Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Torvalds nimmt Auszeit und will Verhalten ändern

Der Gründer und Leiter des Linux-Projekts, Linus Torvalds, nimmt sich eine Auszeit. Er möchte diese nutzen, um sein Verhalten zu ändern und entschuldigt sich für sein unprofessionelles Benehmen. Zudem hat die Kernel-Community nun einen neuen Code of Conduct.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds (l.) auf dem Open Source Summit 2018
Linus Torvalds (l.) auf dem Open Source Summit 2018 (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Der Gründer des Linux-Projekts, Linus Torvalds, ist bekannt für seine teils sehr harschen und auch persönlichen Angriffe in E-Mails, die immer wieder an einzelne Entwickler oder auch Firmen der Kernel-Community gerichtet sind. Zwar hat Torvalds diese bisher immer als notwendig verteidigt, aber auch immer wieder Kritik dafür bekommen. In einer E-Mail zur Veröffentlichung des vierten Release Candidate von Linux 4.19 entschuldigt sich Torvalds nun öffentlich für sein Verhalten und kündigt eine Auszeit an, die er nutzen möchte, um dieses in Zukunft zu ändern.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel: Torvalds nimmt Auszeit und will Verhalten ändern
  2. Ordentlicher Code of Conduct

Ausgangspunkt dieser Entscheidung sei die Diskussion um den Maintainer-Summit gewesen, an dem Torvalds wegen eines Familienurlaubs an dem eigentlich geplanten Konferenztermin nicht teilnehmen wollte. Er schreibt nun, dass er offenbar davon überrascht wurde, dass die Konferenz kurzerhand verlegt wurde, damit auch Torvalds teilnimmt. Er selbst dachte wohl, dass der Maintainer-Summit auch ohne ihn stattfinden könnte.

Ziel der Konferenz ist es explizit, nichttechnische Probleme zu diskutieren, also jene, die die Entwicklung und Zusammenarbeit der Linux-Community selbst betreffen. Das geplante Fernbleiben von Torvalds an der Konferenz sorgte jedoch für reichlich Diskussion in der Kernel-Community und auch von einzelnen Personen mit Torvalds selbst. In der vergangenen "Woche haben mich Menschen unserer Community damit konfrontiert, dass ich mein Leben lang Emotionen nicht richtig verstehe", schreibt Torvalds.

Entschuldigung von und Auszeit für Torvalds

Zu seiner eigenen Einsicht schreibt Torvalds: "Meine schnippischen Angriffe in E-Mails waren sowohl unprofessionell als auch unpraktisch. Besonders in Zeiten, in denen ich diese persönlich gemacht habe. Auf der Suche nach einem besseren Patch ergab das für mich Sinn. Ich weiß jetzt, dass das nicht in Ordnung war und es tut mir wirklich leid".

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Er müsse nun einsehen, dass er sein Verhalten ändern muss, heißt es in der E-Mail und "Ich möchte mich bei den Leuten dafür entschuldigen, denen mein persönliches Verhalten wehgetan und sie möglicherweise komplett von der Kernel-Entwicklung vertrieben hat". Auf diesen Satz haben einige Mitglieder der Kernel-Community wohl schon sehr lang gewartet.

Als Schluss aus seinen Überlegungen schreibt Torvalds: "Ich werde mir eine Auszeit nehmen und Hilfe dabei suchen, wie ich die Gefühle der Menschen verstehen und angemessen darauf reagieren kann". Er stellt aber ebenso fest, dass er nicht einfach wie viele andere mit einem Burn-out abtritt, sondern, dass er künftig weiter an dem Projekt arbeiten möchte, das er seit fast drei Jahrzehnten leitet. Torvalds selbst vergleicht die kommende Auszeit mit der Zeit, in der er sich zurückgezogen hatte, um das Versionskontrollsystem Git zu erstellen. Die Verhaltensänderung von Torvalds soll darüber hinaus wohl künftig auch für den Rest der Kernel-Community gelten.

Ordentlicher Code of Conduct 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

demon driver 23. Sep 2018 / Themenstart

Nein, danke.

pointX 20. Sep 2018 / Themenstart

Na, das hat noch nicht so ganz funktioniert. Aber wo wir schonmal dabei sind: ihr sperrt...

Transcendence 20. Sep 2018 / Themenstart

und Gratulation zur Einsicht, besonders vor dem Hintergrund seiner bisher eingeschränkten...

demon driver 20. Sep 2018 / Themenstart

Spar dir die Polemik, die fällt eh nur auf dich zurück. Ihr seid diejenigen, die...

throgh 20. Sep 2018 / Themenstart

Netter Versuch abzulenken, weil man eben nicht über das eigene Verhalten respektive der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /