• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

Wie Eternalblue, nur für Linux: Eine Schwachstelle in Samba ermöglicht die Ausführung von Code auf den Rechnern anderer Leute. Linux-Distributionen verteilen bereits Patches, Synology will in den kommenden Tagen nachziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern.
Samba gibt es nicht nur in Brasilien, sondern auch auf Linux-Rechnern. (Bild: Luiza Brunet: Reina Imperatriz 2008/CC-BY 2.0)

Eine kritische Sicherheitslücke in allen Versionen seit Samba 3.5.0 ermöglicht Angreifern die Ausführung beliebiger Codes. Die Lücke lässt sich mit wenig Aufwand ausnutzen, es gibt bereits ein Metasploit-Modul. Samba fungiert unter Linux als Schnittstelle zu Netzwerkgeräten mit anderen Betriebssystemen, etwa Windows. So können Netzwerkspeicher und andere Dienste wie Active Directory angebunden werden.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Zur Sicherheitslücke mit der Bezeichnung CVE-2017-7494 heißt es im Security Advisory: "Alle Versionen von Samba ab Version 3.5.0 sind verwundbar für eine Codeausführung aus der Ferne, was einem bösartigen Client ermöglicht, eine geteilte Bibliothek auf den beschreibbaren Speicher hochzuladen und den Server zum Laden und Ausführen zu bringen." Der Exploit ist dabei nach Angaben von Sicherheitsforschern trivial und benötigt nur wenig Code.

110.000 Geräte verwundbar

Möglicherweise lässt sich sogar ein Wurm entwickeln, der einen Exploit von Gerät zu Gerät verbreiten kann, ähnlich wie es bei Wanna Cry geschehen ist. Nach Angaben der Sicherheitsfirma Rapid7 sind derzeit etwa 110.000 Geräte weltweit am Netz, die eine verwundbare Version der Software verwenden. Davon sollen rund 93.000 eine Version nutzen, die nicht mehr unterstützt und daher vermutlich auch keinen Patch erhalten wird.

Für die gängigen Linux-Distributionen stehen bereits Patches bereit, die von Nutzern oder Administratoren umgehend eingespielt werden sollten. Neben Desktop-Rechnern sollten Nutzer aber auch ihre Netzwerkspeicher nicht vergessen, die meist Linux in Verbindung mit Samba nutzen. Synology will "in den kommenden Tagen" ein entsprechendes Update für die Disk-Station-Manager-Software (DSM) veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Apfelbrot 28. Mai 2017

Weil da die Latenz bereits eingebaut ist?

Apfelbrot 28. Mai 2017

Doch, genau das sagt diese Zeile aus. Das sind Geräte die mit Samba im offenem Netz...

Technik Schaf 27. Mai 2017

du glaubst doch nicht dass ein einsamer troll tatsächlich etwas wissen will, Vorallem...

ello 26. Mai 2017

hat geklappt. danke :)


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /