• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Intel verbessert Thunderbolt-Treiber für Apple-Geräte

Linux-Entwickler von Intel haben ihren Thunderbolt-Treiber so verbessert, dass dieser besser auf aktueller aber auch älterer Apple-Hardware läuft. Die Arbeiten helfen langfristig wohl aber auch den Chromebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel pflegt die Thunderbolt-Treiber für Linux seit einiger Zeit selbst.
Intel pflegt die Thunderbolt-Treiber für Linux seit einiger Zeit selbst. (Bild: Damien Tunpinier, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kommende Version 5.2 des Linux-Kernels wird eine Vielzahl von Verbesserungen für den integrierten Thunderbolt-Treiber enthalten. Die dazu notwendigen Patches hat der Entwickler Greg Kroah-Hartman in seinen Entwicklungszweig integriert. Interessant daran ist vor allem, dass diese den Linux-Betrieb auf Apple-Hardware verbessern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das betrifft vor allem jene Geräte, die Thunderbolt 1 und 2 verbauen und damit schon als veraltet gelten können. Unterstützt werden laut den Patches damit PCIe Daisy Chains, das Tunneln von Displayport-Signalen sowie Peer-to-Peer-Networking. Zusätzlich dazu rüsten die Patches auch die Unterstützung für die Titan-Ridge-Chipsätze nach. Diese sind vergleichsweise neu und kommen etwa in dem Macbook Air aus dem vergangenen Jahr zum Einsatz.

Warum Intel diese Treiber schon länger pflegt, ist weiter fraglich. So hat Intel sich in der Vergangenheit eigentlich nicht um die Unterstützung von Apple-Hardware mit Linux-Systemen gekümmert. Darauf weist der Linux-Entwickler Matthew Garrett hin. Möglicherweise gibt es aber einen Unternehmenskunden, der groß genug ist, um Intel dafür zu bezahlen.

Thunderbolt eventuell für Chromebooks

Ebenso möglich ist es, dass der zunächst für Apple-Geräte umgesetzte Support so künftig auch in Chromebooks eingesetzt wird. Anders als bei Thunderbolt sonst üblich, steuert bei Apple-Geräten das Betriebssystem den Controller direkt, statt dies der Firmware zu überlassen.

Mit den kommenden Ice-Lake-Chips wird der Thunderbolt-Controller in den sogenannten Plattform-Controller-Hub (PCH) integriert. Bisher haben die Chromebook-Hersteller auf Thunderbolt verzichtet - vermutlich aus Kostengründen, da der Controller zusätzlich lizenziert werden musste. Das entfällt künftig jedoch.

Es könnte also sein, dass künftige Chromebooks mit den Ice-Lake-Chips nicht nur Thunderbolt unterstützten, sondern dies wie bei Apple auch über das Betriebssystem selbst gesteuert wird, statt über die Firmware. Immerhin nutzen die Chromebooks mit Coreboot eine freie Firmware, die sich von üblichen UEFI-Systemen unterscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /