Linux-Laptop: System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation

Die Linux-Spezialisten von System 76 stecken eine Ryzen-Desktop-CPU mit zwölf Kernen und eine Nvidia-GPU in ein Laptop-Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs.
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs. (Bild: System 76)

Der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller System 76 hat seine Serval Workstation vorgestellt. Diese kombiniert laut dem Anbieter die "Leistung eines Desktops mit der Portabilität eines Laptops". Grundlage des Systems bildet anders als bisher jedoch keine Intel-CPU, sondern eine Ryzen-CPU der dritten Generation von AMD mit Zen-2-Architektur.

Die verbauten und zur Auswahl stehenden Prozessoren sind dabei eigentlich Desktop-CPUs, die nun aber eben für mehr Leistung wie erwähnt in dem Laptopgehäuse stecken. Konkret handelt es sich dabei um Ryzen 5 3600 (6 Kerne, 12 Threads), Ryzen 7 3700X (8 Kerne, 16 Threads) oder auch Ryzen 9 PRO 3900 (12 Kerne, 24 Threads), die wir alle im vergangenen Sommer ausführlich getestet haben. System 76 bewirbt die Nutzung der AMD-Ryzen-CPUs mit deren "bestem Preis-Leistungs-Verhältnis".

Der CPU zur Seite stehen bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Als Festspeicher können zwei M.2-Slots mit Sata- oder NVMe-SSDs bestückt werden. Darüber hinaus kann auch eine 2,5-Zoll-Festplatte genutzt werden. Bei System 76 lassen sich so bis zu 8 TByte Festspeicher konfigurieren. Für Peripherie-Anschlüsse bietet der Laptop zwei USB-A- sowie eine USB-C-Buchse mit USB 3.2 Gen 2 und einen SD-Karten-Reader. Für die Netzwerkverbindung kann Gigabit-Ethernet, Wi-Fi 6 oder Bluetooth genutzt werden.

Aus Sicht der Linux-Unterstützung vielleicht etwas überraschend ist die Wahl der Grafikkarte. Immerhin setzt der Hersteller hier auf Nvidias GTX 1660 oder RTX 2070, die für eine volle Leistung die Nutzung des proprietären Treibers erfordern. Die Wahl der Nvidia-GPUs liegt wohl aber an der Zielgruppe und dem anvisierten professionellen Einsatz zum Rendern, Modellieren oder Trainieren neuronaler Netzwerke.

Die Serval Workstation verfügt über einen 62-Wh-Akku und ist wie bei dieser Art Laptop zu erwarten mit 2,7 kg nicht unbedingt leicht. Wie üblich kommt der Rechner mit der hauseigenen Linux-Distribution Pop OS, alternativ dazu kann aber auch Ubuntu 20.04 gewählt werden. Der Preis für die mobile Workstation beginnt bei rund 1.300 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /