Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Kernel-Modul für APFS-Zugriff entsteht

Apple hat mit APFS ein neues und modernes Dateisystem für seine Betriebssysteme geschaffen. Linux-Nutzer können darauf aber noch nicht zugreifen. Ein Entwickler erstellt dafür nun aber ein experimentelles Kernel-Modul.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux erhält einen experimentellen Treiber für APFS.
Linux erhält einen experimentellen Treiber für APFS. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Mit MacOS 10.13 alias High Sierra hat der Hersteller Apple das neue und modernen Prinzipien folgende Dateisystem APFS vorgestellt. Dieses löst das bisher genutzte Dateisystem HFS+ standardmäßig ab. Für Linux-Nutzer bedeutet das jedoch, dass sie nicht mehr ohne Weiteres auf Datenträger zugreifen können, die damit formatiert worden sind. Denn bisher fehlt hierfür ein brauchbarer freier Treiber. Der Kernel-Entwickler Ernesto A. Fernández will das nun aber ändern.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Mit einer kurzen Ankündigung auf der Mailing-Liste der Linux-Kernel-Entwickler schreibt Fernández, dass er gemeinsam mit einem Team an einem Open-Source-Treiber für APFS arbeite. Noch sei das Kernel-Modul allerdings nicht besonders ausgiebig getestet worden. Von der Ankündigung erhoffe sich Fernández, interessierte Nutzer zu finden und entsprechende Rückmeldungen aus Tests zu erhalten. Bisher gibt es lediglich einen proprietären und nur kommerziell verfügbaren APFS-Treiber für Linux.

Der Entwickler Fernández hat in der Vergangenheit bereits Erfahrung mit dem Linux-Treiber und dazugehörigen Werkzeugen für das alte Apple-Dateisystem HFS gesammelt. Die nun begonnenen Arbeiten an APFS sind dementsprechend wohl der nächste logische Schritt zur Unterstützung der Nutzer mit Apple-Hardware. Weit fortgeschritten sind die Arbeiten an dem APFS-Treiber im Vergleich zu HFS aber noch nicht.

So ermöglicht das nun verfügbare Modul lediglich einen Lesezugriff, und unterstützt weder die Komprimierung noch die Verschlüsselung, die APFS zur Verfügung stellt. Der Treiber bietet laut Fernández dennoch einen akzeptablen Funktionsumfang. Nutzer, die sich davon überzeugen wollen, finden den Quellcode dazu auf Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 157,90€ + Versand

karuso 22. Jan 2019

Sehe ich genauso. Immerhin reicht das schon um Daten zu retten, das dürfte vielen schon...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /