Abo
  • Services:
Anzeige
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden.
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden. (Bild: Christian Mehlführer/CC-BY 2.5)

Linux: Kernel-Sicherheit soll deutlich verbessert werden

Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden.
Der Linux-Kernel soll besser gegen das Ausnutzen von Fehlern abgesichert werden. (Bild: Christian Mehlführer/CC-BY 2.5)

Nach Diskussionen der Kernel-Hacker soll nun der Linux-Code um Abwehrmaßnahmen gegen Sicherheitslücken erweitert werden. Ein Google-Entwickler hat dazu eine Arbeitsgruppe gegründet und auch die Finanzierung der Arbeiten ist schon gesichert.

Anzeige

Auf dem vergangenen Kernel Summit in Seoul, Südkorea, haben die Linux-Entwickler die Sicherheit ihres Projekts diskutiert. Der Google-Angestellte Kees Cook forderte dort die Teilnehmer dazu auf, nicht nur im Nachhinein aufgefundene Fehler zu beheben, sondern auch proaktiv Maßnahmen zu ergreifen, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken erschweren, berichtet das US-Magazin LWN.net. Cook hat nun mit dem Kernel Self Protection Project eine Arbeitsgruppe gegründet, die diese Aufgabe übernehmen soll.

So sind in Linux derzeit zwar einige Maßnahmen vorhanden, die ein wenig mehr Sicherheit bieten, wie etwa ASLR (Address Space Layout Randomization). Was aber noch fehle, sei der "schmerzhafte Sicherheitskram", wie Entwickler Ted Ts'o das nennt. Also all jene Konzepte und Ideen, deren Umsetzung vermutlich sehr viel Arbeit beanspruchen werde. Zum Beispiel weil große Teile des Kernels verändert oder auch die Interaktion von Userspace-Programmen mit dem Kernel angepasst werden müsste.

Übernahmen aus Pax und Grsecurity

Mit Pax und Grsecurity gibt es bereits zwei vergleichsweise große Patchsammlungen, die das geforderte Verhalten umsetzen. Beide sind jedoch aus unterschiedlichen Gründen nicht im Standard-Kernel enthalten, sondern werden extern gepflegt. In seiner Ankündigung schreibt Cook, dass zumindest ein Teil dieser Sammlungen nun in den Kernel übernommen werden soll.

Cook scheint bereits eine sehr klare Vorstellung von den Arbeiten zu haben und hat diese in einem Wiki dokumentiert. Er ruft alle Interessierten dazu auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Linux Foundation hat mit ihrer Core Infrastructure Initiative zudem eine Finanzierung für die Arbeiten daran zugesichert. Deshalb ist sich Cook sicher, mit seinem Projekt einen großen Beitrag leisten zu können.


eye home zur Startseite
Häxler 29. Jun 2017

Nur blöd, dass von aktuellen, tollen Kernel-Entwicklungen nichts beim Android-User...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  2. prismat, Dortmund
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 7, iPhone 8, iPad Pro)
  2. 5,00€
  3. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    ML82 | 05:02

  2. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  3. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  4. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  5. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel