Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Live Patching soll im Frühjahr 2015 bereitstehen

Die Kernel-Entwickler wollen die Live-Patching-Technik mit Linux 3.20 im kommenden Frühjahr veröffentlichen. Zuvor soll der Code in Linux-Next aufgenommen werden. Ob dies tatsächlich geschieht, steht noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden.
Live Patching könnte schon im kommenden Frühjahr möglich werden. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Als ersten Schritt, um die Live-Patching-Technik in einem offiziellen Upstream-Kernel bereitzustellen, bittet der Suse-Entwickler Jiri Kosina in einer E-Mail an die Entwickler um die Aufnahme des Codes in Linux-Next. Dieser von Stephen Rothwell gepflegte Entwicklungszweig ist für neuen Code vorgesehen, der mittelfristig in die stabilen Zweige von Linux übernommen werden soll, er dient als zentrale Anlaufstelle dafür.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. EWE Aktiengesellschaft, Bremen

Bisher ist der Code zum Live Patching in dem privaten Repository von Kosina entwickelt worden. Nachdem sowohl Suse als auch Red Hat mit Kgraft beziehungsweise KPatch zu Beginn dieses Jahres jeweils eigene Ideen vorgestellt hatten, wie der Linux-Kernel ohne einen notwendigen Neustart aktualisiert werden kann, haben sich die Teams darauf geeinigt, die Techniken soweit möglich, zusammenzuführen.

Diese gemeinsamen Arbeiten sind nun wohl so weit fortgeschritten, dass die Kernfunktionalität in den Standard-Kernel aufgenommen werden soll. Dieser Kern ist in sich abgeschlossen und wird sowohl von Suse als auch Red Hat unterstützt. Darauf aufbauend sollen künftig Verbesserungen und weitere Funktionen schrittweise hinzugefügt werden.

Nach der Aufnahme in Linux-Next wollen sich die Beteiligten um eine Aufnahme des Codes in Linux 3.20 bemühen. Dieser erscheint vermutlich im April oder Mai 2015. Ob der Plan allerdings eingehalten werden kann, ist derzeit noch nicht absehbar. Denn die Entscheidung über die Aufnahme treffen letztlich Rothwell und später der für den Stable-Zweig verantwortliche Linux-Gründer Torvalds, die sich bisher beide noch nicht zu dem Plan geäußert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

Wander 26. Dez 2014

Ja, die meisten jedenfalls. Nein, ich vergleiche gvfs mit KIO. Dass gvfs selbst fuse...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /