• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Torvalds nimmt Auszeit und will Verhalten ändern

Der Gründer und Leiter des Linux-Projekts, Linus Torvalds, nimmt sich eine Auszeit. Er möchte diese nutzen, um sein Verhalten zu ändern und entschuldigt sich für sein unprofessionelles Benehmen. Zudem hat die Kernel-Community nun einen neuen Code of Conduct.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds (l.) auf dem Open Source Summit 2018
Linus Torvalds (l.) auf dem Open Source Summit 2018 (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Der Gründer des Linux-Projekts, Linus Torvalds, ist bekannt für seine teils sehr harschen und auch persönlichen Angriffe in E-Mails, die immer wieder an einzelne Entwickler oder auch Firmen der Kernel-Community gerichtet sind. Zwar hat Torvalds diese bisher immer als notwendig verteidigt, aber auch immer wieder Kritik dafür bekommen. In einer E-Mail zur Veröffentlichung des vierten Release Candidate von Linux 4.19 entschuldigt sich Torvalds nun öffentlich für sein Verhalten und kündigt eine Auszeit an, die er nutzen möchte, um dieses in Zukunft zu ändern.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel: Torvalds nimmt Auszeit und will Verhalten ändern
  2. Ordentlicher Code of Conduct

Ausgangspunkt dieser Entscheidung sei die Diskussion um den Maintainer-Summit gewesen, an dem Torvalds wegen eines Familienurlaubs an dem eigentlich geplanten Konferenztermin nicht teilnehmen wollte. Er schreibt nun, dass er offenbar davon überrascht wurde, dass die Konferenz kurzerhand verlegt wurde, damit auch Torvalds teilnimmt. Er selbst dachte wohl, dass der Maintainer-Summit auch ohne ihn stattfinden könnte.

Ziel der Konferenz ist es explizit, nichttechnische Probleme zu diskutieren, also jene, die die Entwicklung und Zusammenarbeit der Linux-Community selbst betreffen. Das geplante Fernbleiben von Torvalds an der Konferenz sorgte jedoch für reichlich Diskussion in der Kernel-Community und auch von einzelnen Personen mit Torvalds selbst. In der vergangenen "Woche haben mich Menschen unserer Community damit konfrontiert, dass ich mein Leben lang Emotionen nicht richtig verstehe", schreibt Torvalds.

Entschuldigung von und Auszeit für Torvalds

Zu seiner eigenen Einsicht schreibt Torvalds: "Meine schnippischen Angriffe in E-Mails waren sowohl unprofessionell als auch unpraktisch. Besonders in Zeiten, in denen ich diese persönlich gemacht habe. Auf der Suche nach einem besseren Patch ergab das für mich Sinn. Ich weiß jetzt, dass das nicht in Ordnung war und es tut mir wirklich leid".

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Er müsse nun einsehen, dass er sein Verhalten ändern muss, heißt es in der E-Mail und "Ich möchte mich bei den Leuten dafür entschuldigen, denen mein persönliches Verhalten wehgetan und sie möglicherweise komplett von der Kernel-Entwicklung vertrieben hat". Auf diesen Satz haben einige Mitglieder der Kernel-Community wohl schon sehr lang gewartet.

Als Schluss aus seinen Überlegungen schreibt Torvalds: "Ich werde mir eine Auszeit nehmen und Hilfe dabei suchen, wie ich die Gefühle der Menschen verstehen und angemessen darauf reagieren kann". Er stellt aber ebenso fest, dass er nicht einfach wie viele andere mit einem Burn-out abtritt, sondern, dass er künftig weiter an dem Projekt arbeiten möchte, das er seit fast drei Jahrzehnten leitet. Torvalds selbst vergleicht die kommende Auszeit mit der Zeit, in der er sich zurückgezogen hatte, um das Versionskontrollsystem Git zu erstellen. Die Verhaltensänderung von Torvalds soll darüber hinaus wohl künftig auch für den Rest der Kernel-Community gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ordentlicher Code of Conduct 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

demon driver 23. Sep 2018

Nein, danke.

pointX 20. Sep 2018

Na, das hat noch nicht so ganz funktioniert. Aber wo wir schonmal dabei sind: ihr sperrt...

Transcendence 20. Sep 2018

und Gratulation zur Einsicht, besonders vor dem Hintergrund seiner bisher eingeschränkten...

demon driver 20. Sep 2018

Spar dir die Polemik, die fällt eh nur auf dich zurück. Ihr seid diejenigen, die...

throgh 20. Sep 2018

Netter Versuch abzulenken, weil man eben nicht über das eigene Verhalten respektive der...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /