Linux-Kernel: Root-Rechte für Nutzer

Durch einen Fehler im Linux-Kernel kann ein einfacher Nutzer Root-Rechte erlangen. Bekannt ist der Fehler schon seit gut einer Woche, aber jetzt gibt es einen öffentlichen Exploit.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Exploit-Code bei der Arbeit
Der Exploit-Code bei der Arbeit (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Im Linux-Kernel wurde ein kritisches Sicherheitsproblem entdeckt. Der Fehler mit der Bezeichnung CVE-2014-0196, der sich im Code für Pseudoterminals befindet, ermöglicht es einfachen Nutzern, Root-Rechte zu bekommen. Inzwischen ist ein Exploit-Code im Umlauf.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Entdeckt wurde der Fehler von Kernel-Entwickler und Suse-Mitarbeiter Jiri Slaby. Ein Kunde hatte Suse zunächst einen Systemabsturz gemeldet, nach näherer Analyse stellte sich heraus, dass es sich um eine Race-Condition im Kernel-Code handelte, die auch von böswilligen Angreifern ausgenutzt werden kann.

Wenn zwei Prozesse parallel auf dasselbe Pseudoterminal schreiben, kann es zu einem Buffer Overflow kommen. Der fehlerhafte Code befindet sich in der Funktion n_tty_write() in der Datei n_tty.c. Betroffen sind alle Kernel-Versionen ab 2.6.31-rc3 bis zur aktuellen Version 3.14.3. Kernel-Versionen, die den Grsecurity-Patch verwenden, sind laut dessen Entwickler nicht betroffen, was wir auch in eigenen Tests nachvollziehen konnten.

Bereits am 5. Mai hatte Suse Details zu dem Fehler veröffentlicht. Am 12. Mai wurde von Matthew Daley auf der Mailingliste oss-security ein Exploit-Code veröffentlicht, mit dem sich der Bug trivial ausnutzen lässt. Der Exploit funktioniert nur auf 64-Bit-Systemen und kann in einigen Fällen zum Absturz des Systems führen, Administratoren sollten ihn also nicht auf Produktivsystemen ausführen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Linux-Distributionen Ubuntu und Fedora haben bereits Updates zur Verfügung gestellt. Obwohl Suse den Bug selbst entdeckt hat, gibt es offenbar für dessen System zum Zeitpunkt dieses Artikels noch keine Updates. Auch für Debian gibt es zurzeit noch kein Update. Der offizielle Linux-Kernel von kernel.org enthält den Fix ebenfalls noch nicht, Nutzer, die sich ihren eigenen Kernel kompilieren, müssen den Patch manuell einspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lottikarotti 30. Mai 2014

Nö, is nich so.

qupfer 13. Mai 2014

Oha, wie peinlich. Jetzt nach einem neustart funktioniert er auch wieder. Dann hat der...

angrydanielnerd 12. Mai 2014

Hast Recht, vergessen das ich bei dem PoC ja a.out starten muss. Ändert dennoch nichts...

baltasaronmeth 12. Mai 2014

Faule Socke. Die Information ist nur ein Klick entfernt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /