Linux-Laptop: System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation

Die Linux-Spezialisten von System 76 stecken eine Ryzen-Desktop-CPU mit zwölf Kernen und eine Nvidia-GPU in ein Laptop-Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs.
Die Serval Workstation nutzt Ryzen-CPUs. (Bild: System 76)

Der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller System 76 hat seine Serval Workstation vorgestellt. Diese kombiniert laut dem Anbieter die "Leistung eines Desktops mit der Portabilität eines Laptops". Grundlage des Systems bildet anders als bisher jedoch keine Intel-CPU, sondern eine Ryzen-CPU der dritten Generation von AMD mit Zen-2-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Die verbauten und zur Auswahl stehenden Prozessoren sind dabei eigentlich Desktop-CPUs, die nun aber eben für mehr Leistung wie erwähnt in dem Laptopgehäuse stecken. Konkret handelt es sich dabei um Ryzen 5 3600 (6 Kerne, 12 Threads), Ryzen 7 3700X (8 Kerne, 16 Threads) oder auch Ryzen 9 PRO 3900 (12 Kerne, 24 Threads), die wir alle im vergangenen Sommer ausführlich getestet haben. System 76 bewirbt die Nutzung der AMD-Ryzen-CPUs mit deren "bestem Preis-Leistungs-Verhältnis".

Der CPU zur Seite stehen bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Als Festspeicher können zwei M.2-Slots mit Sata- oder NVMe-SSDs bestückt werden. Darüber hinaus kann auch eine 2,5-Zoll-Festplatte genutzt werden. Bei System 76 lassen sich so bis zu 8 TByte Festspeicher konfigurieren. Für Peripherie-Anschlüsse bietet der Laptop zwei USB-A- sowie eine USB-C-Buchse mit USB 3.2 Gen 2 und einen SD-Karten-Reader. Für die Netzwerkverbindung kann Gigabit-Ethernet, Wi-Fi 6 oder Bluetooth genutzt werden.

Aus Sicht der Linux-Unterstützung vielleicht etwas überraschend ist die Wahl der Grafikkarte. Immerhin setzt der Hersteller hier auf Nvidias GTX 1660 oder RTX 2070, die für eine volle Leistung die Nutzung des proprietären Treibers erfordern. Die Wahl der Nvidia-GPUs liegt wohl aber an der Zielgruppe und dem anvisierten professionellen Einsatz zum Rendern, Modellieren oder Trainieren neuronaler Netzwerke.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Serval Workstation verfügt über einen 62-Wh-Akku und ist wie bei dieser Art Laptop zu erwarten mit 2,7 kg nicht unbedingt leicht. Wie üblich kommt der Rechner mit der hauseigenen Linux-Distribution Pop OS, alternativ dazu kann aber auch Ubuntu 20.04 gewählt werden. Der Preis für die mobile Workstation beginnt bei rund 1.300 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /