Abo
  • Services:
Anzeige
Kpatch und Kgraft stehen zur Diskussion
Kpatch und Kgraft stehen zur Diskussion (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Linux-Kernel: Live-Patching-Methoden Upstream vorgestellt

Sowohl Suse als auch Red Hat arbeiten an Techniken, den Linux-Kernel bei laufendem System zu patchen. Beide stehen den Kernel-Hackern nun offiziell zur Diskussion bereit.

Anzeige

Ende Januar kündigte Linux-Distributor Suse die Technik zum Kernel-Patchen Kgraft an, Ende Februar folgte Red Hat mit der Eigenentwicklung Kpatch. Beide sollen Alternativen zu dem von Oracle bereitgestellten Ksplice werden und das Patchen des Linux-Kernels im laufenden Betrieb erlauben. Der Code der beiden neuen Techniken steht nun offiziell zur Diskussion auf der Linux-Kernel-Mailingliste bereit.

Beide Distributoren haben bereits mehrfach betont, dass die Techniken im Upstream-Kernel und damit für jeden Nutzer zur Verfügung stehen sollen, anders als dies mit Oracles Ksplice derzeit der Fall ist. Red-Hat-Entwickler Josh Poimboeuf erörtert sogar die Möglichkeit, Kpatch und Kgraft irgendwie zu kombinieren, falls dies nötig sei.

Einige Unterschiede

In seiner E-Mail beschreibt Poimboeuf zudem einige technische Unterschiede. Am auffälligsten ist etwa die wesentlich geringere Anzahl an Code-Zeilen von Kpatch gegenüber Kgraft, sowie die Tatsache, dass Kpatch ein komplett eigenständiges Kernel-Modul bereitstellt und dadurch anders als Kgraft keine Änderungen am Kernel selbst voraussetzt.

Der größte Unterschied der beiden Techniken ist Poimboeuf zufolge, wie gewährleistet wird, dass ein Patch sicher und atomar eingespielt wird. So überprüft Kpatch sämtliche Instanzen einer alten Funktion, ob diese noch verwendet wird, bevor die neue eingespielt wird.

Dies führt allerdings auch zu einer kleinen Latenzzeit des Systems. Kgraft hingegen überprüft nur die Konsistenz pro Funktion, sodass jeder Anweisung entweder nur die alte oder nur die neue Version einer Funktion bereitsteht. Dabei würden aber eventuelle Veränderungen an der Datenstruktur einer Funktion vernachlässigt, so Poimboeuf.

Der Quellcode von Kgraft steht über das Git-Repository von Suse-Entwickler Jiri Slaby bereit. Kpatch ist via Gitub verfügbar und lässt sich bereits mit Fedora 20 testen. Die Verwendung unter anderen Distributionen bereitet aber noch Probleme. Ebenso wie die Software selbst. Denn die Entwickler warnen vor Abstürzen, spontanen Neustarts und Datenverlust.


eye home zur Startseite
teleborian 12. Mai 2014

Wenn wir beim Krankenhaus bleiben: Soweit ich das sehe wird die Operation am wachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,49€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    picaschaf | 20:28

  2. wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Lutze5111 | 20:09

  3. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    Jesterfox | 20:09

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  5. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel