Linux-Kernel: Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer

Der Betreuer der für Linux-Kernel-Treiber wichtigen Mainboard-Sensoren kündigt seinen Rückzug aus der Pflege des Codes an. Der Code soll offline genommen werden. Alternativen für Nutzer stehen zurzeit aber nicht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community hat immer wieder Probleme mit der langfristigen Betreuung von Code.
Die Kernel-Community hat immer wieder Probleme mit der langfristigen Betreuung von Code. (Bild: Christopher Michel, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der langjährige Betreuer der Hardware-Monitoring-Infrastruktur des Linux-Kernel, Günter Röck, stellt die Pflege seiner Linux-Treiber für einige wichtige Mainboard-Chips und -Sensoren ein. Das geht aus einer Nachricht in den Github-Repositorys von Röck hervor, in denen er ankündigt, den Code offline zu nehmen. Betroffen davon sind die Treiber it87 sowie nct6775, die für eine Vielzahl von kleinen Mainboard-Chips benötigt werden.

In der kurzen Notiz zu dem it87-Treiber schreibt Röck: "Ich konnte die Supportanforderungen für diesen Treiber nicht erfüllen, was zu unangenehmen Erlebnissen und Frustration für alle Beteiligten geführt hat". Die betroffenen Chips dienen üblicherweise zur Kontrolle beziehungsweise zum Zugriff auf verschiedene Mainboard-Sensoren, die etwa über Temperatur oder anliegende Spannung Auskunft geben. Ebenso lässt sich mit Hilfe der Treiber die Lüftersteuerung auswerten und konfigurieren. Benötigt werden die Treiber unter anderem zur Unterstützung einiger moderner Mainboards für AMDs Ryzen- oder Threadripper-CPUs.

Der Nachricht zufolge will Röck die Treiber zum 1. August dieses Jahres von Github entfernen. Interessierte sollten vorher den Code der Treiber klonen und anschließend selbstständig weiter pflegen. Auch der Treiber für Temperatur-Sensoren von AMD-CPUs, k10temp, werde möglicherweise demnächst offline genommen. Das schreibt Röck zumindest in einer Diskussion im Issue-Tracker des Treibers auf Github. Auf seiner persönlichen Webseite verweist Röck noch auf weitere von ihm gepflegte Treiber auf Github, einige der Links führen aber bereits ins Leere, da er diese bereits offline genommen hat.

Keine Mainline-Treiber verfügbar

Aus einer weiteren Diskussion zu dem it87-Treiber lassen sich die Gründe für den Rückzug Röcks aus der Treiberpflege ableiten. So schreibt der Entwickler, dass er diese Arbeit bisher komplett allein durchgeführt habe und dafür auch nicht bezahlt worden sei. Außerdem sei seine verfügbare Zeit beschränkt. Hinzu kommt, dass die Mainboard-Hersteller kaum Informationen zu den kleinen Chips und deren Verwendung bereitstellen. Außerdem müssten die Treiber noch mit einem entsprechenden Board und einer CPU getestet werden, die Röck aber nicht zur Verfügung stehen.

Um Linux-Nutzer dennoch ein einigermaßen zufriedenstellendes Erlebnis bieten zu können, hat Röck die besagten Treiber bisher auf Github Out-of-Tree entwickelt. Das heißt, diese befinden sich nicht im üblichen Mainline-Kernel der Linux-Community, der von Linux-Erfinder Linus Torvalds gepflegt wird. Das ermöglichte Röck zwar schnelle Veränderungen an den Treibern, sorgte aber auch dafür, dass sich der Code von dem im Mainline-Kernel entfernt hat.

Das Problem dieser Trennung sei darüber hinaus auch aus der Situation heraus entstanden, dass sich keine anderen Linux-Entwickler gefunden hätten, die die Treiber für eine eventuelle Integration in den Mainline-Kernel überprüfen. Inzwischen seien die Treiber von Röck soweit von dem Mainline-Code entfernt, dass das Aufräumen und Integrieren wohl gut einen Monat dauern würde, schätzt Röck. Das kann und will der Entwickler offenbar nicht leisten.

Linux-Kernel hat Betreuer-Problem

Seit Jahren diskutiert die Kernel-Community immer wieder Probleme in der Betreuung des Codes. So wird etwa die Zahl der verfügbaren Maintainer prinzipiell als zu gering angesehen. Auch steige die Verantwortung und Arbeitsbelastung der Maintainer kontinuierlich, worauf der Entwickler Wolfram Sang schon vor fast zwei Jahren hinwies. Sang pflegt das für viele weitere Bereiche notwendige I2C-Subsystem ebenfalls in seiner Freizeit und stand eigenen Angaben zufolge bereits mehrfach kurz davor, seine Rolle als I2C-Maintainer aufzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Microsoft: Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen
    Microsoft
    Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen

    Die Playstation 5 ist schon teurer geworden, nun erhöht Microsoft den Preis der Xbox Series X/S in Japan - andere Regionen könnten folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /