Linux-Kernel: Verletzt Kernel-Maintainer die GPL?

Einem Kernel-Subssystem-Maintainer wird vorgeworfen, die GPL zu verletzen. Dieser behauptet, der Code sei duallizenziert. Erneut stellt sich die Frage, wann Code als abgeleitetes Werk gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot des RTS-Produkts
Screenshot des RTS-Produkts (Bild: Marcfl - CC-BY-SA 3.0)

Der Red-Hat-Angestellte Andy Grover erhebt auf einer Linux-Mailing-Liste den Vorwurf, dass die Firma Risingtide Systems (RTS) mit ihrem RTS OS die GPL verletze. RTS nutze Funktionen in seinem Kernel, um VMwares Vsphere 5 VAAI voll zu unterstützten, stelle den Code dazu im Widerspruch zur GPL aber nicht zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Delikat wird der Vorwurf vor allem dadurch, dass Nicholas Bellinger, der der Subssystem-Maintainer für die betroffenen Funktionen ist, bei RTS angestellt ist. Bellinger behauptet jedoch der Code sei komplett bei RTS entstanden, was eine Dual-Lizensierung erlaube - unter der GPL und proprietär.

Dual-Lizenz

Code unter einer freien Lizenz weiterzugeben und diesen gleichzeitig proprietär zu vertreiben, ist im Sinne des Urheberrechts erlaubt. Einige Unternehmen nutzen das als Geschäftsmodell, bekannt ist diese Praxis unter anderem bei dem Qt-Framework.

Bellinger schreibt, genau das geschehe mit dem Code von RTS. Zudem pflege RTS seit dem Einpflegen des Codes in den offiziellen Linux-Kernel eben diese freie Variante sowie intern eine proprietäre Variante, welche sich voneinander unterschieden.

Abgeleitetes Werk?

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob RTS tatsächlich die GPL verletzt oder nicht, hängt von der Beantwortung der Frage ab, ob der entsprechende Code ein abgeleitetes Werk ist oder nicht. RTS benutzt laut Bellinger nur Kernel-Symbole, die nicht explizit als GPL-Werk markiert seien.

Einige Kernel-Entwickler, unter anderem Alan Cox, sehen aber darin bereits einen Verstoß gegen die GPL, unabhängig davon, ob die Funktionen des Kernels im Namen explizit als GPL-Werk markiert sind.

Der Maintainer des Grafik-Subssystems, David Airlie, erklärt dazu, dass eine GPL-Verletzung "möglicherweise erkennbar" sei. Vorausgesetzt das Subsystem von RTS sei ausschließlich für den Linux-Kernel geschrieben und funktioniere entsprechend nicht eigenständig oder nicht zusammen mit einem anderen Betriebssystem.

Nichts abschließend geklärt

Ob RTS mit dem Vertrieb ihres Betriebssystems die GPL verletzt, müsste letztlich ein Gericht entscheiden. Dazu müsste allerdings ein Entwickler klagen, der seine Rechte verletzt sieht. Der Fall ist jedoch vergleichsweise schwierig, da sich auch die Kernel-Entwickler nicht einig darüber sind, ob die Nutzung der Symbole allein zu einem abgeleiteten Werk führt oder nicht.

Die binären GPU-Treiber von Nvidia oder ARM etwa nutzen ebenfalls einige Kernel-Symbole. Aber auch hier wurde nie entschieden, ob die Firmen damit die GPL verletzen oder nicht. Um in dem Fall von RTS entscheiden zu können, fehlen derzeit aber noch Beweise, worauf auch in der Diskussion mehrmals hingewiesen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /