Abo
  • Services:
Anzeige
Linux 3.17 ist freigegeben.
Linux 3.17 ist freigegeben. (Bild: Richard Giddins, CC BY 2.0)

Linux-Kernel: Mehr Zufall in Linux 3.17

Mit neuen Generatoren für Zufallszahlen, einer Prüfung für Firmware sowie einem schnelleren Block Layer für SSDs und USB im Netzwerk ist Linux 3.17 freigegeben worden.

Anzeige

Linus Torvalds hat den Linux Kernel 3.17 freigegeben. Es seien weniger aufregende Änderungen eingeflossen als in seinen Vorgänger, heißt es in einer E-Mail zu Beginn der Testphase. Das sei wohl der Sommerpause in der nördlichen Hemisphäre geschuldet. Durch das Entfernen von 14 ungepflegten Treibern im Staging-Bereich wurden 250.000 Zeilen Code eingespart. Damit sei Linux 3.17 kleiner als sein direkter Vorgänger. Das sei bisher nur einmal, bei Linux 2.6.36, der Fall gewesen, schreibt Lwn.net.

Mehr Knoten für die Grafik

Die bereits in Linux 3.12 eingeführten Render-Nodes im Direct Rendering Manager (DRM) sind ab dieser Kernel-Version standardmäßig aktiviert. Damit können Anwendungen über mehr als einen Knotenpunkt im Linux-Kernel auf Grafikeinheiten zugreifen. So kann beispielsweise der Xserver auch mit einfachen Benutzerrechten laufen und darf trotzdem die Bildschirmauflösung auf dem Grafikchip ändern. Zudem sollen zwei Xserver parallel laufen, die jeweils einen eigenen Monitor mit eigener Auflösung ansteuern können.

Firmware-Prüfung

Nachdem es einige Probleme mit der dynamischen Energieverwaltung für Grafikkarten von AMD gegeben hatte, ist diese für die Cayman-, Barts-, Caicos- und Turks-Chipsätze wieder standardmäßig aktiviert. Zusätzlich wurde die Unterstützung für Radeon-Karten R9 290 und 290X mit dem Hawaii-Chipsatz aktiviert, für die der Code zwar bereits in Linux 3.16 übernommen worden war, auf Grund diverser Fehler aber deaktiviert blieb. Künftig soll die Integration von neuen Firmware-Versionen für den Radeon-Treiber einfacher werden. Dafür haben die Entwickler ein neues Format umgesetzt. Außerdem wurde das Security-Subsystem um die Funktion kernel_fw_from_file() erweitert, mit der sich künftig die Integrität von Firmware überprüfen lässt.

Im i915-Treiber für Grafikchips von Intel gibt es zahlreiche Änderungen, die den Leistungsverbrauch senken sollen. Ab Linux 3.17 wird der Energiesparmodus PM Runtime für Display Power Management Signaling (DPMS) auch dann eingeschaltet, wenn DPMS deaktiviert wird und nicht nur, wenn es komplett ausgeschaltet ist. Ferner wurde Panel Self Refresh (PSR) für Haswell- und Broadwell-Chipsätze aktiviert, nachdem die Entwickler noch zahlreiche Codeoptimierungen beigetragen haben. Mit PSR wird das aktuelle Bild in den Speicher kopiert und für einen Refresh verwendet, wenn sich der Bildinhalt nicht ändert. Dadurch kann die GPU entlastet und in einen niedrigeren Energiemodus versetzt werden.

Mehr Ruhezustände für Intel-Chipsätze

Der neue Ruhezustand S0ix, der mit Intels Haswell eingeführt worden war, wurde umgesetzt. Dabei wird die vom Kernel bereitgestellte Infrastruktur Runtime Power Management für Intels neuen Ruhezustand verwendet, der Systeme weitestgehend betriebsbereit hält. Zudem haben die Entwickler bei Intel beim Backlighting und dem Power Sequencer einige Reparaturen durchgeführt.

Damit die Interprozesskommunikation (IPC) leistungsfähiger wird, kann Linux 3.17 mit Dateideskriptoren arbeiten statt die Daten selbst zwischen Speicherbereichen zu kopieren. Dafür wurde der neue Funktionsaufruf memfd_create() eingeführt. Damit die Daten dabei nicht verändert werden können, werden sie durch das sogenannte File Sealing versiegelt. Das soll vor allem beim Verarbeiten großer Datenmengen für mehr Leistung sorgen. Insbesondere der neue IPC-Dienst Kdbus werde diese Funktionen nutzen, sie sollten aber auch dem Grafikserver Waylang zu Gute kommen, schreibt Initiator David Herrmann in einem Blogpost.

Mehr Zufallszahlen 

eye home zur Startseite
Vanger 06. Okt 2014

Als derart speziell sehe ich persönlich das Scanner-Setup gar nicht... Insbesondere für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. SelectLine Software GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Samsung Aktionsgerät kaufen und je nach Modell ein Galaxy S7/edge oder Tab E gratis erhalten
  2. 39,99€
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    Netzweltler | 22:46

  2. Re: Interessante Forschung

    violator | 22:45

  3. Re: Nicht nur die Pläne...

    daydreamer42 | 22:45

  4. Re: Display-Typ?

    Profi | 22:43

  5. Ganz im Gegenteil!

    daydreamer42 | 22:43


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel