Linux: Lenovo bringt Fedora vorinstalliert auf Laptops

Das Angebot gilt zunächst für einige ausgesuchte Thinkpad-Modelle. Die Geräteauswahl mit Linux könnte aber noch größer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Thinkpads gibt es künftig auch vorinstalliert mit Fedora.
Einige Thinkpads gibt es künftig auch vorinstalliert mit Fedora. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Der Hardwarehersteller Lenovo wird künftig auch einige seiner Geräte mit der vorinstallierten Linux-Distribution Fedora vertreiben. Das kündigt der Fedora-Projektleiter Matthew Miller im Community-Magazin der Distribution an. Um einen Laptop mit Fedora von Lenovo kaufen zu können, soll es ausreichen, das System einfach bei der Konfiguration der Geräte auszuwählen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin
  2. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Zunächst sei das Angebot des Pilotprojekts auf einige Laptop-Modelle beschränkt. Konkret handelt es sich dabei um Lenovos Thinkpad P1 Gen2, Thinkpad P53 und Thinkpad X1 Gen8. Wie Miller weiter schreibt, könnte das Angebot aber künftig auch auf weitere Modelle ausgeweitet werden. Darüber hinaus heißt es, dass Lenovo für sein neues Linux-Angebot aktiv mit dem Desktop-Team von Red Hat zusammengearbeitet hat, das an Fedora arbeitet. Damit soll sichergestellt werden, dass die kommende Version 32 von Fedora zufriedenstellend auf den Laptops läuft.

Miller zeigt sich außerdem sehr erfreut darüber, dass die von der Fedora-Community gesetzten Regeln in Bezug auf freie Software auch für die Kooperation durchgesetzt werden. Das heißt, es wird durch Lenovo nur Software installiert, die sich auch tatsächlich in den Fedora-Repositories befindet. Das gelte etwa auch für Geräte mit integrierter Nvidia-GPU. Hier wird der proprietäre Treiber nicht standardmäßig ausgeliefert. Nutzer können diesen jedoch wie gewohnt installieren.

Darüber hinaus heißt es in der Ankündigung: "Das ist natürlich riesig für uns". Denn laut Miller sei es zwar möglich, Fedora auch selbst auf den Laptops zu installieren, das sei aber weiter eine Hürde für viele Nutzer. Mit Laptops von einem großen Hersteller, auf denen Fedora vorinstalliert ist, könne die Community außerdem noch mehr Leute erreichen. Weitere Details zu der Kooperation wollen die Beteiligten nennen, wenn die Laptops tatsächlich verfügbar werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 28. Apr 2020

Ich weiß du möchtest eigentlich nur billig trollen, aber es gibt eben aktuell keinen...

gentux 28. Apr 2020

Henne oder Ei, als 2007 der Eee PC mit Linux rauskam, haben sich zwar einige gewundert...

bionade24 28. Apr 2020

Dann sind Dell-Geräte mit Linux & Nvidia also illegal? Warum, musst du mir jetzt mal...

thomas.pi 28. Apr 2020

Die NVidia Treiber sind nicht als Module im Repository vorhanden und bei jedem Kernel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten
    Boston Dynamics
    Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

    Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /