Abo
  • Services:

Linux: Kernel-Sicherheit soll deutlich verbessert werden

Nach Diskussionen der Kernel-Hacker soll nun der Linux-Code um Abwehrmaßnahmen gegen Sicherheitslücken erweitert werden. Ein Google-Entwickler hat dazu eine Arbeitsgruppe gegründet und auch die Finanzierung der Arbeiten ist schon gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden.
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden. (Bild: Christian Mehlführer/CC-BY 2.5)

Auf dem vergangenen Kernel Summit in Seoul, Südkorea, haben die Linux-Entwickler die Sicherheit ihres Projekts diskutiert. Der Google-Angestellte Kees Cook forderte dort die Teilnehmer dazu auf, nicht nur im Nachhinein aufgefundene Fehler zu beheben, sondern auch proaktiv Maßnahmen zu ergreifen, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erschweren, berichtet das US-Magazin LWN.net. Cook hat nun mit dem Kernel Self Protection Project eine Arbeitsgruppe gegründet, die diese Aufgabe übernehmen soll.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

So sind in Linux derzeit zwar einige Maßnahmen vorhanden, die ein wenig mehr Sicherheit bieten, wie etwa ASLR (Address Space Layout Randomization). Was aber noch fehle, sei der "schmerzhafte Sicherheitskram", wie Entwickler Ted Ts'o das nennt. Also all jene Konzepte und Ideen, deren Umsetzung vermutlich sehr viel Arbeit beanspruchen werde. Zum Beispiel weil große Teile des Kernels verändert oder auch die Interaktion von Userspace-Programmen mit dem Kernel angepasst werden müsste.

Übernahmen aus Pax und Grsecurity

Mit Pax und Grsecurity gibt es bereits zwei vergleichsweise große Patchsammlungen, die das geforderte Verhalten umsetzen. Beide sind jedoch aus unterschiedlichen Gründen nicht im Standard-Kernel enthalten, sondern werden extern gepflegt. In seiner Ankündigung schreibt Cook, dass zumindest ein Teil dieser Sammlungen nun in den Kernel übernommen werden soll.

Cook scheint bereits eine sehr klare Vorstellung von den Arbeiten zu haben und hat diese in einem Wiki dokumentiert. Er ruft alle Interessierten dazu auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Linux Foundation hat mit ihrer Core Infrastructure Initiative zudem eine Finanzierung für die Arbeiten daran zugesichert. Deshalb ist sich Cook sicher, mit seinem Projekt einen großen Beitrag leisten zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Alternate kaufen

Häxler 29. Jun 2017

Nur blöd, dass von aktuellen, tollen Kernel-Entwicklungen nichts beim Android-User...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /