Abo
  • Services:
Anzeige
In Linux 4.2 wird Kdbus nicht erscheinen.
In Linux 4.2 wird Kdbus nicht erscheinen. (Bild: M. Murphy, Gemeinfrei)

Linux-Kernel: Integration von Kdbus wird wieder verschoben

In Linux 4.2 wird Kdbus nicht erscheinen.
In Linux 4.2 wird Kdbus nicht erscheinen. (Bild: M. Murphy, Gemeinfrei)

Greg Kroah-Hartman will den Code für den umstrittenen Kdbus erst im übernächsten Linux-Kernel 4.3 integrieren. Vorausgegangen war erneut eine hitzige Debatte. Linux-Chef Linus Torvalds hatte nochmals seine Bedenken geäußert.

Anzeige

Die Kritik an der umstrittenen Interprozesskommunikation Kdbus reißt nicht ab. Deswegen hat Linus Torvalds' Stellvertreter Greg Kroah-Hartman den für das kommende Linux 4.2 geplanten Patch zurückgezogen. Er und sein Team wollen die Einwände prüfen, den Code anpassen und ihn dann für die Integration in Linux 4.3 einreichen. Somit könnte Kdbus frühestens Anfang September 2015 Einzug in den Kernel halten.

Kroah-Hartmans Rückzug erfolgt nach einer erneut hitzigen Debatte, bei der es auch um die Sinnhaftigkeit der Interprozesskommunikation (Interprocess Communication, IPC) geht. Linux-Chef Linus Torvalds hat zwar angedeutet, den Kdbus-Patch zu akzeptieren, bezweifelt aber, dass ein Geschwindigkeitszuwachs der Hauptgrund für eine Integration von Kdbus sein könne. Kdbus sollte vor allem dazu dienen, den im Benutzerraum verwendeten IPC D-Bus zu beschleunigen, indem er stattdessen vom Kernel verwaltet wird und mit Systemrechten läuft.

Kdbus ist nichts für den Linux-Kernel

Der Kernel-Entwickler Andy Lutomirski, der den Kdbus-Code auf Fehler überprüfen soll, wollte von Torvalds wissen, ob er den Code überhaupt akzeptieren würde. Eine Entscheidung Torvalds würde ihm und anderen viel Arbeit ersparen. Lutomirski selbst hält wenig von Kdbus. Die IPC habe im Kernel nichts zu suchen.

Alle Probleme, die Kdbus beheben solle, könnten auch im Benutzerraum gelöst werden, so Lutomirski weiter. Er schiebt die Schuld an der unzureichenden Leistung der bestehenden IPCs auf schlechten Code. Bei der Kommunikation mit Anwendungen in abgeschlossenen Umgebungen (Sandboxes) gebe es indes noch etliche Schwierigkeiten. So sei es noch nicht möglich, namentliche Zugriffe auf Ressourcen mit Kdbus zu verschleiern - ein mögliches Sicherheitsrisiko. Es bestehe auch noch keine Möglichkeit, den Zugriff so umzuleiten, dass Benutzer eingreifen könnten. Die Kommunikation zwischen Sandboxes und Kdbus über Verbindungslaufzeiten sei inkompatibel, was zu Race-Bedingungen führen könnte.

Vor vollendete Tatsachen gestellt

Lutomirski warf Kroah-Hartman indirekt vor, die Kernel-Entwickler unzureichend und nicht rechtzeitig in die Diskussion über Kdbus eingebunden zu haben. Vor allem stößt ihm sauer auf, dass Kdbus schon im Kernel der Linux-Distributionen Fedora Rawhide oder Arch AUR läuft, und dass mit SD-Bus bereits eine Schnittstelle für Systemd geschaffen wurde. So seien die Kernel-Entwickler vor vollendete Tatsachen gestellt worden. Eine IPC wie Kdbus im Kernel könne zwar schneller sein als eine qualitativ ebenbürtige im Benutzerraum. Darüber hinaus könne Kdbus jedoch mehr Probleme bereiten als Nutzen bringen.

Der Hauptgrund, weshalb D-Bus im Benutzerraum nicht ordentlich laufe, sei tatsächlich schlechter Code, antwortete Torvalds auf Lutomirskis E-Mail. Kernel-Code habe höhere Standards und auch deshalb eine höhere Leistung. Das sei aber kein Grund, "beschissenen Benutzerraum-Code" in den Kernel zu integrieren. Das schwäche das Argument für die Integration von Kdbus in den Kernel erheblich ab, auch wenn es noch andere Gründe gebe, die dafür sprächen. Der Hauptgrund für seine Akzeptanz sei aber, dass er seinen Submaintainern traue, besonders Kroah-Hartman. Kroah-Hartman gilt als Nachfolger Torvalds, falls dieser von seinem Posten als Hauptentwickler zurücktritt.

Kdbus für Linux 4.3

Kroah-Hartman reagierte zunächst dünnhäutig auf Lutomirskis Einwände: Es habe zuvor noch nie einen Versuch gegeben, Code noch vor der Einreichung abzulehnen. Der Entwickler Richard Weinberger wies Lutomirski zudem darauf hin, dass Kdbus in Systemd zwar integriert wurde, aber auch abgeschaltet werden könne.

Er habe den Code lediglich ausgiebig testen lassen wollen, rechtfertigte sich Kroah-Hartman in seiner E-Mail, in der er später die Verschiebung bekanntgab. Die Rückmeldungen über Probleme beim Einsatz in Kdbus würden bereits gesammelt und entsprechende Korrekturen seien bereits umgesetzt worden.


eye home zur Startseite
pythoneer 29. Jun 2015

Ist "Kernel-Raum" echt ein geläufiger Begriff für dich, ja? Ich bin immer fasziniert...

kernkraftzwerg 29. Jun 2015

Entschuldige bitte, wenn ich dir da widerspreche: alles was ein einzelner nicht...

thomas001le 29. Jun 2015

Na wenn sie jetzt schon eine neue DBUS Client implementierung geschrieben haben für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Compana Software GmbH, Feucht
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und DOOM gratis erhalten
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand
  3. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  2. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  3. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  4. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  5. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  6. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  7. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf

  8. Sony

    Playstation 4 Pro spielt mp4-Videodateien jetzt in 4K ab

  9. Laptop-Verbot

    Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

  10. IoT

    Software-AG-Partner wird zur Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

  1. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    plutoniumsulfat | 17:42

  2. Re: 100%

    Quantium40 | 17:40

  3. keine Sorge

    TC | 17:38

  4. Re: Tja, was wird jetzt aus den Ratschlägen, man...

    Quantium40 | 17:38

  5. Wie wärs als Kategorisierung die Zeit zu...

    DreiChinesenMit... | 17:35


  1. 17:50

  2. 17:28

  3. 17:10

  4. 16:45

  5. 16:43

  6. 16:21

  7. 16:03

  8. 15:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel