Abo
  • Services:
Anzeige
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden.
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden. (Bild: Christian Mehlführer/CC-BY 2.5)

Linux: Kernel-Sicherheit soll deutlich verbessert werden

Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden.
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden. (Bild: Christian Mehlführer/CC-BY 2.5)

Nach Diskussionen der Kernel-Hacker soll nun der Linux-Code um Abwehrmaßnahmen gegen Sicherheitslücken erweitert werden. Ein Google-Entwickler hat dazu eine Arbeitsgruppe gegründet und auch die Finanzierung der Arbeiten ist schon gesichert.

Anzeige

Auf dem vergangenen Kernel Summit in Seoul, Südkorea, haben die Linux-Entwickler die Sicherheit ihres Projekts diskutiert. Der Google-Angestellte Kees Cook forderte dort die Teilnehmer dazu auf, nicht nur im Nachhinein aufgefundene Fehler zu beheben, sondern auch proaktiv Maßnahmen zu ergreifen, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erschweren, berichtet das US-Magazin LWN.net. Cook hat nun mit dem Kernel Self Protection Project eine Arbeitsgruppe gegründet, die diese Aufgabe übernehmen soll.

So sind in Linux derzeit zwar einige Maßnahmen vorhanden, die ein wenig mehr Sicherheit bieten, wie etwa ASLR (Address Space Layout Randomization). Was aber noch fehle, sei der "schmerzhafte Sicherheitskram", wie Entwickler Ted Ts'o das nennt. Also all jene Konzepte und Ideen, deren Umsetzung vermutlich sehr viel Arbeit beanspruchen werde. Zum Beispiel weil große Teile des Kernels verändert oder auch die Interaktion von Userspace-Programmen mit dem Kernel angepasst werden müsste.

Übernahmen aus Pax und Grsecurity

Mit Pax und Grsecurity gibt es bereits zwei vergleichsweise große Patchsammlungen, die das geforderte Verhalten umsetzen. Beide sind jedoch aus unterschiedlichen Gründen nicht im Standard-Kernel enthalten, sondern werden extern gepflegt. In seiner Ankündigung schreibt Cook, dass zumindest ein Teil dieser Sammlungen nun in den Kernel übernommen werden soll.

Cook scheint bereits eine sehr klare Vorstellung von den Arbeiten zu haben und hat diese in einem Wiki dokumentiert. Er ruft alle Interessierten dazu auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Linux Foundation hat mit ihrer Core Infrastructure Initiative zudem eine Finanzierung für die Arbeiten daran zugesichert. Deshalb ist sich Cook sicher, mit seinem Projekt einen großen Beitrag leisten zu können.


eye home zur Startseite
Häxler 29. Jun 2017

Nur blöd, dass von aktuellen, tollen Kernel-Entwicklungen nichts beim Android-User...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. COSMO CONSULT, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG DSH7 Soundbar 129€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: vergleich gegen Guetzli?

    My1 | 19:03

  2. Re: Gibt es doch schon seit Jahren kostenlos...

    css_profit | 19:03

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    My1 | 19:02

  4. Re: Eintritt

    Misel | 18:58

  5. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    DetlevCM | 18:56


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel