• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Nvidias neue Hardware erschwert Open-Source-Entwicklung

Die Entwickler des freien Nouveau-Treibers kritisieren, neue Nvidia-Grafikkarten seien Open-Source-unfreundlich. Behindert werden die Arbeiten der Linux-Entwickler demnach durch die signierte Firmware für die GPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias GTX 980 nutzt eine Maxwell-GPU.
Nvidias GTX 980 nutzt eine Maxwell-GPU. (Bild: Nvidia)

Im Kommentar zu einem aktuellen Patch von Nvidia haben sich Entwickler des freien Nouveu-Treibers deutlich unzufrieden über das Unternehmen geäußert. Auf die Ankündigung im vergangenen Herbst, dass Nvidia die Firmware seines Linux-Treibers signieren werde, hatten sie noch recht verhalten reagiert und sich offen für Gespräche gezeigt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Norddeutschland
  2. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling

Demnach komme das Unternehmen den Nouveau-Hackern noch nicht ausreichend entgegen, weshalb die Unterstützung der zweiten Generation der Maxwell-Chips weiter Probleme verursache. Betroffen sind davon Grafikkarten der Geforce-900-Serie. Weiter heißt es, die durch die signierte Firmware erzwungenen Sicherheitsvorkehrungen seien "exzessiv" und gingen zudem deutlich über das notwendige Maß hinaus, mit dem das Host-System vor schadhafter Firmware geschützt werde könne. Die neuere Nvidia-Hardware sei entsprechend "sehr Open-Source-unfreundlich".

Der freie Nouveau-Treiber nutzt eigens geschriebene Firmware. Um diese erstellen zu können, hat das Entwickler-Team bisher die Firmware des Binärtreibers von Nvidia sowie die Arbeitsweise der Chips selbst durch Reverse-Engineering untersucht. Aber eben diese Vorgehensweise wird durch die Signaturen nun offenbar erschwert, was die Unzufriedenheit der Linux-Entwickler erklärt.

Bisher hat Nvidia die Entwicklung von Nouveau nicht aktiv behindert und sogar zu der Treiberentwicklung für die Tegra-Modelle freien Code beigetragen. Die Firmware-Abbilder, die auch als Microcode (Ucode) bezeichnet werden, hat Nvidia jedoch noch nicht wie geplant unabhängig von dem proprietären Treiber angeboten. Dies ist wohl aber nötig, damit die Arbeiten an Nouveau für die aktuelle Hardware vorankommen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 35,99€

throgh 18. Okt 2015

Da OSX ein BSD-Derivat ist gehört es ebenfalls in die gleiche Familie wie Linux. :-)

spiderbit 17. Apr 2015

hmm wenn VDPAU das gleiche macht wie VAAPI, dann nimmt man das und gut ist oder bin ich...

spiderbit 17. Apr 2015

das ist es doch eh lieber klare kannte wie gesagt noch ein warnschild am anfang...

spiderbit 17. Apr 2015

Naja pro Euro bieten die AMD Karten ja gleich viel mal bisschen mehr oder weniger wie...

derats 17. Apr 2015

Es geht nicht so sehr um die Signaturen, sondern eher darum, dass die Firmware nicht...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /