Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Mehr Zufall in Linux 3.17

Mit neuen Generatoren für Zufallszahlen, einer Prüfung für Firmware sowie einem schnelleren Block Layer für SSDs und USB im Netzwerk ist Linux 3.17 freigegeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.17 ist freigegeben.
Linux 3.17 ist freigegeben. (Bild: Richard Giddins, CC BY 2.0)

Linus Torvalds hat den Linux Kernel 3.17 freigegeben. Es seien weniger aufregende Änderungen eingeflossen als in seinen Vorgänger, heißt es in einer E-Mail zu Beginn der Testphase. Das sei wohl der Sommerpause in der nördlichen Hemisphäre geschuldet. Durch das Entfernen von 14 ungepflegten Treibern im Staging-Bereich wurden 250.000 Zeilen Code eingespart. Damit sei Linux 3.17 kleiner als sein direkter Vorgänger. Das sei bisher nur einmal, bei Linux 2.6.36, der Fall gewesen, schreibt Lwn.net.

Mehr Knoten für die Grafik

Inhalt:
  1. Linux-Kernel: Mehr Zufall in Linux 3.17
  2. Mehr Zufallszahlen

Die bereits in Linux 3.12 eingeführten Render-Nodes im Direct Rendering Manager (DRM) sind ab dieser Kernel-Version standardmäßig aktiviert. Damit können Anwendungen über mehr als einen Knotenpunkt im Linux-Kernel auf Grafikeinheiten zugreifen. So kann beispielsweise der Xserver auch mit einfachen Benutzerrechten laufen und darf trotzdem die Bildschirmauflösung auf dem Grafikchip ändern. Zudem sollen zwei Xserver parallel laufen, die jeweils einen eigenen Monitor mit eigener Auflösung ansteuern können.

Firmware-Prüfung

Nachdem es einige Probleme mit der dynamischen Energieverwaltung für Grafikkarten von AMD gegeben hatte, ist diese für die Cayman-, Barts-, Caicos- und Turks-Chipsätze wieder standardmäßig aktiviert. Zusätzlich wurde die Unterstützung für Radeon-Karten R9 290 und 290X mit dem Hawaii-Chipsatz aktiviert, für die der Code zwar bereits in Linux 3.16 übernommen worden war, auf Grund diverser Fehler aber deaktiviert blieb. Künftig soll die Integration von neuen Firmware-Versionen für den Radeon-Treiber einfacher werden. Dafür haben die Entwickler ein neues Format umgesetzt. Außerdem wurde das Security-Subsystem um die Funktion kernel_fw_from_file() erweitert, mit der sich künftig die Integrität von Firmware überprüfen lässt.

Im i915-Treiber für Grafikchips von Intel gibt es zahlreiche Änderungen, die den Leistungsverbrauch senken sollen. Ab Linux 3.17 wird der Energiesparmodus PM Runtime für Display Power Management Signaling (DPMS) auch dann eingeschaltet, wenn DPMS deaktiviert wird und nicht nur, wenn es komplett ausgeschaltet ist. Ferner wurde Panel Self Refresh (PSR) für Haswell- und Broadwell-Chipsätze aktiviert, nachdem die Entwickler noch zahlreiche Codeoptimierungen beigetragen haben. Mit PSR wird das aktuelle Bild in den Speicher kopiert und für einen Refresh verwendet, wenn sich der Bildinhalt nicht ändert. Dadurch kann die GPU entlastet und in einen niedrigeren Energiemodus versetzt werden.

Mehr Ruhezustände für Intel-Chipsätze

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Aktion Mensch e.V., Bonn

Der neue Ruhezustand S0ix, der mit Intels Haswell eingeführt worden war, wurde umgesetzt. Dabei wird die vom Kernel bereitgestellte Infrastruktur Runtime Power Management für Intels neuen Ruhezustand verwendet, der Systeme weitestgehend betriebsbereit hält. Zudem haben die Entwickler bei Intel beim Backlighting und dem Power Sequencer einige Reparaturen durchgeführt.

Damit die Interprozesskommunikation (IPC) leistungsfähiger wird, kann Linux 3.17 mit Dateideskriptoren arbeiten statt die Daten selbst zwischen Speicherbereichen zu kopieren. Dafür wurde der neue Funktionsaufruf memfd_create() eingeführt. Damit die Daten dabei nicht verändert werden können, werden sie durch das sogenannte File Sealing versiegelt. Das soll vor allem beim Verarbeiten großer Datenmengen für mehr Leistung sorgen. Insbesondere der neue IPC-Dienst Kdbus werde diese Funktionen nutzen, sie sollten aber auch dem Grafikserver Waylang zu Gute kommen, schreibt Initiator David Herrmann in einem Blogpost.

Mehr Zufallszahlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Vanger 06. Okt 2014

Als derart speziell sehe ich persönlich das Scanner-Setup gar nicht... Insbesondere für...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /