Linux: Lenovo bringt Fedora vorinstalliert auf Laptops

Das Angebot gilt zunächst für einige ausgesuchte Thinkpad-Modelle. Die Geräteauswahl mit Linux könnte aber noch größer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Thinkpads gibt es künftig auch vorinstalliert mit Fedora.
Einige Thinkpads gibt es künftig auch vorinstalliert mit Fedora. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Der Hardwarehersteller Lenovo wird künftig auch einige seiner Geräte mit der vorinstallierten Linux-Distribution Fedora vertreiben. Das kündigt der Fedora-Projektleiter Matthew Miller im Community-Magazin der Distribution an. Um einen Laptop mit Fedora von Lenovo kaufen zu können, soll es ausreichen, das System einfach bei der Konfiguration der Geräte auszuwählen.

Stellenmarkt
  1. Statistiker / Mathematiker / Biometriker (m/w/d)
    MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. (Senior) Integration Architekt (m/w/d) Boomi & Microsoft Azure
    Cegeka Deutschland GmbH, Köln
Detailsuche

Zunächst sei das Angebot des Pilotprojekts auf einige Laptop-Modelle beschränkt. Konkret handelt es sich dabei um Lenovos Thinkpad P1 Gen2, Thinkpad P53 und Thinkpad X1 Gen8. Wie Miller weiter schreibt, könnte das Angebot aber künftig auch auf weitere Modelle ausgeweitet werden. Darüber hinaus heißt es, dass Lenovo für sein neues Linux-Angebot aktiv mit dem Desktop-Team von Red Hat zusammengearbeitet hat, das an Fedora arbeitet. Damit soll sichergestellt werden, dass die kommende Version 32 von Fedora zufriedenstellend auf den Laptops läuft.

Miller zeigt sich außerdem sehr erfreut darüber, dass die von der Fedora-Community gesetzten Regeln in Bezug auf freie Software auch für die Kooperation durchgesetzt werden. Das heißt, es wird durch Lenovo nur Software installiert, die sich auch tatsächlich in den Fedora-Repositories befindet. Das gelte etwa auch für Geräte mit integrierter Nvidia-GPU. Hier wird der proprietäre Treiber nicht standardmäßig ausgeliefert. Nutzer können diesen jedoch wie gewohnt installieren.

Darüber hinaus heißt es in der Ankündigung: "Das ist natürlich riesig für uns". Denn laut Miller sei es zwar möglich, Fedora auch selbst auf den Laptops zu installieren, das sei aber weiter eine Hürde für viele Nutzer. Mit Laptops von einem großen Hersteller, auf denen Fedora vorinstalliert ist, könne die Community außerdem noch mehr Leute erreichen. Weitere Details zu der Kooperation wollen die Beteiligten nennen, wenn die Laptops tatsächlich verfügbar werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

elgooG 28. Apr 2020

Ich weiß du möchtest eigentlich nur billig trollen, aber es gibt eben aktuell keinen...

gentux 28. Apr 2020

Henne oder Ei, als 2007 der Eee PC mit Linux rauskam, haben sich zwar einige gewundert...

bionade24 28. Apr 2020

Dann sind Dell-Geräte mit Linux & Nvidia also illegal? Warum, musst du mir jetzt mal...

thomas.pi 28. Apr 2020

Die NVidia Treiber sind nicht als Module im Repository vorhanden und bei jedem Kernel...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /