Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Kernel: Oracle umgeht GPL-Funktionen des Linux-Kernels

Entwickler Matthew Garrett kommentiert die Rechtsstreitigkeiten zwischen Oracle und Google: Oracle umgehe Funktionen in Linux, die explizit als GPL-lizenziert markiert sind.

Anzeige

Es gibt viele Kommentare zu der Entscheidung, dass Googles Verwendung von Oracles Java-Software widerrechtlich ist. Doch der Linux-Entwickler Matthew Garrett weist nun darauf hin, dass auch Oracle selbst wahrscheinlich Urheberrechtsverletzungen begeht. Das Unternehmen umgehe bewusst Linux-Funktionen, die als GPL-lizenziert markiert seien, sagt Garrett.

Die GNU General Public License (GPL) schreibt unter anderem vor, dass von Software unter dieser Lizenz abgeleitete Werke ebenfalls unter dieser Lizenz weiterverbreitet werden müssen: das sogenannte Copyleft-Prinzip. Doch der Linux-Kernel kann um Module erweitert werden, und es ist nicht geklärt, ob und unter welchen Umständen diese Module als abgeleitete Werke gelten.

Deshalb existieren in Linux zwei Möglichkeiten Schnittstellen bereitzustellen, welche die Module verwenden können: EXPORT_SYMBOL() und EXPORT_SYMBOL_GPL(). Bei der Letzteren gehen die Autoren davon aus, dass eine Verwendung der darüber bereitgestellten Schnittstellen, als abgeleitetes Werk gelten und entsprechend GPL-lizenziert sein muss. Ist dies nicht der Fall, verweigert der Kernel die Ausführung des Moduls.

Lizenzinkompatibilitäten

Doch wie Garrett nun schreibt, verwendet Oracle eine der GPL-Funktionen für sein DTrace-Modul - allerdings nicht direkt. Vielmehr umgeht Oracle die GPL-Funktion. Diese wird einfach mit einer eigens geschriebenen Funktion umhüllt, die den Wert der ursprünglichen Funktion weitergibt.

Dieses Vorgehen ist nötig, da DTrace unter der von Sun geschriebenen CDDL steht, die nicht kompatibel zur GPL ist. Die Rechte an dem ursprünglich aus Solaris stammenden DTrace erwarb Oracle wie Java durch die Übernahme von Sun.

Lizenzbruch als Wettbewerbsvorteil?

Damit umgeht Oracle wissentlich den Wunsch und die Interpretation des Autors der Funktion in Bezug auf die GPL. Die Argumentation, dass dies versehentlich geschehen sei, sei nicht haltbar, so Garrett. Oracle könnte dies umgehen, indem DTrace unter die GPL gestellt würde.

Das hieße aber, dass jeder Konkurrent von Oracle also etwa Red Hat und Suse ebenfalls DTrace problemlos verwenden könnte. Damit verliere Oracle klar einen Wettbewerbsvorteil. Ein verlorener Prozess und damit verbundener Schadenersatz könnte für Oracle insgesamt günstiger sein, vermutet Garrett.


eye home zur Startseite
eHug 22. Mai 2014

Warum sollte ein Unternehmen viele Mannjahre Knowhow verschenken? Ich dachte immer...

bstea 13. Mai 2014

Lies mal die Lizenz. GCC benutzt eine mod. GPL sonst hätte man genau das Problem.

bstea 13. Mai 2014

Wieso taucht dann diese Meldung immer mit dem Bezug auf die Klage gegen Google auf? Das...

Yes!Yes!Yes! 13. Mai 2014

Das "Vermittlungsprogramm" ist quelloffen. Steht doch so im Artikel. Wofür es verwendet...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2014

Du hättest Garret für intelligenter gehalten? Und warum besteht dein Kommentar dann nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  2. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. inklusive Wonder Woman Comic
  3. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  2. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  3. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II hat 26,2 Megapixel

  4. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  5. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser

  6. Bilanz des NSA-Ausschusses

    Viel AUA, wenig NSA

  7. Strenge Sicherheitsmaßnahmen

    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

  8. Tastatur und Maus

    Apple verzichtet auf das Kabel

  9. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  10. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirt 4 im Test: Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister
Dirt 4 im Test
Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Fritz-Labor-Version AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein
  2. Aruba HPE Indoor-Tracking leicht gemacht
  3. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen

Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  1. Re: Sensor mit Bildstabi, geil!... aber warum kein 4k

    ikso | 10:49

  2. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    mathew | 10:49

  3. Re: Wer heute noch 8 bit Programme einsetzt ist...

    _4ubi_ | 10:48

  4. Re: USB 2.0, danke nein

    TrollNo1 | 10:47

  5. Re: ++ und außerdem

    koelnerdom | 10:47


  1. 10:52

  2. 10:36

  3. 09:45

  4. 09:25

  5. 09:11

  6. 09:01

  7. 08:33

  8. 08:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel