Linux: Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

Die Maintainer des Linux-Kernels werden immer stärker belastet. Ein Teil der Community versucht, das Problem aktiv zu lösen. Der Intel-Angestellte Daniel Vetter etwa schlägt dazu ein Manifest mit klaren Handlungsanweisungen vor, damit die Community künftig anders arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Veranstaltungen wie dem Kernel Summit diskutiert die Community in kleiner Runde ihre Probleme.
Auf Veranstaltungen wie dem Kernel Summit diskutiert die Community in kleiner Runde ihre Probleme. (Bild: Linux Foundation, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Um auf das steigende Wachstum des Linux-Kernels reagieren zu können, diskutiert die Entwickler-Community seit einigen Jahren, wie dies umgesetzt werden könnte. Denn soviel ist klar, ein Maintainer skaliert nicht, und dem Kernel fehlen Maintainer, also Verantwortliche für bestimmte Code-Bereiche. Der Intel-Angestellte Daniel Vetter hat auf der Linux-Conf-Au ein Manifest vorgeschlagen, das bei der Arbeit als Maintainer beachtet werden soll, und dies in seinem Blog zusammengefasst.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Vetter schreibt als Begründung hierfür: "Ich denke, was am Ende benötigt wird, sind einige Richtlinien und Diskussionen darüber, was ein Betreuer ist, und was ein Betreuer tut". Vetter, der seit Jahren am Linux-Grafikstack sowie dort an Intels Treiber arbeitet, begründet dies vor allem mit seinen persönlichen Erfahrungen als Betreuer.

Handreichung für neue und alte Maintainer

Notwendig sei das Manifest, weil der Posten des Betreuers standardmäßig durch Zufall vergeben werde, "und dann muss jeder auf eigene Faust lernen, wie man das tut, während man hoffentlich nicht zu viele Brücken hinter sich niederreißt - zumindest ich selbst war auf dieser Reise manchmal ziemlich verloren", schreibt Vetter.

Der Entwickler fordert etwa eine größere Akzeptanz für die Verantwortung des Postens, das heißt auch, nicht nur technische Entscheidungen fällen zu müssen und sich seiner eigenen Machtposition bewusst werden zu müssen, um diese nicht auszunutzen. Letztlich müssten die Betreuer auch ihre eigenen Grenzen kennen und danach handeln. Das heißt, etwa Arbeit abzugeben oder in letzter Konsequenz auch für Ersatz zu sorgen und die Arbeit ganz aufzugeben. Vor allem Letzteres ist in der Vergangenheit aber teilweise eben nicht umgesetzt worden, was zu einigen Problemen geführt hat.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vetter selbst teilt sich seit einiger Zeit die Verantwortlichkeit für den Code mit seinem Team, was in einem starken Kontrast zu dem bisher sehr hierarchisch organisierten Betreuungsmodell des Linux-Kernels steht. Daraus ergibt sich laut Vetter ein weiterer Vorteil: "Zumindest für mich geht es nicht nur darum, eine gute Code-Qualität zu gewährleisten, sondern auch um die Verbreitung von Wissen und die Verbesserung des Verständnisses. Am Anfang gibt es vielleicht eine Person, die den Code versteht: den Autor (und selbst das ist nicht gegeben). Nach guter Überprüfung sollte es mindestens zwei Menschen geben, die den Code vollständig verstehen, einschließlich der Spezialfälle. Und das ist auch, warum ich denke, dass Gruppenbetreuung die einzige Möglichkeit ist, jedes Projekt mit mehr als einem Beitragenden zu führen."

Von der Umsetzung der Betreuergruppen ist die Kernel-Community für viele Codeteile aber trotz der anhaltenden Diskussionen darum noch weit entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /