Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel: Treiber-Backports für alte Kernel

Mit einer Zwischenschicht sollen ältere Versionen des Linux-Kernels Treiber für aktuelle Hardware nutzen können. Der Code soll bereits mit Linux 3.7rc1 veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Linux-Kernel soll auch neue Treiber nutzen können.
Ältere Linux-Kernel soll auch neue Treiber nutzen können. (Bild: Giuseppe Zibordi/gemeinfrei)

Damit auch ältere Linux-Kernel neue Treiber für neue Hardware nutzen können, hat Kernel-Entwickler und Qualcomm-Mitarbeiter Luis Rodriguez ein Backporting-Projekt vorgeschlagen. Darüber soll der Code neuer Treiber so angepasst werden, dass er auch mit nicht mehr aktuellen Kernel-Versionen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Dabei greift Rodriguez auf Code und Idee des Compat-Wireless-Projekts zurück, das bereits seit längerem Treiber für WLAN-, Netzwerk- oder Bluetooth-Treiber für ältere Kernel anpasst. Hier ist Rodriguez ebenfalls beteiligt.

Die Abstraktionsschicht des Backporting-Projekts soll über eine Bibliothek entsprechende Symbole und Header-Dateien bereitstellen, die Treiber dann ohne große Änderungen am Quellcode nutzen können.

Damit das Projekt Erfolg hat, sucht Rodriguez nach Partnern. Bislang haben die Linux Foundation und einige Hardwarehersteller ihr Interesse an dem Projekt bekundet und eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert.

Sämtliche Dokumente und Vorschläge haben die Entwickler auf einer Wiki-Seite zusammengefasst. Dort sollen künftig auch die zurückportierten Treiber veröffentlicht werden. Eine erste Version soll noch während des Entwicklungszyklus des Linux-Kernels 3.7 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,74€
  3. 2,19€

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /