Abo
  • Services:
Anzeige
Kpatch und Kgraft stehen zur Diskussion
Kpatch und Kgraft stehen zur Diskussion (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Linux-Kernel: Live-Patching-Methoden Upstream vorgestellt

Sowohl Suse als auch Red Hat arbeiten an Techniken, den Linux-Kernel bei laufendem System zu patchen. Beide stehen den Kernel-Hackern nun offiziell zur Diskussion bereit.

Anzeige

Ende Januar kündigte Linux-Distributor Suse die Technik zum Kernel-Patchen Kgraft an, Ende Februar folgte Red Hat mit der Eigenentwicklung Kpatch. Beide sollen Alternativen zu dem von Oracle bereitgestellten Ksplice werden und das Patchen des Linux-Kernels im laufenden Betrieb erlauben. Der Code der beiden neuen Techniken steht nun offiziell zur Diskussion auf der Linux-Kernel-Mailingliste bereit.

Beide Distributoren haben bereits mehrfach betont, dass die Techniken im Upstream-Kernel und damit für jeden Nutzer zur Verfügung stehen sollen, anders als dies mit Oracles Ksplice derzeit der Fall ist. Red-Hat-Entwickler Josh Poimboeuf erörtert sogar die Möglichkeit, Kpatch und Kgraft irgendwie zu kombinieren, falls dies nötig sei.

Einige Unterschiede

In seiner E-Mail beschreibt Poimboeuf zudem einige technische Unterschiede. Am auffälligsten ist etwa die wesentlich geringere Anzahl an Code-Zeilen von Kpatch gegenüber Kgraft, sowie die Tatsache, dass Kpatch ein komplett eigenständiges Kernel-Modul bereitstellt und dadurch anders als Kgraft keine Änderungen am Kernel selbst voraussetzt.

Der größte Unterschied der beiden Techniken ist Poimboeuf zufolge, wie gewährleistet wird, dass ein Patch sicher und atomar eingespielt wird. So überprüft Kpatch sämtliche Instanzen einer alten Funktion, ob diese noch verwendet wird, bevor die neue eingespielt wird.

Dies führt allerdings auch zu einer kleinen Latenzzeit des Systems. Kgraft hingegen überprüft nur die Konsistenz pro Funktion, sodass jeder Anweisung entweder nur die alte oder nur die neue Version einer Funktion bereitsteht. Dabei würden aber eventuelle Veränderungen an der Datenstruktur einer Funktion vernachlässigt, so Poimboeuf.

Der Quellcode von Kgraft steht über das Git-Repository von Suse-Entwickler Jiri Slaby bereit. Kpatch ist via Gitub verfügbar und lässt sich bereits mit Fedora 20 testen. Die Verwendung unter anderen Distributionen bereitet aber noch Probleme. Ebenso wie die Software selbst. Denn die Entwickler warnen vor Abstürzen, spontanen Neustarts und Datenverlust.


eye home zur Startseite
teleborian 12. Mai 2014

Wenn wir beim Krankenhaus bleiben: Soweit ich das sehe wird die Operation am wachen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. über Hays AG, Großraum Frankfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  2. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  3. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  4. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  5. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  6. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  7. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  8. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  9. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  10. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Torvalds hat auch schon schwere...

    schily | 15:57

  2. Re: Nur kleinwaagen?

    ArcherV | 15:56

  3. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    ibsi | 15:56

  4. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    JanZmus | 15:54

  5. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    Suppenpulver | 15:53


  1. 15:00

  2. 14:41

  3. 14:06

  4. 12:57

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:35

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel