Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Root-Rechte für Nutzer

Durch einen Fehler im Linux-Kernel kann ein einfacher Nutzer Root-Rechte erlangen. Bekannt ist der Fehler schon seit gut einer Woche, aber jetzt gibt es einen öffentlichen Exploit.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Exploit-Code bei der Arbeit
Der Exploit-Code bei der Arbeit (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Im Linux-Kernel wurde ein kritisches Sicherheitsproblem entdeckt. Der Fehler mit der Bezeichnung CVE-2014-0196, der sich im Code für Pseudoterminals befindet, ermöglicht es einfachen Nutzern, Root-Rechte zu bekommen. Inzwischen ist ein Exploit-Code im Umlauf.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim

Entdeckt wurde der Fehler von Kernel-Entwickler und Suse-Mitarbeiter Jiri Slaby. Ein Kunde hatte Suse zunächst einen Systemabsturz gemeldet, nach näherer Analyse stellte sich heraus, dass es sich um eine Race-Condition im Kernel-Code handelte, die auch von böswilligen Angreifern ausgenutzt werden kann.

Wenn zwei Prozesse parallel auf dasselbe Pseudoterminal schreiben, kann es zu einem Buffer Overflow kommen. Der fehlerhafte Code befindet sich in der Funktion n_tty_write() in der Datei n_tty.c. Betroffen sind alle Kernel-Versionen ab 2.6.31-rc3 bis zur aktuellen Version 3.14.3. Kernel-Versionen, die den Grsecurity-Patch verwenden, sind laut dessen Entwickler nicht betroffen, was wir auch in eigenen Tests nachvollziehen konnten.

Bereits am 5. Mai hatte Suse Details zu dem Fehler veröffentlicht. Am 12. Mai wurde von Matthew Daley auf der Mailingliste oss-security ein Exploit-Code veröffentlicht, mit dem sich der Bug trivial ausnutzen lässt. Der Exploit funktioniert nur auf 64-Bit-Systemen und kann in einigen Fällen zum Absturz des Systems führen, Administratoren sollten ihn also nicht auf Produktivsystemen ausführen.

Die Linux-Distributionen Ubuntu und Fedora haben bereits Updates zur Verfügung gestellt. Obwohl Suse den Bug selbst entdeckt hat, gibt es offenbar für dessen System zum Zeitpunkt dieses Artikels noch keine Updates. Auch für Debian gibt es zurzeit noch kein Update. Der offizielle Linux-Kernel von kernel.org enthält den Fix ebenfalls noch nicht, Nutzer, die sich ihren eigenen Kernel kompilieren, müssen den Patch manuell einspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€
  4. 17,95€

lottikarotti 30. Mai 2014

Nö, is nich so.

qupfer 13. Mai 2014

Oha, wie peinlich. Jetzt nach einem neustart funktioniert er auch wieder. Dann hat der...

angrydanielnerd 12. Mai 2014

Hast Recht, vergessen das ich bei dem PoC ja a.out starten muss. Ändert dennoch nichts...

baltasaronmeth 12. Mai 2014

Faule Socke. Die Information ist nur ein Klick entfernt.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /