Abo
  • Services:
Anzeige
Linux 3.17 ist freigegeben.
Linux 3.17 ist freigegeben. (Bild: Richard Giddins, CC BY 2.0)

Mehr Zufallszahlen

Anzeige

Linux 3.17 erhält einen neuen Systemaufruf namens getrandom(2). Die beiden bisher verwendeten virtuellen Geräte /dev/random und /dev/urandom für das Generieren von Zufallszahlen hatten die LibreSSL-Entwickler kritisiert: Ein Zugriff auf diese Geräte benötige Dateisystemoperationen, die manchmal scheitern könnten, etwa wenn keine Filehandles mehr zur Verfügung stünden. Außerdem sei das Dateisystem /dev nicht immer gemountet, so könnte man beispielsweise eine sogenannte Chroot-Umgebung ohne Dev-Dateisystem betreiben. Mit dem Systemaufruf getrandom(2) sollen diese Probleme behoben worden sein. Diese Lösung gibt es bereits bei OpenBSD, sie wurde von den Entwicklern von LibreSSL für Linux gefordert.

Der neue Systemaufruf schließt eine weitere Lücke: Das virtuelle Gerät /dev/random liefert nur dann Zufallszahlen, wenn dem System genügend Entropie zur Verfügung steht, und kann somit in manchen Situationen eine Software blockieren. Urandom produziert hingegen immer Zufallszahlen - auch dann, wenn diese möglicherweise unsicher sind. Der neue Systemaufruf umgeht diese Probleme, indem er erst dann Zufallszahlen liefert, wenn der Pseudorandom Number Generator (PRNG) mit 128 Bit Entropie gestartet wurde.

Außerdem kann der Kernel künftig auch Daten aus Hardware Random Number Generators (HWRNG) über einen Thread abholen. Bislang waren dafür nur die jeweiligen Userspace-Anwendungen zuständig. Neu mit dabei ist auch ein Deterministic Random Bit Generator (DRBG), wie ihn das National Institute of Standards and Technology (NIST) in seiner Empfehlung SP 800-90A vorsieht. Unter diesen Zufallszahlengeneratoren war auch Dual_EC_DRBG, der nachweislich eine Hintertür enthielt, inzwischen nicht mehr zum NIST-Standard gehört und auch im Linux-Kernel nicht umgesetzt wurde. Stattdessen sind die anderen drei mit den Namen Hash_DRBG, CTR_DRBG und HMAC_DRBG in Linux 3.17, wobei nur letzterer standardmäßig vorhanden ist, da er als der schlankeste und schnellste der drei gilt. Die anderen beiden müssten explizit beim Kompilieren des Kernels aktiviert werden.

USB über TCP/IP

Künftig können an einen Linux-Rechner angeschlossene USB-Geräte von externen Rechnern über das Netzwerk angesprochen werden. Der Code des dafür zuständigen USB/IP-Stacks wurde aus dem experimentellen Staging-Bereich übernommen. Die dafür benötigten Treiber und Userspace-Programme für Linux gibt es bereits. USB/IP wurde vom gleichnamigen Projekt entwickelt. Dort gibt es auch Treiber für Windows, die ReactOS-Entwickler beigesteuert haben. Der Code wurde allerdings seit Juni 2011 nicht mehr weiter gepflegt.

Erste Arbeiten an der Unterstützung für Hotplugging über I/O Advanced Programmable Interrupt Controller (I/O Apic) wurden in Linux 3.17 integriert. Mit I/O Apic lassen sich Hardware-Interrupts besser verwalten, etwa indem sie in logische Gruppen zusammengefasst oder mit unterschiedlichen Prioritäten versehen werden können. Damit Hotplugging mit I/O Apic funktioniert, müssen am Apic-Code noch Änderungen vorgenommen werden, beispielsweise die Entfernung überflüssiger Treiber-Abstrahierungen. In dem jetzt eingereichten Patch wurde auch die Unterstützung von Irqdomain in das Apic-Subsystem integriert. Damit sollen später die Interrupts mit I/O Apic verwaltet werden.

Multiqueue und Kexec

Die mit Linux 3.12 begonnene Integration der Multiqueue-Block-Layer-Unterstützung wurde in das SCSI-Subsystem integriert. Zuvor mussten diverse Treiber angepasst werden. Mit mehreren Warteschleifen (Queues) soll der Zugriff auf Datenträger beschleunigt werden, was besonders bei SSDs für einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs sorgen soll.

Der neue Systemaufruf kexec_file_load() sorgt dafür, dass der Kernel eine aktualisierte Version von sich selbst einer Signaturüberprüfung unterzieht, bevor damit gestartet werden kann. Kexec bewirkt, dass das System auch ohne Neustart einen neuen Kernel lädt. Bisher lief Kexec im Userspace, was eine Sicherheitsprüfung verhinderte, die auf Rechnern mit Secure Boot notwendig war. Daher war Kexec auf vielen Linux-Distributionen abgeschaltet worden.

Der Quellcode Linux 3.17 ist unter kernel.org verfügbar. Für den nächsten Linux-Kernel 3.18 gibt es wegen Torvalds Reisen und Konferenzen diesmal ein Merge-Fenster von etwa drei Wochen.

 Linux-Kernel: Mehr Zufall in Linux 3.17

eye home zur Startseite
Vanger 06. Okt 2014

Als derart speziell sehe ich persönlich das Scanner-Setup gar nicht... Insbesondere für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. USU AG, Möglingen bei Stuttgart oder Home-Office deutschlandweit
  3. fidelis HR GmbH, Neuss, Würzburg, Zwickau/Lichtentanne, Dreieich (Home-Office möglich)
  4. FIDES IT Consultants GmbH, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten
  3. (-17%) 49,99€ - Release am Donnerstag

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
"Mehr Breitband für mich"
Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
  1. 50 MBit/s Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018
  2. Breitbandgipfel 2.000 Euro für FTTH im Gewerbegebiet sind akzeptiert
  3. Breitbandgipfel Telekom hält 100 MBit/s für "im Moment ausreichend"

  1. Re: Habs doch schon, nannte sich Google latitude

    __destruct() | 03:07

  2. Re: Betrifft alle Streamer?

    Apfelbrot | 03:03

  3. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    GenXRoad | 02:59

  4. Re: Leider alternativ-los...

    Apfelbrot | 02:59

  5. Re: Nonsense!

    Apfelbrot | 02:57


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel