Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel: Intel verbessert Thunderbolt-Treiber für Apple-Geräte

Linux-Entwickler von Intel haben ihren Thunderbolt-Treiber so verbessert, dass dieser besser auf aktueller aber auch älterer Apple-Hardware läuft. Die Arbeiten helfen langfristig wohl aber auch den Chromebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel pflegt die Thunderbolt-Treiber für Linux seit einiger Zeit selbst.
Intel pflegt die Thunderbolt-Treiber für Linux seit einiger Zeit selbst. (Bild: Damien Tunpinier, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kommende Version 5.2 des Linux-Kernels wird eine Vielzahl von Verbesserungen für den integrierten Thunderbolt-Treiber enthalten. Die dazu notwendigen Patches hat der Entwickler Greg Kroah-Hartman in seinen Entwicklungszweig integriert. Interessant daran ist vor allem, dass diese den Linux-Betrieb auf Apple-Hardware verbessern.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Das betrifft vor allem jene Geräte, die Thunderbolt 1 und 2 verbauen und damit schon als veraltet gelten können. Unterstützt werden laut den Patches damit PCIe Daisy Chains, das Tunneln von Displayport-Signalen sowie Peer-to-Peer-Networking. Zusätzlich dazu rüsten die Patches auch die Unterstützung für die Titan-Ridge-Chipsätze nach. Diese sind vergleichsweise neu und kommen etwa in dem Macbook Air aus dem vergangenen Jahr zum Einsatz.

Warum Intel diese Treiber schon länger pflegt, ist weiter fraglich. So hat Intel sich in der Vergangenheit eigentlich nicht um die Unterstützung von Apple-Hardware mit Linux-Systemen gekümmert. Darauf weist der Linux-Entwickler Matthew Garrett hin. Möglicherweise gibt es aber einen Unternehmenskunden, der groß genug ist, um Intel dafür zu bezahlen.

Thunderbolt eventuell für Chromebooks

Ebenso möglich ist es, dass der zunächst für Apple-Geräte umgesetzte Support so künftig auch in Chromebooks eingesetzt wird. Anders als bei Thunderbolt sonst üblich, steuert bei Apple-Geräten das Betriebssystem den Controller direkt, statt dies der Firmware zu überlassen.

Mit den kommenden Ice-Lake-Chips wird der Thunderbolt-Controller in den sogenannten Plattform-Controller-Hub (PCH) integriert. Bisher haben die Chromebook-Hersteller auf Thunderbolt verzichtet - vermutlich aus Kostengründen, da der Controller zusätzlich lizenziert werden musste. Das entfällt künftig jedoch.

Es könnte also sein, dass künftige Chromebooks mit den Ice-Lake-Chips nicht nur Thunderbolt unterstützten, sondern dies wie bei Apple auch über das Betriebssystem selbst gesteuert wird, statt über die Firmware. Immerhin nutzen die Chromebooks mit Coreboot eine freie Firmware, die sich von üblichen UEFI-Systemen unterscheidet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /