Android braucht echte Kernel-Updates

Denn dass dieses Vergessen des Patches überhaupt passieren kann, liegt an dem Durcheinander der Kernel-Versionen für Android und an dessen schwieriger Update-Politik. Erst dank einer großangelegten Initiative innerhalb des Industriekonsortiums Linaro hat es Google gemeinsam mit den SoC-Herstellern und seinen OEMs immerhin geschafft, einen bestimmten Kernel sechs Jahre lang als LTS-Kernel zu pflegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unicepta Communication & Consulting GmbH, Köln, Remote (flexibel)
Detailsuche

Doch diese LTS-Kernel für Android dienen lediglich als Ausgangspunkt für die SoC-Hersteller, die einzelne Kernel-Versionen langwierig an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen - Ähnliches gilt für die OEMs. Da diese Arbeiten zudem nur sehr selten in Kooperation mit der Linux-Community stattfinden, kommt es dazu, dass selbst neue Geräte bereits mehrere Jahre alte Linux-Versionen nutzen und diese sich von Gerät zu Gerät teils massiv unterscheiden.

Laut Google haben die SoC-Hersteller auch kein Interesse, daran etwas zu ändern und etwa Versionsupgrades zu unterstützen. Google freut sich stattdessen schon darüber, dass überhaupt kleine Patch-Updates für die Kernel-Versionen verteilt werden können. Was im vorliegenden Fall aber eben vergessen oder übersehen wurde.

Mit Blick auf die vielen verschiedenen Kernel-Versionen ist das wenig verwunderlich und musste zwangsläufig irgendwann passieren. Selbst die Linux-Community muss ohne diese vielen verschiedenen Zweige und veralteten Forks schon auf Machine-Learning-Ansätze setzen, um den nötigen Überblick über Patches zu behalten. Mit der durch die Android-Entwicklung forcierten Komplexität wird das sicher nicht einfacher.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Einführung der Pixel-Reihe hat Golem.de Google für genau diese komplexe Update-Praxis kritisiert. Denn unserer Meinung nach sollte wenigstens der Android-Hersteller selbst in der Lage sein, dieses Entwicklungsmodell zu verändern. Immerhin zeigt das Unternehmen mit ChromeOS und auch dem Pixel-C, das Android nutzt, wie es anders gehen kann.

Von der Laptopwelt, in der Nutzer schlicht die Kernel-Updates der Linux-Community direkt auf ihre Geräte spielen können, ist Google mit seinem Android-Ökosystem noch Jahre entfernt. Doch in dem aktuellen Fall hätte genau das vielen Nutzern geholfen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
  1.  
  2. 1
  3. 2


cpt.dirk 16. Okt 2019

Wir reden jetzt ja vom OS, nicht von den Treibern - die sind durch verschulden der...

quassel 14. Okt 2019

Naja, "wichtig" ist immer relativ. Wenn dem Durchschnittsmensch die IT wirklich wichtig...

zampata 12. Okt 2019

Hast du jemals für irgendeine der Plattformen entwickelt?

zampata 12. Okt 2019

Ähm nein. Der author verwurstet die verschiedenen Bereiche - was ist de Fehler - wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Kindle Scribe: Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift
    Kindle Scribe
    Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift

    Amazons neuer E-Book-Reader der Kindle-Reihe hat ein besonders großes Display und erlaubt es, digitale Notizen etwa in E-Books mit einem Stift vornehmen zu können.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /