Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel: Root-Rechte für Nutzer

Durch einen Fehler im Linux-Kernel kann ein einfacher Nutzer Root-Rechte erlangen. Bekannt ist der Fehler schon seit gut einer Woche, aber jetzt gibt es einen öffentlichen Exploit.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Exploit-Code bei der Arbeit
Der Exploit-Code bei der Arbeit (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Im Linux-Kernel wurde ein kritisches Sicherheitsproblem entdeckt. Der Fehler mit der Bezeichnung CVE-2014-0196, der sich im Code für Pseudoterminals befindet, ermöglicht es einfachen Nutzern, Root-Rechte zu bekommen. Inzwischen ist ein Exploit-Code im Umlauf.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Entdeckt wurde der Fehler von Kernel-Entwickler und Suse-Mitarbeiter Jiri Slaby. Ein Kunde hatte Suse zunächst einen Systemabsturz gemeldet, nach näherer Analyse stellte sich heraus, dass es sich um eine Race-Condition im Kernel-Code handelte, die auch von böswilligen Angreifern ausgenutzt werden kann.

Wenn zwei Prozesse parallel auf dasselbe Pseudoterminal schreiben, kann es zu einem Buffer Overflow kommen. Der fehlerhafte Code befindet sich in der Funktion n_tty_write() in der Datei n_tty.c. Betroffen sind alle Kernel-Versionen ab 2.6.31-rc3 bis zur aktuellen Version 3.14.3. Kernel-Versionen, die den Grsecurity-Patch verwenden, sind laut dessen Entwickler nicht betroffen, was wir auch in eigenen Tests nachvollziehen konnten.

Bereits am 5. Mai hatte Suse Details zu dem Fehler veröffentlicht. Am 12. Mai wurde von Matthew Daley auf der Mailingliste oss-security ein Exploit-Code veröffentlicht, mit dem sich der Bug trivial ausnutzen lässt. Der Exploit funktioniert nur auf 64-Bit-Systemen und kann in einigen Fällen zum Absturz des Systems führen, Administratoren sollten ihn also nicht auf Produktivsystemen ausführen.

Die Linux-Distributionen Ubuntu und Fedora haben bereits Updates zur Verfügung gestellt. Obwohl Suse den Bug selbst entdeckt hat, gibt es offenbar für dessen System zum Zeitpunkt dieses Artikels noch keine Updates. Auch für Debian gibt es zurzeit noch kein Update. Der offizielle Linux-Kernel von kernel.org enthält den Fix ebenfalls noch nicht, Nutzer, die sich ihren eigenen Kernel kompilieren, müssen den Patch manuell einspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

lottikarotti 30. Mai 2014

Nö, is nich so.

qupfer 13. Mai 2014

Oha, wie peinlich. Jetzt nach einem neustart funktioniert er auch wieder. Dann hat der...

angrydanielnerd 12. Mai 2014

Hast Recht, vergessen das ich bei dem PoC ja a.out starten muss. Ändert dennoch nichts...

baltasaronmeth 12. Mai 2014

Faule Socke. Die Information ist nur ein Klick entfernt.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /