• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Kernel-Modul für APFS-Zugriff entsteht

Apple hat mit APFS ein neues und modernes Dateisystem für seine Betriebssysteme geschaffen. Linux-Nutzer können darauf aber noch nicht zugreifen. Ein Entwickler erstellt dafür nun aber ein experimentelles Kernel-Modul.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux erhält einen experimentellen Treiber für APFS.
Linux erhält einen experimentellen Treiber für APFS. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Mit MacOS 10.13 alias High Sierra hat der Hersteller Apple das neue und modernen Prinzipien folgende Dateisystem APFS vorgestellt. Dieses löst das bisher genutzte Dateisystem HFS+ standardmäßig ab. Für Linux-Nutzer bedeutet das jedoch, dass sie nicht mehr ohne Weiteres auf Datenträger zugreifen können, die damit formatiert worden sind. Denn bisher fehlt hierfür ein brauchbarer freier Treiber. Der Kernel-Entwickler Ernesto A. Fernández will das nun aber ändern.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Mit einer kurzen Ankündigung auf der Mailing-Liste der Linux-Kernel-Entwickler schreibt Fernández, dass er gemeinsam mit einem Team an einem Open-Source-Treiber für APFS arbeite. Noch sei das Kernel-Modul allerdings nicht besonders ausgiebig getestet worden. Von der Ankündigung erhoffe sich Fernández, interessierte Nutzer zu finden und entsprechende Rückmeldungen aus Tests zu erhalten. Bisher gibt es lediglich einen proprietären und nur kommerziell verfügbaren APFS-Treiber für Linux.

Der Entwickler Fernández hat in der Vergangenheit bereits Erfahrung mit dem Linux-Treiber und dazugehörigen Werkzeugen für das alte Apple-Dateisystem HFS gesammelt. Die nun begonnenen Arbeiten an APFS sind dementsprechend wohl der nächste logische Schritt zur Unterstützung der Nutzer mit Apple-Hardware. Weit fortgeschritten sind die Arbeiten an dem APFS-Treiber im Vergleich zu HFS aber noch nicht.

So ermöglicht das nun verfügbare Modul lediglich einen Lesezugriff, und unterstützt weder die Komprimierung noch die Verschlüsselung, die APFS zur Verfügung stellt. Der Treiber bietet laut Fernández dennoch einen akzeptablen Funktionsumfang. Nutzer, die sich davon überzeugen wollen, finden den Quellcode dazu auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 15,00€

karuso 22. Jan 2019

Sehe ich genauso. Immerhin reicht das schon um Daten zu retten, das dürfte vielen schon...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /