• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Nvidias neue Hardware erschwert Open-Source-Entwicklung

Die Entwickler des freien Nouveau-Treibers kritisieren, neue Nvidia-Grafikkarten seien Open-Source-unfreundlich. Behindert werden die Arbeiten der Linux-Entwickler demnach durch die signierte Firmware für die GPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias GTX 980 nutzt eine Maxwell-GPU.
Nvidias GTX 980 nutzt eine Maxwell-GPU. (Bild: Nvidia)

Im Kommentar zu einem aktuellen Patch von Nvidia haben sich Entwickler des freien Nouveu-Treibers deutlich unzufrieden über das Unternehmen geäußert. Auf die Ankündigung im vergangenen Herbst, dass Nvidia die Firmware seines Linux-Treibers signieren werde, hatten sie noch recht verhalten reagiert und sich offen für Gespräche gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Demnach komme das Unternehmen den Nouveau-Hackern noch nicht ausreichend entgegen, weshalb die Unterstützung der zweiten Generation der Maxwell-Chips weiter Probleme verursache. Betroffen sind davon Grafikkarten der Geforce-900-Serie. Weiter heißt es, die durch die signierte Firmware erzwungenen Sicherheitsvorkehrungen seien "exzessiv" und gingen zudem deutlich über das notwendige Maß hinaus, mit dem das Host-System vor schadhafter Firmware geschützt werde könne. Die neuere Nvidia-Hardware sei entsprechend "sehr Open-Source-unfreundlich".

Der freie Nouveau-Treiber nutzt eigens geschriebene Firmware. Um diese erstellen zu können, hat das Entwickler-Team bisher die Firmware des Binärtreibers von Nvidia sowie die Arbeitsweise der Chips selbst durch Reverse-Engineering untersucht. Aber eben diese Vorgehensweise wird durch die Signaturen nun offenbar erschwert, was die Unzufriedenheit der Linux-Entwickler erklärt.

Bisher hat Nvidia die Entwicklung von Nouveau nicht aktiv behindert und sogar zu der Treiberentwicklung für die Tegra-Modelle freien Code beigetragen. Die Firmware-Abbilder, die auch als Microcode (Ucode) bezeichnet werden, hat Nvidia jedoch noch nicht wie geplant unabhängig von dem proprietären Treiber angeboten. Dies ist wohl aber nötig, damit die Arbeiten an Nouveau für die aktuelle Hardware vorankommen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

throgh 18. Okt 2015

Da OSX ein BSD-Derivat ist gehört es ebenfalls in die gleiche Familie wie Linux. :-)

spiderbit 17. Apr 2015

hmm wenn VDPAU das gleiche macht wie VAAPI, dann nimmt man das und gut ist oder bin ich...

spiderbit 17. Apr 2015

das ist es doch eh lieber klare kannte wie gesagt noch ein warnschild am anfang...

spiderbit 17. Apr 2015

Naja pro Euro bieten die AMD Karten ja gleich viel mal bisschen mehr oder weniger wie...

derats 17. Apr 2015

Es geht nicht so sehr um die Signaturen, sondern eher darum, dass die Firmware nicht...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /