Abo
  • Services:
Anzeige
Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden.
Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Linux-Kernel: Live Patching soll im Frühjahr 2015 bereitstehen

Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden.
Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Die Kernel-Entwickler wollen die Live-Patching-Technik mit Linux 3.20 im kommenden Frühjahr veröffentlichen. Zuvor soll der Code in Linux-Next aufgenommen werden. Ob dies tatsächlich geschieht, steht noch aus.

Anzeige

Als ersten Schritt, um die Live-Patching-Technik in einem offiziellen Upstream-Kernel bereitzustellen, bittet der Suse-Entwickler Jiri Kosina in einer E-Mail an die Entwickler um die Aufnahme des Codes in Linux-Next. Dieser von Stephen Rothwell gepflegte Entwicklungszweig ist für neuen Code vorgesehen, der mittelfristig in die stabilen Zweige von Linux übernommen werden soll, er dient als zentrale Anlaufstelle dafür.

Bisher ist der Code zum Live Patching in dem privaten Repository von Kosina entwickelt worden. Nachdem sowohl Suse als auch Red Hat mit Kgraft beziehungsweise KPatch zu Beginn dieses Jahres jeweils eigene Ideen vorgestellt hatten, wie der Linux-Kernel ohne einen notwendigen Neustart aktualisiert werden kann, haben sich die Teams darauf geeinigt, die Techniken soweit möglich, zusammenzuführen.

Diese gemeinsamen Arbeiten sind nun wohl so weit fortgeschritten, dass die Kernfunktionalität in den Standard-Kernel aufgenommen werden soll. Dieser Kern ist in sich abgeschlossen und wird sowohl von Suse als auch Red Hat unterstützt. Darauf aufbauend sollen künftig Verbesserungen und weitere Funktionen schrittweise hinzugefügt werden.

Nach der Aufnahme in Linux-Next wollen sich die Beteiligten um eine Aufnahme des Codes in Linux 3.20 bemühen. Dieser erscheint vermutlich im April oder Mai 2015. Ob der Plan allerdings eingehalten werden kann, ist derzeit noch nicht absehbar. Denn die Entscheidung über die Aufnahme treffen letztlich Rothwell und später der für den Stable-Zweig verantwortliche Linux-Gründer Torvalds, die sich bisher beide noch nicht zu dem Plan geäußert haben.


eye home zur Startseite
Wander 26. Dez 2014

Ja, die meisten jedenfalls. Nein, ich vergleiche gvfs mit KIO. Dass gvfs selbst fuse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (täglich neue Deals)
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 00:11

  2. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  5. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel