Abo
  • Services:

Linux Kernel: Torvalds schließt Merge-Fenster für Linux 3.9

Die neuen Funktionen für Linux 3.9 stehen fest. Linus Torvalds hat mit der Veröffentlichung des ersten Release-Kandidaten die Testphase für den nächsten Linux-Kernel eingeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.9 tritt in die Testphase.
Linux 3.9 tritt in die Testphase. (Bild: Suneko)

Mit der Veröffentlichung des ersten Release Candidate des Linux-Kernels 3.9 hat Linus Torvalds das Merge-Fenster geschlossen, in dem neue Funktionen eingereicht werden können. Nun beginnt die Testphase, die laut Torvalds auch nötig sei. Der bislang eingereichte Code enthalte auf den ersten Blick ziemlich viele Bugs. Glücklicherweise haben sich bereits einige Entwickler auf die Fehler gestürzt wie "Paparazzi auf Justin Bieber", schreibt Torvalds in seiner Veröffentlichungsankündigung.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Laut Torvalds ziehen sich die neuen Funktionen durch fast alle Bereiche des Kernels, von Dateisystemen bis hin zur Unterstützung neuer Architekturen. Künftig läuft Linux auch auf HTP-Prozessoren von Meta (metag) und unter dem Namen "arc" als 32-Bit-Betriebssystem auf Chips von Imagination und Synopsis, die auf eingebetteten Systemen zum Einsatz kommen.

Kernfunktionen

Das für das Debugging genutzte Ftrace-Subsystem erhält die Funktion für das Erstellen von Schnappschüssen der Trace-Daten im Speicherpuffer. Außerdem werden Ftrace-Daten in einem veränderten Format gespeichert, was Speicherplatz sparen soll. Weitere Optimierungen hat auch der Scheduler erhalten, der die Verteilung von Prozessen auf CPUs effizienter verwaltet.

Die Dateisysteme Ext4 und Btrfs wurden ebenfalls mit erweiterten Optionen ausgestattet. Ext4 kann freien Speicherplatz innerhalb einer großen Datei nutzen (Hole Punching), was die Effizienz etwa bei Streaming erhöhen soll. Außerdem wurde dort die Leistung von Fsync nochmals erhöht. Brtfs erhält Code, der eine erste Unterstützung von Raid 5 und 6 ermöglicht.

Verbesserte Grafikunterstützung

Auf ARMs Cortex-A-15-CPUs lässt sich mit KVM virtualisieren. Von Google kommt der Code für Goldfish, den Android-Emulator. Der Nouveau-Treiber für Nvidia-Chipsätze und der Treiber für Grafikkarten von Intel können es schon lange, jetzt haben die Entwickler auch für den freien Radeon-Treiber für AMD-Chips von User-Space-Settings auf die Kernel-Mode-Settings (KMS) umgestellt. Die Sperrfunktion im KMS wurde ebenfalls überarbeitet und soll später das Zusammenspiel mit Compositing Manager optimieren. Ebenfalls verbessert wurden die Treiber für Intels Grafikeinheiten in i965- und Haswell-Chipsätzen.

Torvalds hat in seiner Mail auf ein Changelog verzichtet und verweist auf die Suche im Git-Repository. Der Code für die erste Vorabversion von Linux 3.9 ist unter kernel.org erhältlich. Dort gibt es auch den aktuellen Kernel 3.8, der bereits ein zweites Update erhalten hat. Er soll als Basis für die nächste Android-Version von Google dienen, wird aber offiziell nicht als Long Term Kernel gehandelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

posix 05. Mär 2013

Achso ist das, ja dann muss man wohl oder übel auf die Entwicklung warten...

Thaodan 05. Mär 2013

Da steht nicht das es jetzt drin ist.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /