Linux: Kubuntu erhält kostenpflichtigen Support

Für Kubuntu gibt es künftig kommerziellen Support. Die Firma Emerge Open bietet verschiedene Unterstützungspakte für die Linux-Distribution mit KDE an. Die Einnahmen sollen Kubuntu zufließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubuntu erhält von dem britischen Unternehmen Emerge Open kostenpflichtigen Support.
Kubuntu erhält von dem britischen Unternehmen Emerge Open kostenpflichtigen Support. (Bild: Kubuntu)

Für Unternehmenskunden wird es kostenpflichtigen Support für Kubuntu geben. Das britische Unternehmen Emerge Open will die kommerzielle Unterstützung anbieten. Die Einnahmen werden an das Kubuntu-Projekt weitergeleitet und sollen in die Weiterentwicklung des Projekts fließen.

Stellenmarkt
  1. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Emerge Open bietet neben Support für Kubuntu auch die Unterstützung für Centos, Debian und Ubuntu sowie für diverse Open-Source-Lösungen an, etwa Samba, OpenLDAP, Zarafa oder Nagios. Außerdem hat sich das Unternehmen auf den Umzug von virtuellen Maschinen von VMware zu der Linux Virtual Maschine (KVM) spezialisiert. Auch für Microsofts Desktop- und Servervarianten bietet das Unternehmen Unterstützung an.

1 Stunde für 95 Euro

Für umgerechnet etwa 95 Euro erhalten Kunden eine Stunde Support, den sie entweder am Stück oder über bis zu einem Jahr verteilt in Anspruch nehmen können. Alternativ kosten 8 Stunden Supportzeit pauschal etwa 590 Euro. Kunden können sich entweder per Telefon, E-Mail, Skype oder über eine Remote-Desktop-Lösung an das Unternehmen wenden.

Seit Canonical seine Unterstützung für Kubuntu zurückgezogen hat, tritt vor allem das deutsche Unternehmen Blue Systems als Sponsor bei der Entwicklung der Ubuntu-Variante mit KDE auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lube 05. Sep 2013

Ich denk bei SUSE sind mehr KDE Entwickler angestellt als bei BlueSystem, schliesslich...

Dystopia 03. Sep 2013

Man darf zumindest hoffen, dass ein paar Fehlerberichte für Debian dabei raus springen :-(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /