Abo
  • Services:

Libata, der bessere Festplattentreiber

Als Entwickler bei Suse setzte Hedrick seinen konsequenten Einsatz für die Rechte der Benutzer fort. Statt für ein Kommando-basiertes API für ATA-Laufwerke setzte er sich für ein RPC-basiertes ein, das eine verbesserte Interprozess-Kommunikation bieten sollte. Das sollte nicht nur dem Benutzer eine größere Kontrolle über seine Laufwerke geben, sondern letztendlich die Zugriffe beschleunigen. SCSI-Laufwerke setzen eine solche API ebenfalls ein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Sein von Grund auf neu geschriebener Libata-Treiber ist heute immer noch Standard. Selbst die Festplattenindustrie rückte von den reinen Befehls-basierten Treibern ab und nutzte stattdessen RPC.

Paranoia

Sein langjähriger Libata-Mitstreiter und Freund Jeff Garzik beschreibt Hedrick als schwierigen Menschen. In teils nächtelangen Diskussionen ging es weniger um die Entwicklung des Treibers als um die Aufarbeitung von Verschwörungstheorien, die Garzik unter anderem als "paranoid" beschreibt.

Er trauere um Hedrick und freue sich gleichzeitig über seine Leistungen, schreibt er und mahnt: "Kein Projekt ist so wichtig, dass man ein Leben dafür opfern muss. Das Leben besteht aus mehr als nur Code."

Hedrick hinterlässt eine Frau und vier Kinder. Sie haben eine Kondolenz-Webseite für ihn eingerichtet.

 Linux: Libata-Entwickler Andre Hedrick ist tot
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Anonymer Nutzer 30. Jul 2012

wir haben was?? Der dem Fall welchen ich beschrieben habe und bei der Person ist es...

spiderbit 29. Jul 2012

Nein die Gründe sind nicht nur das Gehirn, das meine ich gerade es wird die Gesellschaft...

HackNic 29. Jul 2012

@jude Dem schließe ich mich an. Ich hoffe nur die Angehörigen werden nicht durch den...

ap (Golem.de) 28. Jul 2012

Bevor die Scherze über einen Toten noch unschöner werden, wurde der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /