• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Laptop: System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation

Die Linux-Spezialisten von System 76 stecken eine Ryzen-Desktop-CPU mit zwölf Kernen und eine Nvidia-GPU in ein Laptop-Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs.
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs. (Bild: System 76)

Der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller System 76 hat seine Serval Workstation vorgestellt. Diese kombiniert laut dem Anbieter die "Leistung eines Desktops mit der Portabilität eines Laptops". Grundlage des Systems bildet anders als bisher jedoch keine Intel-CPU, sondern eine Ryzen-CPU der dritten Generation von AMD mit Zen-2-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn
  2. Landeshauptstadt München, München

Die verbauten und zur Auswahl stehenden Prozessoren sind dabei eigentlich Desktop-CPUs, die nun aber eben für mehr Leistung wie erwähnt in dem Laptopgehäuse stecken. Konkret handelt es sich dabei um Ryzen 5 3600 (6 Kerne, 12 Threads), Ryzen 7 3700X (8 Kerne, 16 Threads) oder auch Ryzen 9 PRO 3900 (12 Kerne, 24 Threads), die wir alle im vergangenen Sommer ausführlich getestet haben. System 76 bewirbt die Nutzung der AMD-Ryzen-CPUs mit deren "bestem Preis-Leistungs-Verhältnis".

Der CPU zur Seite stehen bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Als Festspeicher können zwei M.2-Slots mit Sata- oder NVMe-SSDs bestückt werden. Darüber hinaus kann auch eine 2,5-Zoll-Festplatte genutzt werden. Bei System 76 lassen sich so bis zu 8 TByte Festspeicher konfigurieren. Für Peripherie-Anschlüsse bietet der Laptop zwei USB-A- sowie eine USB-C-Buchse mit USB 3.2 Gen 2 und einen SD-Karten-Reader. Für die Netzwerkverbindung kann Gigabit-Ethernet, Wi-Fi 6 oder Bluetooth genutzt werden.

Aus Sicht der Linux-Unterstützung vielleicht etwas überraschend ist die Wahl der Grafikkarte. Immerhin setzt der Hersteller hier auf Nvidias GTX 1660 oder RTX 2070, die für eine volle Leistung die Nutzung des proprietären Treibers erfordern. Die Wahl der Nvidia-GPUs liegt wohl aber an der Zielgruppe und dem anvisierten professionellen Einsatz zum Rendern, Modellieren oder Trainieren neuronaler Netzwerke.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Serval Workstation verfügt über einen 62-Wh-Akku und ist wie bei dieser Art Laptop zu erwarten mit 2,7 kg nicht unbedingt leicht. Wie üblich kommt der Rechner mit der hauseigenen Linux-Distribution Pop OS, alternativ dazu kann aber auch Ubuntu 20.04 gewählt werden. Der Preis für die mobile Workstation beginnt bei rund 1.300 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 4€
  3. 10,79€

renegade334 16. Jun 2020

Ach ja, viele bedeutende Fragen offen. Das ist aber nicht das Problem. Mehrere Fragen...

tommihommi1 15. Jun 2020

Das ist die gleiche Clevo-Kiste, wie bei diversen anderen Anbietern verfügbar, siehe...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /