• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lockdown-Patches für den Linux-Kernel sind bei Revision 34 angelangt.
Die Lockdown-Patches für den Linux-Kernel sind bei Revision 34 angelangt. (Bild: Andy Hay, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei Google angestellte Linux-Entwickler Matthew Garrett hat die inzwischen 33. Revision der sogenannten Lockdown-Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht. Mit kurz darauf veröffentlichten leichten Änderungen sind die Patches in der inzwischen 34. Runde der Diskussion angelangt, was durchaus "hochgezogenen Augenbrauen" hervorruft, wie es das Fachmagazin LWN.net beschreibt.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Garrett hatte die Arbeit an den Patches im Frühjahr dieses Jahres wieder aufgenommen, um die Diskussion daran wieder zu beleben und um die Patches mittelfristig auch in den Hauptzweig des Linux-Kernels einpflegen zu können. Im Jahr 2018 gab es trotz langer vorhergehender Diskussionen teils massive Kritik an dem Code, auch von Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds.

Ziel der Patches ist es, dafür zu sorgen, dass der laufende Kernel von einem Angreifer nicht dauerhaft verändert werden kann. Dafür wird der Zugriff auf bestimmte Kernel-Schnittstellen schlicht verhindert. Das geht sogar so weit, dass damit der Root-Nutzer (UID-0) teilweise vom laufenden Kernel mit seinen Systemberechtigungen (Ring-0) getrennt werden soll. Solch eine Trennung existiert bisher nicht.

Für die meiste Kritik an dem Code sorgte zuvor die Verknüpfung dieser Funktionalität mit der Nutzung von UEFI Secure Boot. Die Lockdown-Patches waren ursprünglich als eine Art logische Erweiterung der Secure-Boot-Funktionalität gedacht. Garrett hat dies schon länger behoben.

Lockdown als LSM

In den aktuellen Patches zum Lockdown wird die Funktion als Linux-Security-Module (LSM) umgesetzt. Bekannte Nutzer dieser Technik sind etwa Selinux oder Apparmor, die von den meisten Linux-Distributionen eingesetzt werden.

Zu diesen Neuerungen gehört nun unter anderem ein Hook, mit dem LSMs Richtlinien festlegen können, ob der Kernelzustand zur Laufzeit verändert oder eingesehen werden kann. Darüber hinaus steht die ursprünglich geplante Funktion des Lockdown auch selbst als eigenes LSM bereit. Distributionen sollen damit einfach statische Richtlinien einsetzen können, die den Lockdown forcieren.

Ob und wann diese Patches nun endlich in den Hauptzweig eingepflegt werden, ist bisher nicht absehbar. Noch sind die Nachfragen und auch die Kritik zu den Patches jedoch sehr verhalten, was als positives Zeichen gedeutet werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JouMxyzptlk 25. Jun 2019

Artikel noch mal lesen. Danke.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /