• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Laptop: System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Der auf Linux-Rechner spezialisierte Hersteller System 76 verkauft zwei seiner Modelle mit Firmware auf Basis des freien Coreboot. Komplett frei ist die Firmware wegen der Intel-Hardware aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Laptops von System 76 kommen jetzt mit Coreboot auf den Markt.
Zwei Laptops von System 76 kommen jetzt mit Coreboot auf den Markt. (Bild: System 76)

Anfang dieses Jahres hat der auf Rechner mit vorinstalliertem Linux-System spezialisierte Hersteller System 76 erste Arbeiten an der Unterstützung der freien Firmware Coreboot bekanntgegeben. Nach vielversprechenden Experimenten im Sommer beginnt der Hersteller nun damit, zwei seiner Laptops mit Firmware auf Basis von Coreboot zu vertreiben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. AKKA, Nürnberg, Neutraubling

Bei den Modellen handelt es sich um die beiden günstigsten Laptops von System 76: Das 14-Zoll-Gerät Galago Pro sowie das 15-Zoll-Gerät Darter Pro. Beide Laptops nutzten als Hauptbestandteil eine Intel-CPU der Reihe Comet Lake U. Diese integrieren erstmals WLAN nach 802.11ax alias Wi-Fi 6 sowie auch Thunderbolt 3 in den Chipsatz (PCH). Hinzu kommen bis zu 32 GByte RAM sowie eine M.2 SSD als Festspeicher. Das größere Modell kann zudem mit einer 2,5-Zoll-Festplatte bestückt werden.

Das darauf eingesetzte Firmware-Projekt nennt der Hersteller schlicht Open Firmware, da es viele verschiedene Bestandteile kombiniert und eben nicht nur allein Coreboot verwendet. So setzt System 76 auch auf die freie UEFI-Implementierung EDK2 für einige Module. Das Team hat ebenso eigene Firmware-Komponenten geschrieben, etwa um das gesamte Projekt zu aktualisieren.

Ein besonders wichtiger Bestandteil ist das Firmware-Support-Package (FSP) von Intel, das auch in den Chromebooks zum Einsatz kommt, die ebenfalls auf Coreboot setzen. Dieser proprietäre Firmware-Blob sorgt für die Funktionsweise des Intel-Chips. Gleiches gilt für Intels ME, die ebenfalls genutzt werden muss. Komplett freie Software ist die Firmware von System 76 also nicht, angesichts der aktuellen Chip-Landschaft ist dies aber auch nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 48,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 92,99€

FreiGeistler 16. Okt 2019

Was willst du mit mehr als FullHD auf 15 Zoll? Wenn du skalieren musst, wird das Bild...

Janmaier27 12. Okt 2019

Das Problem sind die Entwickler. Solange ich mir den Code für meine Distro selber...

MancusNemo 11. Okt 2019

Bisher haben mich von den Geräten die Bildschirmhelligkeit abgehalten. Ich konnte darauf...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /