Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Kernel: Oracle umgeht GPL-Funktionen des Linux-Kernels

Entwickler Matthew Garrett kommentiert die Rechtsstreitigkeiten zwischen Oracle und Google: Oracle umgehe Funktionen in Linux, die explizit als GPL-lizenziert markiert sind.

Anzeige

Es gibt viele Kommentare zu der Entscheidung, dass Googles Verwendung von Oracles Java-Software widerrechtlich ist. Doch der Linux-Entwickler Matthew Garrett weist nun darauf hin, dass auch Oracle selbst wahrscheinlich Urheberrechtsverletzungen begeht. Das Unternehmen umgehe bewusst Linux-Funktionen, die als GPL-lizenziert markiert seien, sagt Garrett.

Die GNU General Public License (GPL) schreibt unter anderem vor, dass von Software unter dieser Lizenz abgeleitete Werke ebenfalls unter dieser Lizenz weiterverbreitet werden müssen: das sogenannte Copyleft-Prinzip. Doch der Linux-Kernel kann um Module erweitert werden, und es ist nicht geklärt, ob und unter welchen Umständen diese Module als abgeleitete Werke gelten.

Deshalb existieren in Linux zwei Möglichkeiten Schnittstellen bereitzustellen, welche die Module verwenden können: EXPORT_SYMBOL() und EXPORT_SYMBOL_GPL(). Bei der Letzteren gehen die Autoren davon aus, dass eine Verwendung der darüber bereitgestellten Schnittstellen, als abgeleitetes Werk gelten und entsprechend GPL-lizenziert sein muss. Ist dies nicht der Fall, verweigert der Kernel die Ausführung des Moduls.

Lizenzinkompatibilitäten

Doch wie Garrett nun schreibt, verwendet Oracle eine der GPL-Funktionen für sein DTrace-Modul - allerdings nicht direkt. Vielmehr umgeht Oracle die GPL-Funktion. Diese wird einfach mit einer eigens geschriebenen Funktion umhüllt, die den Wert der ursprünglichen Funktion weitergibt.

Dieses Vorgehen ist nötig, da DTrace unter der von Sun geschriebenen CDDL steht, die nicht kompatibel zur GPL ist. Die Rechte an dem ursprünglich aus Solaris stammenden DTrace erwarb Oracle wie Java durch die Übernahme von Sun.

Lizenzbruch als Wettbewerbsvorteil?

Damit umgeht Oracle wissentlich den Wunsch und die Interpretation des Autors der Funktion in Bezug auf die GPL. Die Argumentation, dass dies versehentlich geschehen sei, sei nicht haltbar, so Garrett. Oracle könnte dies umgehen, indem DTrace unter die GPL gestellt würde.

Das hieße aber, dass jeder Konkurrent von Oracle also etwa Red Hat und Suse ebenfalls DTrace problemlos verwenden könnte. Damit verliere Oracle klar einen Wettbewerbsvorteil. Ein verlorener Prozess und damit verbundener Schadenersatz könnte für Oracle insgesamt günstiger sein, vermutet Garrett.


eye home zur Startseite
eHug 22. Mai 2014

Warum sollte ein Unternehmen viele Mannjahre Knowhow verschenken? Ich dachte immer...

bstea 13. Mai 2014

Lies mal die Lizenz. GCC benutzt eine mod. GPL sonst hätte man genau das Problem.

bstea 13. Mai 2014

Wieso taucht dann diese Meldung immer mit dem Bezug auf die Klage gegen Google auf? Das...

Yes!Yes!Yes! 13. Mai 2014

Das "Vermittlungsprogramm" ist quelloffen. Steht doch so im Artikel. Wofür es verwendet...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2014

Du hättest Garret für intelligenter gehalten? Und warum besteht dein Kommentar dann nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Armes Deutschland

    DonaldDuck | 02:36

  2. Re: Selbst ein 450 Jahre altes Bild wird...

    honna1612 | 02:26

  3. Sag das den Versicherungen ...

    Dadie | 02:24

  4. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  5. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel