Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Root-Rechte für Nutzer

Durch einen Fehler im Linux-Kernel kann ein einfacher Nutzer Root-Rechte erlangen. Bekannt ist der Fehler schon seit gut einer Woche, aber jetzt gibt es einen öffentlichen Exploit.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Exploit-Code bei der Arbeit
Der Exploit-Code bei der Arbeit (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Im Linux-Kernel wurde ein kritisches Sicherheitsproblem entdeckt. Der Fehler mit der Bezeichnung CVE-2014-0196, der sich im Code für Pseudoterminals befindet, ermöglicht es einfachen Nutzern, Root-Rechte zu bekommen. Inzwischen ist ein Exploit-Code im Umlauf.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld, Leobersdorf (Österreich)

Entdeckt wurde der Fehler von Kernel-Entwickler und Suse-Mitarbeiter Jiri Slaby. Ein Kunde hatte Suse zunächst einen Systemabsturz gemeldet, nach näherer Analyse stellte sich heraus, dass es sich um eine Race-Condition im Kernel-Code handelte, die auch von böswilligen Angreifern ausgenutzt werden kann.

Wenn zwei Prozesse parallel auf dasselbe Pseudoterminal schreiben, kann es zu einem Buffer Overflow kommen. Der fehlerhafte Code befindet sich in der Funktion n_tty_write() in der Datei n_tty.c. Betroffen sind alle Kernel-Versionen ab 2.6.31-rc3 bis zur aktuellen Version 3.14.3. Kernel-Versionen, die den Grsecurity-Patch verwenden, sind laut dessen Entwickler nicht betroffen, was wir auch in eigenen Tests nachvollziehen konnten.

Bereits am 5. Mai hatte Suse Details zu dem Fehler veröffentlicht. Am 12. Mai wurde von Matthew Daley auf der Mailingliste oss-security ein Exploit-Code veröffentlicht, mit dem sich der Bug trivial ausnutzen lässt. Der Exploit funktioniert nur auf 64-Bit-Systemen und kann in einigen Fällen zum Absturz des Systems führen, Administratoren sollten ihn also nicht auf Produktivsystemen ausführen.

Die Linux-Distributionen Ubuntu und Fedora haben bereits Updates zur Verfügung gestellt. Obwohl Suse den Bug selbst entdeckt hat, gibt es offenbar für dessen System zum Zeitpunkt dieses Artikels noch keine Updates. Auch für Debian gibt es zurzeit noch kein Update. Der offizielle Linux-Kernel von kernel.org enthält den Fix ebenfalls noch nicht, Nutzer, die sich ihren eigenen Kernel kompilieren, müssen den Patch manuell einspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 4,99€
  3. (-57%) 8,50€

lottikarotti 30. Mai 2014

Nö, is nich so.

qupfer 13. Mai 2014

Oha, wie peinlich. Jetzt nach einem neustart funktioniert er auch wieder. Dann hat der...

angrydanielnerd 12. Mai 2014

Hast Recht, vergessen das ich bei dem PoC ja a.out starten muss. Ändert dennoch nichts...

baltasaronmeth 12. Mai 2014

Faule Socke. Die Information ist nur ein Klick entfernt.


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /