Abo
  • Services:

Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht

Der Journalist und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet versucht, für die Linux-Kernel-Community unter anderem Lehren aus dem Durcheinander zu den Lücken Meltdown und Spectre zu ziehen. Ansonsten entwickle sich die Community aber offenbar gut.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Jonathan Corbet auf dem OSS Summit Europe 2018
Jonathan Corbet auf dem OSS Summit Europe 2018 (Bild: Kristian Kissling)

In der Eröffnungskeynote des Open Source Summit Europe, der derzeit in Edinburgh stattfindet, hat der Journalist, Kernel-Entwickler und Chef des Magazins LWN.net, Jonathan Corbet, versucht, in einem sogenannten Kernel-Report Schlüsse aus aktuellen Entwicklungen der Community zu ziehen. Besonderes Augenmerk hat Corbet dabei auf den unterschiedlichen Umgang mit den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre gelegt.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht
  2. Langzeit-Kernel brauchen Ersatz

Der Umgang mit Meltdown sei demnach wesentlich offener gewesen. Dies habe zu dem Ergebnis geführt, dass zum Disclosure-Termin, also der öffentlichen Bekanntgabe der Lücken, die Patches im Linux-Kernel gegen Meltdown bereits in gutem Zustand gewesen seien. Die Patches haben darüber hinaus auch herstellerübergreifend eine relative Einheitlichkeit aufgewiesen, was Corbet klar als Vorteil benennt.

Im Vergleich dazu habe der zugeknöpfte Umgang mit Spectre hingegen zu Silos und einer stärkeren Fragmentierung geführt. Der Code zum Beheben der Lücke war zur Bekanntgabe der Schwachstelle je nach Distribution sehr unterschiedlich. Letztlich landete keine dieser Varianten direkt im Linux-Kernel, die Community war vielmehr gezwungen, über mehrere Wochen nach der Veröffentlichung an verschiedenen Aspekten zu arbeiten und sich auf ein einheitliches Vorgehen zu verständigen. Bei Entwicklern habe dieses Durcheinander bei Spectre laut Corbet nicht nur zu Frustration, sondern auch zu einem Burnout geführt. Viele Kunden und Projekte seien darüber hinaus zu wenig informiert worden und fühlten sich ausgebootet.

Diese Bestandsaufnahme wird sicher keiner der Beteiligten bestreiten können, ob und inwiefern Hersteller und Linux-Community daraus lernen, muss sich zwar noch zeigen. Erst Ende August kritisierte der Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman vor allem Intel für sein Vorgehen in Bezug auf die Lücken und die daraus entstandenen Probleme. Zumindest laut Kroah-Hartman zeigen sich hier inzwischen jedoch auch klare Verbesserungen.

Langzeit-Kernel brauchen Ersatz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tg-- 22. Okt 2018 / Themenstart

Mehrere Dinge: 1) In die Stable-Trees kommen nicht nur sicherheitsrelevante Patches, es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /