Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Kernel-Lockdown zur Aufnahme im Hauptzweig vorgeschlagen

Nach jahrelanger Arbeit sind die Patches für den sogenannten Kernel-Lockdown zur Aufnahme in den Hauptzweig von Linux vorgeschlagen worden. Jetzt liegt es an Chef-Entwickler Torvalds, dies für die kommende Version umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach langer Entwicklung stehen die Lockdown-Patches kurz vor der Aufnahme in den Linux-Kernel.
Nach langer Entwicklung stehen die Lockdown-Patches kurz vor der Aufnahme in den Linux-Kernel. (Bild: Peter Swaine, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der für das Security-Subsystem des Linux-Kernels zuständige Maintainer James Morris hat den Code für den sogenannten Kernel-Lockdown zur Aufnahme in den Hauptzweig vorgeschlagen. Die Funktion könnte damit Teil der kommenden Linux-Version 5.4 werden, die Mitte November erscheinen sollte. Zuvor waren die Patches bereits in einen Testing-Zweig eingepflegt worden.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

Ob der Code tatsächlich aufgenommen wird, hängt nur noch von Chef-Entwickler Linus Torvalds ab, der den Hauptzweig verantwortet. Dabei dürfte es sich wohl um eine Formsache handeln, da die Linux-Entwicklercommunity schon seit ungefähr sieben Jahren über eine derartige Technik diskutiert, worauf der Entwickler Matthew Garrett hinweist, der zuletzt für die Patches zuständig war.

Ziel der Patches ist es, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann, indem der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert wird. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht. Viele Distributoren setzen bereits auf ähnliche, eigene Implementierungen. Mit den Lockdown-Patches im Hauptzweig kann die Technik aber vereinheitlicht werden.

Vor rund eineinhalb Jahren sorgte eine Revision der Patches noch für deutliche Kritik von Seiten einiger Entwickler. Hauptkritikpunkt war damals die Verknüpfung der Funktion mit UEFI Secure Boot. Garrett hatte die Arbeit an den Patches übernommen, unter anderem, um auf die damals geäußerte Kritik einzugehen. Inzwischen ist der Kernel-Lockdown unabhängig von UEFI Secure Boot und darüber hinaus als sogenanntes Linux-Security-Modul (LSM) umgearbeitet worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-64%) 6,50€
  3. 16,99€
  4. 229,00€

deisi 12. Sep 2019 / Themenstart

Das ist eine super gute Frage. Würde ich auch gerne wissen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /