich gerade es wird die Gesellschaft...

HackNic 29. Jul 2012

@jude Dem schließe ich mich an. Ich hoffe nur die Angehörigen werden nicht durch den...

ap (Golem.de) 28. Jul 2012

Bevor die Scherze über einen Toten noch unschöner werden, wurde der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /