• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Wireguard-Entwickler will Zinc-Krypto endlich einpflegen

Für das neue Wireguard-VPN im Linux-Kernel entsteht auch die neue Kryptobibliothek Zinc, die anfangs für viel Kritik sorgte. Der Wireguard-Erfinder will Zinc endlich in den Linux-Kernel bringen, doch die Diskussionen darüber gehen weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von Wireguard ist ein Drache.
Das Maskottchen von Wireguard ist ein Drache. (Bild: John Carkeet/CC-BY 2.0)

Erst vor wenigen Wochen hat der Entwickler Jason Donenfeld die neue VPN-Technik Wireguard erstmals zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen. Das Projekt hat prominente Unterstützer wie Linux-Erfinder Linus Torvalds oder den langjährigen Maintainer der stabilen Linux-Zweige, Greg Kroah-Hartman, doch vor allem die grundlegenden Änderungen an der Krypto-Schicht im Kernel sorgen für Diskussionen. Donenfeld schreibt in der E-Mail zu Version 6, dass die vorgenommenen Arbeiten nun ausreichen sollten, um den Code einzupflegen.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg

Anstoß für die Kritik und auch die bisherige Zurückweisung der Patches von Donenfeld durch andere Linux-Kernel-Entwickler ist zunächst vor allem die grundlegende Bibliothek Zinc, die moderne kryptografische Funktionen liefern soll. Zinc bricht jedoch mit dem bisherigen Konzept des Krypto-API im Kernel und führt stattdessen neue Schnittstellen ein. Dieses Nebeneinander möchten jedoch mehrere Entwickler verhindern oder wenigstens soweit es geht minimieren.

Darüber hinaus gibt es insbesondere Kritik von Ard Biesheuvel, der für das Linaro-Konsortium verschiedene Linux-Optimierungen für die ARM-Architektur umsetzt, unter anderem die Beschleunigung verschiedener kryptografischer Algorithmen für die vergleichsweise langsamen 32-Bit-ARM-CPUs. Die Diskussion verläuft dabei teils auch unsachlich und persönlich. So warf Donenfeld Biesheuvel etwa Feindseligkeit vor, wofür sich Donenfeld jedoch inzwischen wieder entschuldigte.

Donenfeld bereitet inzwischen eine erneute Iteration des Codes vor. Bevor der Code jedoch eingepflegt werden kann, muss dieser wohl noch offiziell von Herbert Xu unterstützt werden (Acked-by). Xu ist Co-Betreuer des Kryptosubsystems im Kernel, möchte Zinc ausführlich prüfen und hält sich bisher in der Diskussion um den Code sehr zurück. Erst wenn Zinc in den Kernel eingepflegt ist, kann vermutlich auch die Diskussion um den eigentlichen Code des Wireguard-VPN folgen. Weitere Details zu der Diskussion hat das Magazin LWN.net zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 4€

SJ 27. Sep 2018

Bin mir ziemlich sicher, dass Wireguard von Hardware Crypto Chips Gebrauch macht. Keine...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /