Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Live Patching soll im Frühjahr 2015 bereitstehen

Die Kernel-Entwickler wollen die Live-Patching-Technik mit Linux 3.20 im kommenden Frühjahr veröffentlichen. Zuvor soll der Code in Linux-Next aufgenommen werden. Ob dies tatsächlich geschieht, steht noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden.
Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Als ersten Schritt, um die Live-Patching-Technik in einem offiziellen Upstream-Kernel bereitzustellen, bittet der Suse-Entwickler Jiri Kosina in einer E-Mail an die Entwickler um die Aufnahme des Codes in Linux-Next. Dieser von Stephen Rothwell gepflegte Entwicklungszweig ist für neuen Code vorgesehen, der mittelfristig in die stabilen Zweige von Linux übernommen werden soll, er dient als zentrale Anlaufstelle dafür.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bisher ist der Code zum Live Patching in dem privaten Repository von Kosina entwickelt worden. Nachdem sowohl Suse als auch Red Hat mit Kgraft beziehungsweise KPatch zu Beginn dieses Jahres jeweils eigene Ideen vorgestellt hatten, wie der Linux-Kernel ohne einen notwendigen Neustart aktualisiert werden kann, haben sich die Teams darauf geeinigt, die Techniken soweit möglich, zusammenzuführen.

Diese gemeinsamen Arbeiten sind nun wohl so weit fortgeschritten, dass die Kernfunktionalität in den Standard-Kernel aufgenommen werden soll. Dieser Kern ist in sich abgeschlossen und wird sowohl von Suse als auch Red Hat unterstützt. Darauf aufbauend sollen künftig Verbesserungen und weitere Funktionen schrittweise hinzugefügt werden.

Nach der Aufnahme in Linux-Next wollen sich die Beteiligten um eine Aufnahme des Codes in Linux 3.20 bemühen. Dieser erscheint vermutlich im April oder Mai 2015. Ob der Plan allerdings eingehalten werden kann, ist derzeit noch nicht absehbar. Denn die Entscheidung über die Aufnahme treffen letztlich Rothwell und später der für den Stable-Zweig verantwortliche Linux-Gründer Torvalds, die sich bisher beide noch nicht zu dem Plan geäußert haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Wander 26. Dez 2014

Ja, die meisten jedenfalls. Nein, ich vergleiche gvfs mit KIO. Dass gvfs selbst fuse...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /