Abo
  • Services:
Anzeige
Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich.
Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich. (Bild: Samuel Blanc/CC-BY-SA 3.0)

Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich.
Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich. (Bild: Samuel Blanc/CC-BY-SA 3.0)

Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

Seit etwa einem Jahr existiert mit dem Kernel Self Protection Project (KSPP) eine Arbeitsgruppe, die nach einer Aufforderung des Google-Angestellten Kees Cook proaktiv Maßnahmen ergreift, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken im Linux-Kernel erschweren sollen. Auf dem derzeit stattfindenden Linux Security Summit zieht Cook eine vorsichtig positive Bilanz der bisher umgesetzten Arbeiten.

Anzeige

Demnach habe sich in dem vergangenen Jahr ein kleines Team aus ungefähr fünf Einzelpersonen und etwa zehn Unternehmen als Team des KSPP zusammengefunden, das derzeit an etwa 20 unterschiedlichen Techniken arbeite, um den Kernel zu schützen. Der Fortschritt sei zwar langsam aber stetig, so Cook. Zu den Beteiligten gehören neben Google auch Intel, IBM, Red Hat oder auch ARM, Linaro und Imagination Technologies. Auch die Linux Foundation finanziert das KSPP über seine Core Infrastructure Initiative.

Das KSPP versucht Kernel-Exploits dadurch zu verhindern, dass aktiv Schutzmaßnahmen gegen bestimmte Klassen von Angriffen im Code des Kernels selbst integriert werden. Ebenso werden Plugins für den Compiler erstellt oder auch erweitert, damit der Binärcode des Kernels gegen einige Angriffsszenarien geschützt ist. Das Team habe dafür in den vergangenen Kernel-Versionen kontinuierlich neue Funktionen eingepflegt und habe zudem auch konkrete Pläne für kommende Linux-Versionen.

Weiterhin typische Anfangsprobleme

Neben den damit verbundenen technischen Herausforderungen führt Cook aber auch aus, dass dem KSPP nach wie vor Personen fehlen, die neue Funktionen entwickeln, testen und auf ältere Kernel-Versionen zurück portieren könnten. Insbesondere Letzteres ist für die Millionen von Android-Geräten wichtig, die oft mit mehrere Jahre alten Kernel-Versionen betrieben oder ausgeliefert werden.

Darüber hinaus beklagt Cook die für das KSPP eher schwierige Entwicklungskultur der Linux-Community. Cook bezeichnet die Community als konservativ. Zudem müssten sich die Kernel-Entwickler ihrer Verantwortung bewusstwerden und die Notwendigkeit der Änderungen des KSPP akzeptieren ebenso wie die damit verbundenen technischen Hürden.


eye home zur Startseite
DeathMD 27. Aug 2016

Substantive: gut - Bauch gut - Darm gut - Meerenge Verben: to gut - ausweiden to gut...

Proctrap 27. Aug 2016

Danke für den Einblick, war mir neu



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, München/Ismaning
  2. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. Zentrale Polizeidirektion des Landes Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. ab 129,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sysadmin Day 2017

    Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte!

  2. Ipod Touch günstiger

    iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt

  3. Nissan Leaf

    Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku

  4. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht ein

  5. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  6. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  7. Q6

    LGs reduziertes G6 kostet 350 Euro

  8. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  9. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  10. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic
  3. Zenscreen MB16AC Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Trotzdem...

    trundle | 09:04

  2. Re: Und Google plant datt selbe mit Youtube

    Andre_af | 09:04

  3. Re: Hoffentlich bleibt der Preis gleich

    LewxX | 09:03

  4. Re: FALSCH

    Sharra | 09:03

  5. Re: Wieso fällt der Gewinn bei hohen Investionen?

    johnripper | 09:02


  1. 09:04

  2. 07:23

  3. 07:13

  4. 22:47

  5. 18:56

  6. 17:35

  7. 16:44

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel