Langzeit-Kernel brauchen Ersatz

Ein zweites Thema, das Corbet in seinem Bericht betrachtet, ist die Entwicklung der stabilen Kernel mit Langzeitpflege. Er warf die grundsätzliche Frage in den Raum, wie sinnvoll Langzeitkernel seien und versucht dies an einem Beispiel zu erläutern. So gab es zwischen Kernel 4.9 und 4.9.135 etwa 10.000 Änderungen. Zwischen Kernel 4.9 und 4.19 kamen hingegen rund 136.000 Patches hinzu, also eine mehr als zehnfache Menge an Verbesserungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (w/m/d) IT-Sicherheit / Cyber Security
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Informatik Quereinsteiger (m/w/d) Jira und Confluence
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
Detailsuche

Das macht deutlich: Viele der möglichen Verbesserungen für Langzeitkernel erreichen diese schlicht überhaupt nicht. Eine Lösung für das Problem könnte sein, alte Kernel mit dem entsprechenden Testing eben doch auf neue zu aktualisieren. Ein Problem dabei bleibe aber alte Hardware, die nicht mehr aktualisiert werden kann. Die Idee von Corbet dürfte von einigen Herstellern, insbesondere jenen im Embedded-Bereich, aber als reichlich naiv angesehen werden.

Eine große Rolle in der künftigen Entwicklung des Linux-Kernels weist Corbet dem BPF-Projekt zu. Die hierbei erstellte virtuelle Maschine im Kernel ermöglicht es, Userspace-Code im Kernelspace auszuführen. BPF bringt außerdem einen JIT-Compiler mit und einen Verifier, der den Userspace-Code testet. Vielen Entwicklern seien die Möglichkeiten von BPF noch nicht klar, erklärt Corbet. Es handele sich aber um einen sehr großen technologischen Wechsel für den Kernel. Eben weil es BPF ermögliche, Userspace-Code im Kernel auszuführen und Kernel-Technologien in den Userspace auszulagern, werde die Grenze zwischen Kernel und Userspace künftig wohl durchlässiger. Ein erster Schritt in diese Richtung ist eine völlig neue Firewall-Technik, die auf BPF basiert.

Neuer Code of Conduct beeinflusst Kernel nicht

Nicht zuletzt äußerte sich Corbet natürlich auch zu der Einführung des neuen Code of Conduct. Corbet begleitet die Kernel-Entwicklung und die Linux-Community seit mehr als 20 Jahren sehr eng. In der "guten alten Zeit" habe es demnach eine Menge Dinge in der Kernel-Entwicklung nicht gegeben, darunter Sourecode-Management, automatisiertes Testing und Change-Tracking. All diese Dinge gebe es inzwischen. Die Kernel-Entwicklung sei inzwischen kein wilder Westen mehr, die technischen Probleme seien also längst adressiert.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Corbet gibt sich sicher, dass der Code of Conduct Teil dieser quasi natürlichen Evolution des Kernels ist und die Einführung der Regeln die fortschreitende Entwicklung nicht behindern wird. Beim tatsächlichen Text des Code of Conduct habe lediglich eine Aktualisierung gefehlt und die sei nun da. Er glaube nicht, dass sich mit dem Code of Conduct die Ängste einiger Entwickler erfüllen: Weder werden Leute außerhalb des Kernelprojekts die Kontrolle über das Projekt erhalten noch werde Code akzeptiert, der eigentlich nicht in den Kernel gehöre. Ebenso werde auch der Spaß an der Entwicklung nicht verloren gehen. Es bleibt zu hoffen, dass Corbet mit dieser Prognose recht behält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /