Langzeit-Kernel brauchen Ersatz

Ein zweites Thema, das Corbet in seinem Bericht betrachtet, ist die Entwicklung der stabilen Kernel mit Langzeitpflege. Er warf die grundsätzliche Frage in den Raum, wie sinnvoll Langzeitkernel seien und versucht dies an einem Beispiel zu erläutern. So gab es zwischen Kernel 4.9 und 4.9.135 etwa 10.000 Änderungen. Zwischen Kernel 4.9 und 4.19 kamen hingegen rund 136.000 Patches hinzu, also eine mehr als zehnfache Menge an Verbesserungen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
  2. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Das macht deutlich: Viele der möglichen Verbesserungen für Langzeitkernel erreichen diese schlicht überhaupt nicht. Eine Lösung für das Problem könnte sein, alte Kernel mit dem entsprechenden Testing eben doch auf neue zu aktualisieren. Ein Problem dabei bleibe aber alte Hardware, die nicht mehr aktualisiert werden kann. Die Idee von Corbet dürfte von einigen Herstellern, insbesondere jenen im Embedded-Bereich, aber als reichlich naiv angesehen werden.

Eine große Rolle in der künftigen Entwicklung des Linux-Kernels weist Corbet dem BPF-Projekt zu. Die hierbei erstellte virtuelle Maschine im Kernel ermöglicht es, Userspace-Code im Kernelspace auszuführen. BPF bringt außerdem einen JIT-Compiler mit und einen Verifier, der den Userspace-Code testet. Vielen Entwicklern seien die Möglichkeiten von BPF noch nicht klar, erklärt Corbet. Es handele sich aber um einen sehr großen technologischen Wechsel für den Kernel. Eben weil es BPF ermögliche, Userspace-Code im Kernel auszuführen und Kernel-Technologien in den Userspace auszulagern, werde die Grenze zwischen Kernel und Userspace künftig wohl durchlässiger. Ein erster Schritt in diese Richtung ist eine völlig neue Firewall-Technik, die auf BPF basiert.

Neuer Code of Conduct beeinflusst Kernel nicht

Nicht zuletzt äußerte sich Corbet natürlich auch zu der Einführung des neuen Code of Conduct. Corbet begleitet die Kernel-Entwicklung und die Linux-Community seit mehr als 20 Jahren sehr eng. In der "guten alten Zeit" habe es demnach eine Menge Dinge in der Kernel-Entwicklung nicht gegeben, darunter Sourecode-Management, automatisiertes Testing und Change-Tracking. All diese Dinge gebe es inzwischen. Die Kernel-Entwicklung sei inzwischen kein wilder Westen mehr, die technischen Probleme seien also längst adressiert.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Corbet gibt sich sicher, dass der Code of Conduct Teil dieser quasi natürlichen Evolution des Kernels ist und die Einführung der Regeln die fortschreitende Entwicklung nicht behindern wird. Beim tatsächlichen Text des Code of Conduct habe lediglich eine Aktualisierung gefehlt und die sei nun da. Er glaube nicht, dass sich mit dem Code of Conduct die Ängste einiger Entwickler erfüllen: Weder werden Leute außerhalb des Kernelprojekts die Kontrolle über das Projekt erhalten noch werde Code akzeptiert, der eigentlich nicht in den Kernel gehöre. Ebenso werde auch der Spaß an der Entwicklung nicht verloren gehen. Es bleibt zu hoffen, dass Corbet mit dieser Prognose recht behält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. North Carolina: Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA
    North Carolina
    Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA

    Toyota will eine Akkufabrik für Elektrofahrzeuge im US-Bundesstaat North Carolina aufbauen und investiert mehr als eine Milliarde US-Dollar.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /