• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer

Der Betreuer der für Linux-Kernel-Treiber wichtigen Mainboard-Sensoren kündigt seinen Rückzug aus der Pflege des Codes an. Der Code soll offline genommen werden. Alternativen für Nutzer stehen zurzeit aber nicht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community hat immer wieder Probleme mit der langfristigen Betreuung von Code.
Die Kernel-Community hat immer wieder Probleme mit der langfristigen Betreuung von Code. (Bild: Christopher Michel, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der langjährige Betreuer der Hardware-Monitoring-Infrastruktur des Linux-Kernel, Günter Röck, stellt die Pflege seiner Linux-Treiber für einige wichtige Mainboard-Chips und -Sensoren ein. Das geht aus einer Nachricht in den Github-Repositorys von Röck hervor, in denen er ankündigt, den Code offline zu nehmen. Betroffen davon sind die Treiber it87 sowie nct6775, die für eine Vielzahl von kleinen Mainboard-Chips benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Sedus Systems GmbH, Geseke

In der kurzen Notiz zu dem it87-Treiber schreibt Röck: "Ich konnte die Supportanforderungen für diesen Treiber nicht erfüllen, was zu unangenehmen Erlebnissen und Frustration für alle Beteiligten geführt hat". Die betroffenen Chips dienen üblicherweise zur Kontrolle beziehungsweise zum Zugriff auf verschiedene Mainboard-Sensoren, die etwa über Temperatur oder anliegende Spannung Auskunft geben. Ebenso lässt sich mit Hilfe der Treiber die Lüftersteuerung auswerten und konfigurieren. Benötigt werden die Treiber unter anderem zur Unterstützung einiger moderner Mainboards für AMDs Ryzen- oder Threadripper-CPUs.

Der Nachricht zufolge will Röck die Treiber zum 1. August dieses Jahres von Github entfernen. Interessierte sollten vorher den Code der Treiber klonen und anschließend selbstständig weiter pflegen. Auch der Treiber für Temperatur-Sensoren von AMD-CPUs, k10temp, werde möglicherweise demnächst offline genommen. Das schreibt Röck zumindest in einer Diskussion im Issue-Tracker des Treibers auf Github. Auf seiner persönlichen Webseite verweist Röck noch auf weitere von ihm gepflegte Treiber auf Github, einige der Links führen aber bereits ins Leere, da er diese bereits offline genommen hat.

Keine Mainline-Treiber verfügbar

Aus einer weiteren Diskussion zu dem it87-Treiber lassen sich die Gründe für den Rückzug Röcks aus der Treiberpflege ableiten. So schreibt der Entwickler, dass er diese Arbeit bisher komplett allein durchgeführt habe und dafür auch nicht bezahlt worden sei. Außerdem sei seine verfügbare Zeit beschränkt. Hinzu kommt, dass die Mainboard-Hersteller kaum Informationen zu den kleinen Chips und deren Verwendung bereitstellen. Außerdem müssten die Treiber noch mit einem entsprechenden Board und einer CPU getestet werden, die Röck aber nicht zur Verfügung stehen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Um Linux-Nutzer dennoch ein einigermaßen zufriedenstellendes Erlebnis bieten zu können, hat Röck die besagten Treiber bisher auf Github Out-of-Tree entwickelt. Das heißt, diese befinden sich nicht im üblichen Mainline-Kernel der Linux-Community, der von Linux-Erfinder Linus Torvalds gepflegt wird. Das ermöglichte Röck zwar schnelle Veränderungen an den Treibern, sorgte aber auch dafür, dass sich der Code von dem im Mainline-Kernel entfernt hat.

Das Problem dieser Trennung sei darüber hinaus auch aus der Situation heraus entstanden, dass sich keine anderen Linux-Entwickler gefunden hätten, die die Treiber für eine eventuelle Integration in den Mainline-Kernel überprüfen. Inzwischen seien die Treiber von Röck soweit von dem Mainline-Code entfernt, dass das Aufräumen und Integrieren wohl gut einen Monat dauern würde, schätzt Röck. Das kann und will der Entwickler offenbar nicht leisten.

Linux-Kernel hat Betreuer-Problem

Seit Jahren diskutiert die Kernel-Community immer wieder Probleme in der Betreuung des Codes. So wird etwa die Zahl der verfügbaren Maintainer prinzipiell als zu gering angesehen. Auch steige die Verantwortung und Arbeitsbelastung der Maintainer kontinuierlich, worauf der Entwickler Wolfram Sang schon vor fast zwei Jahren hinwies. Sang pflegt das für viele weitere Bereiche notwendige I2C-Subsystem ebenfalls in seiner Freizeit und stand eigenen Angaben zufolge bereits mehrfach kurz davor, seine Rolle als I2C-Maintainer aufzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 17,99
  3. 39,99€
  4. 36,99€

Ofenrohr! 22. Jul 2018

Es geht um Windows-Consumer-Hardware, wo niemand ein Geschäftsmodell darin sieht, darauf...

merlinhst123 18. Jul 2018

Dann sollte man an der Ursache und nicht an den Symptomen arbeiten. Warum lässt sich ein...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /