Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht

Der Journalist und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet versucht, für die Linux-Kernel-Community unter anderem Lehren aus dem Durcheinander zu den Lücken Meltdown und Spectre zu ziehen. Ansonsten entwickle sich die Community aber offenbar gut.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Jonathan Corbet auf dem OSS Summit Europe 2018
Jonathan Corbet auf dem OSS Summit Europe 2018 (Bild: Kristian Kissling)

In der Eröffnungskeynote des Open Source Summit Europe, der derzeit in Edinburgh stattfindet, hat der Journalist, Kernel-Entwickler und Chef des Magazins LWN.net, Jonathan Corbet, versucht, in einem sogenannten Kernel-Report Schlüsse aus aktuellen Entwicklungen der Community zu ziehen. Besonderes Augenmerk hat Corbet dabei auf den unterschiedlichen Umgang mit den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre gelegt.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht
  2. Langzeit-Kernel brauchen Ersatz

Der Umgang mit Meltdown sei demnach wesentlich offener gewesen. Dies habe zu dem Ergebnis geführt, dass zum Disclosure-Termin, also der öffentlichen Bekanntgabe der Lücken, die Patches im Linux-Kernel gegen Meltdown bereits in gutem Zustand gewesen seien. Die Patches haben darüber hinaus auch herstellerübergreifend eine relative Einheitlichkeit aufgewiesen, was Corbet klar als Vorteil benennt.

Im Vergleich dazu habe der zugeknöpfte Umgang mit Spectre hingegen zu Silos und einer stärkeren Fragmentierung geführt. Der Code zum Beheben der Lücke war zur Bekanntgabe der Schwachstelle je nach Distribution sehr unterschiedlich. Letztlich landete keine dieser Varianten direkt im Linux-Kernel, die Community war vielmehr gezwungen, über mehrere Wochen nach der Veröffentlichung an verschiedenen Aspekten zu arbeiten und sich auf ein einheitliches Vorgehen zu verständigen. Bei Entwicklern habe dieses Durcheinander bei Spectre laut Corbet nicht nur zu Frustration, sondern auch zu einem Burnout geführt. Viele Kunden und Projekte seien darüber hinaus zu wenig informiert worden und fühlten sich ausgebootet.

Diese Bestandsaufnahme wird sicher keiner der Beteiligten bestreiten können, ob und inwiefern Hersteller und Linux-Community daraus lernen, muss sich zwar noch zeigen. Erst Ende August kritisierte der Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman vor allem Intel für sein Vorgehen in Bezug auf die Lücken und die daraus entstandenen Probleme. Zumindest laut Kroah-Hartman zeigen sich hier inzwischen jedoch auch klare Verbesserungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Langzeit-Kernel brauchen Ersatz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Weltraumtourismus: Schwerelosigkeit für über 150.000 US-Dollar pro Sekunde
    Weltraumtourismus
    Schwerelosigkeit für über 150.000 US-Dollar pro Sekunde

    Das erste Ticket für einen Touristenflug mit der New Shepard Rakete wurde versteigert. Mit dabei: Eine Spritztour mit dem reichsten Mann der Welt.

  2. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  3. Deutsche Bahn: Nur 12 Prozent der Bahnhöfe bieten WIFI@DB
    Deutsche Bahn
    Nur 12 Prozent der Bahnhöfe bieten WIFI@DB

    Am schnellsten geht es da, wo die Fahrkartenautomaten von der Deutschen Bahn zu WLAN-Hotspots aufgerüstet wurden.

tg-- 22. Okt 2018

Mehrere Dinge: 1) In die Stable-Trees kommen nicht nur sicherheitsrelevante Patches, es...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /