Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Neuer Scheduler auf BFS-Basis

Ein Linux-Entwickler arbeitet an einem Scheduler, der mehrere mögliche Konfigurationen der Runqueue erlaubt und die Funktionen von BFS und CFS vereinen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Scheduler für den Linux-Kernel
Ein neuer Scheduler für den Linux-Kernel (Bild: Josh Landis/National Science Foundation, Public Domain)

Der Linux-Entwickler Matthias Kohler hat einen neuen CPU-Scheduler vorgestellt, der auf dem Brain-Fuck-Scheduler (BFS) basiert. Der neue Scheduler soll es erlauben, zusätzlich zu der einheitlichen Warteschlange (run-queue) für alle CPU-Kerne wie bei BFS weitere Konfigurationen anzubieten, etwa eine Warteschlange pro CPU, oder auch eine Warteschlange für je zwei CPUs.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Das soll für eine bessere Feinabstimmung mit der Hardware sorgen. Zukünftig könnte der Scheduler, der noch keinen Namen hat, sogar die Funktionen von BFS und dem Completely Fair Scheduler (CFS) vereinen.

Derzeit sei der Code aber noch in einem "sehr schlechten Zustand", schreibt Kohler. So werde CPU-Hotplugging nicht unterstützt, die Statistiken funktionieren nicht und auch mit dem Lastausgleich gebe es noch Probleme. Darüber hinaus sei der Code derzeit nicht angemessen dokumentiert.

Der instabile Zustand des Codes hat ebenso zur Folge, dass es noch keine Benchmarks gibt, die den neuen Scheduler mit BFS oder CFS vergleichen. Auch habe Kohler seinen Code bisher nur mit einer Kernel-basierten virtuellen Maschine (KVM) und mit vier CPUs getestet.

Der Code von Kohler steht als Patch für Linux 3.6.2 bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Zwangsangemeldet 17. Dez 2012

Ich hab Bullshit geschrieben, weil ich CFQ und CFS verwechselt hab. Hiermit gelöscht.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /