Linux-Kernel: QR-Codes für Fehlernachrichten

Um die Fehlernachrichten von Kernel-Oopses und -Panics verständlicher zu speichern, diskutieren die Entwickler QR-Codes. Nutzer könnten so einfacher Fehler melden.

Artikel veröffentlicht am ,
QR-Code eines Kernel-Oops
QR-Code eines Kernel-Oops (Bild: Levente Kurusa)

Geschehen schwerwiegende Fehler im Linux-Kernel, sogenannte Oopses oder auch Panics, werden die Meldungen der Fehler bisher auf dem Bildschirm ausgegeben. Dabei werden meist sehr viele Zeilen und für Nutzer oft schwer verständliche Nachrichten angezeigt. Die Integration von QR-Codes soll dieses Prozedere deutlich vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Statt des Textes soll dem Nutzer bei einem Fehler der QR-Code angezeigt werden. Dieser kann dann einfach mit dem Smartphone oder auch einer Digitalkamera abfotografiert werden, um den Fehler weiterzuverarbeiten, zum Beispiel, um einen Fehler direkt an Kernel-Hacker zu senden.

Noch ist nicht abschließend geklärt, was die QR-Codes tatsächlich darstellen sollen. So ist es etwa denkbar, den Text der Fehlermeldungen direkt in einen QR-Code umzuwandeln. Um sehr lange Nachrichten zu codieren, könnten diese vorher noch komprimiert werden. Darüber hinaus wäre es aber auch möglich, dass die Codes schlicht auf die Webseite Oops.kernel.org verweisen, die Informationen zu den Fehlern beinhaltet, auch wenn diese Möglichkeit wahrscheinlich nicht umgesetzt werden wird.

Zu viel Text, zu wenig Bildschirm

Um lange Fehlernachrichten deutlicher auf dem Bildschirm darzustellen, gibt es neben den QR-Codes aber auch andere Ansätze innerhalb des Entwicklerteams. So implementierte David Herrmann die Darstellung der Nachrichten in mehreren Spalten, was auf modernen Displayformaten einen erheblichen Vorteil bedeutet.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann und ob die Idee der QR-Codes endgültig im Linux-Kernel eingepflegt wird, ist noch unklar. Ein Beispiel stellt der zuständige Entwickler aber bereits auf einer Webseite bereit. Dort finden sich der Oops-Text, die dazugehörige URL und der QR-Code selbst als PNG-Bild.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 08. Apr 2014

Ja, richtig o.O Du hast es erfasst. Lies doch einfach noch mal.

robinx999 08. Apr 2014

Naja rekursiv funktioniert es zwar nicht, aber einiges zum decodieren könnte man dem...

nille02 07. Apr 2014

Ha. gerade mal das Tablet mit der VGA Kamera vorgehalten. Sofort konnte er es erkennen...

nille02 07. Apr 2014

Nach der Beschreibung bei Wikipedia sieht das nicht sonderlich aufwändig aus.

Wahrheitssager 07. Apr 2014

Beim Haiku Betriebssystem setzt man schon länger darauf, die Kernel Debugging Land Fehler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /