• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Lenovo beginnt mit Verkauf von Fedora-Laptops

Lenovo bietet einige Rechner mit Fedora statt Windows an. Im deutschen Shop sind die Linux-Laptops jedoch noch nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Laptops gibt es jetzt auch mit Fedora.
Lenovo-Laptops gibt es jetzt auch mit Fedora. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Der weltweite Marktführer für PCs Lenovo hat wie angekündigt damit begonnen, einige seiner Rechner statt mit dem bisher üblichen Windows auch mit der Linux-Distribution Fedora zu verkaufen. Das teilte der Fedora-Projektleiter Matthew Miller auf Twitter mit. Entsprechende Angebote mit dieser Vorauswahl finden sich zumindest im englischsprachigen Shop von Lenovo.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. VIVAVIS AG, Koblenz

Die an den Arbeiten teilweise Beteiligten des Fedora-Teams zeigen sich auf Twitter erfreut über den Schritt von Lenovo. Die Entwickler, die meist beim Fedora-Sponsor Red Hat angestellt sind, loben vor allem die Kooperation mit dem Laptop-Hersteller selbst. Das gilt etwa für Richard Hughes, der sich im Auftrag von Lenovo mit vielen Zulieferern um dessen Firmware-Support in der Linux-Distribution gekümmert hat.

Laut Fedora-Projektleiter Matthew Miller ist das Angebot noch auf das ThinkPad X1 Carbon der 8. Generation beschränkt. Bereits angekündigt haben die Beteiligten, dass auch Thinkpad P53 und P1 Gen 2 künftig mit Fedora zur Verfügung stehen sollen. Gekauft werden können die Geräte derzeit offenbar nur über die Lenovo-Online-Shops in den USA und Kanada. Wir haben bei Lenovo angefragt, wann die Geräte auch in Deutschland bereitstehen.

Die Zusammenarbeit mit Lenovo hatte die Fedora-Community im Frühjahr dieses Jahres angekündigt. Zusätzlich dazu hat Lenovo angekündigt, auf allen P-Thinkpads und Thinkstations Linux-Betriebssysteme für den Einsatz zu zertifizieren. Auf Wunsch werden die Geräte auch mit Ubuntu LTS oder Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ausgeliefert. Zusätzlich sollen Linux-Computer von Herstellerseite aus auch mit Updates und Sicherheitspatches aktualisiert werden. Das ist eine Voraussetzung für den Masseneinsatz von Lenovo-Linux-Systemen in großen Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 290,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

monotek 01. Sep 2020 / Themenstart

Ubuntu wird auch unterstützt. Siehe: https://news.lenovo.com/pressroom/press-releases...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /