• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Laptop: System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation

Die Linux-Spezialisten von System 76 stecken eine Ryzen-Desktop-CPU mit zwölf Kernen und eine Nvidia-GPU in ein Laptop-Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs.
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs. (Bild: System 76)

Der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller System 76 hat seine Serval Workstation vorgestellt. Diese kombiniert laut dem Anbieter die "Leistung eines Desktops mit der Portabilität eines Laptops". Grundlage des Systems bildet anders als bisher jedoch keine Intel-CPU, sondern eine Ryzen-CPU der dritten Generation von AMD mit Zen-2-Architektur.

Stellenmarkt
  1. iS Software, Regensburg
  2. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart

Die verbauten und zur Auswahl stehenden Prozessoren sind dabei eigentlich Desktop-CPUs, die nun aber eben für mehr Leistung wie erwähnt in dem Laptopgehäuse stecken. Konkret handelt es sich dabei um Ryzen 5 3600 (6 Kerne, 12 Threads), Ryzen 7 3700X (8 Kerne, 16 Threads) oder auch Ryzen 9 PRO 3900 (12 Kerne, 24 Threads), die wir alle im vergangenen Sommer ausführlich getestet haben. System 76 bewirbt die Nutzung der AMD-Ryzen-CPUs mit deren "bestem Preis-Leistungs-Verhältnis".

Der CPU zur Seite stehen bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Als Festspeicher können zwei M.2-Slots mit Sata- oder NVMe-SSDs bestückt werden. Darüber hinaus kann auch eine 2,5-Zoll-Festplatte genutzt werden. Bei System 76 lassen sich so bis zu 8 TByte Festspeicher konfigurieren. Für Peripherie-Anschlüsse bietet der Laptop zwei USB-A- sowie eine USB-C-Buchse mit USB 3.2 Gen 2 und einen SD-Karten-Reader. Für die Netzwerkverbindung kann Gigabit-Ethernet, Wi-Fi 6 oder Bluetooth genutzt werden.

Aus Sicht der Linux-Unterstützung vielleicht etwas überraschend ist die Wahl der Grafikkarte. Immerhin setzt der Hersteller hier auf Nvidias GTX 1660 oder RTX 2070, die für eine volle Leistung die Nutzung des proprietären Treibers erfordern. Die Wahl der Nvidia-GPUs liegt wohl aber an der Zielgruppe und dem anvisierten professionellen Einsatz zum Rendern, Modellieren oder Trainieren neuronaler Netzwerke.

Die Serval Workstation verfügt über einen 62-Wh-Akku und ist wie bei dieser Art Laptop zu erwarten mit 2,7 kg nicht unbedingt leicht. Wie üblich kommt der Rechner mit der hauseigenen Linux-Distribution Pop OS, alternativ dazu kann aber auch Ubuntu 20.04 gewählt werden. Der Preis für die mobile Workstation beginnt bei rund 1.300 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 4,63€

renegade334 16. Jun 2020 / Themenstart

Ach ja, viele bedeutende Fragen offen. Das ist aber nicht das Problem. Mehrere Fragen...

tommihommi1 15. Jun 2020 / Themenstart

Das ist die gleiche Clevo-Kiste, wie bei diversen anderen Anbietern verfügbar, siehe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /