Abo
  • Services:
Anzeige
Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich.
Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich. (Bild: Samuel Blanc/CC-BY-SA 3.0)

Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich.
Das KSPP halt wohl noch einen sehr langen Weg vor sich. (Bild: Samuel Blanc/CC-BY-SA 3.0)

Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

Seit etwa einem Jahr existiert mit dem Kernel Self Protection Project (KSPP) eine Arbeitsgruppe, die nach einer Aufforderung des Google-Angestellten Kees Cook proaktiv Maßnahmen ergreift, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken im Linux-Kernel erschweren sollen. Auf dem derzeit stattfindenden Linux Security Summit zieht Cook eine vorsichtig positive Bilanz der bisher umgesetzten Arbeiten.

Anzeige

Demnach habe sich in dem vergangenen Jahr ein kleines Team aus ungefähr fünf Einzelpersonen und etwa zehn Unternehmen als Team des KSPP zusammengefunden, das derzeit an etwa 20 unterschiedlichen Techniken arbeite, um den Kernel zu schützen. Der Fortschritt sei zwar langsam aber stetig, so Cook. Zu den Beteiligten gehören neben Google auch Intel, IBM, Red Hat oder auch ARM, Linaro und Imagination Technologies. Auch die Linux Foundation finanziert das KSPP über seine Core Infrastructure Initiative.

Das KSPP versucht Kernel-Exploits dadurch zu verhindern, dass aktiv Schutzmaßnahmen gegen bestimmte Klassen von Angriffen im Code des Kernels selbst integriert werden. Ebenso werden Plugins für den Compiler erstellt oder auch erweitert, damit der Binärcode des Kernels gegen einige Angriffsszenarien geschützt ist. Das Team habe dafür in den vergangenen Kernel-Versionen kontinuierlich neue Funktionen eingepflegt und habe zudem auch konkrete Pläne für kommende Linux-Versionen.

Weiterhin typische Anfangsprobleme

Neben den damit verbundenen technischen Herausforderungen führt Cook aber auch aus, dass dem KSPP nach wie vor Personen fehlen, die neue Funktionen entwickeln, testen und auf ältere Kernel-Versionen zurück portieren könnten. Insbesondere Letzteres ist für die Millionen von Android-Geräten wichtig, die oft mit mehrere Jahre alten Kernel-Versionen betrieben oder ausgeliefert werden.

Darüber hinaus beklagt Cook die für das KSPP eher schwierige Entwicklungskultur der Linux-Community. Cook bezeichnet die Community als konservativ. Zudem müssten sich die Kernel-Entwickler ihrer Verantwortung bewusstwerden und die Notwendigkeit der Änderungen des KSPP akzeptieren ebenso wie die damit verbundenen technischen Hürden.


eye home zur Startseite
DeathMD 27. Aug 2016

Substantive: gut - Bauch gut - Darm gut - Meerenge Verben: to gut - ausweiden to gut...

Proctrap 27. Aug 2016

Danke für den Einblick, war mir neu



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  3. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  4. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. (-13%) 34,99€
  3. 41,49€ (5€ Zusatzrabatt bei Zahlung mit Amazon Pay)

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Die riesigen Chemie Fabriken im Irak

    michael_ | 09:05

  2. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Flausch | 09:02

  3. Re: 2-Fache Redundanz = 3-Facher Preis

    Bouncy | 09:02

  4. Re: Warum nicht gleich gratis LTE?

    elcaron | 09:00

  5. Re: Wieso wird hier nicht das wichtigste genauer...

    IceMuffins | 08:58


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel