Abo
  • Services:

Linux: Kernel-Hacker wollen Konflikte besser lösen

Die Linux-Entwickler haben Regeln zum Umgang mit persönlichen Konflikten erstellt. Das Dokument erhält sehr viel Zuspruch und legt ein unabhängiges Gremium zum Schlichten fest. Besonders weitreichend sind die Regeln aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict.
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

In Anlehnung an den in vielen Open-Source-Projekten üblichen Code of Conduct (Verhaltenskodex) haben die Entwickler des Linux-Kernels nun einen Code of Conflict erstellt. Dieser ist bezeichnenderweise sehr technisch verfasst und regelt den Ablauf bei persönlichen Auseinandersetzungen. Die Entwickler selbst werden nur gebeten, höflich zu sein, sich auf die technischen Probleme zu besinnen und "großartig zueinander" zu sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Einige Projekte verwenden ihren Verhaltenskodex, um auch die eigentliche Organisation und mögliche Hierarchien darzulegen. Ebenso wird ein erwartetes Verhalten der Beteiligten sehr detailliert festgehalten. Deshalb fallen die Dokumente, wie jenes von Ubuntu, mitunter auch sehr lang aus. Einige Projekte erweitern ihre Beschreibungen noch und legen etwa rassistische und sexistische Handlungen als absolute inakzeptabel fest.

Klare Regeln für Kernel-Hacker

Trotzdem ist der vergleichsweise kurze Text wohl als sehr großer Fortschritt für die Linux-Community zu betrachten, in der ab und an ein sehr harter Umgangston herrscht. Der von Greg Kroah-Hartman verfasste Patch ist durch mehr als 60 teils sehr profilierte Entwickler unterstützt und schließlich von Kernel-Chef Linus Torvalds in den Hauptzweig integriert worden.

Das Dokument legt fest, dass es nicht akzeptabel sei, wenn sich Entwickler "persönlich angegriffen, bedroht oder unbehaglich fühlen". Sie sollen sich zur Konfliktlösung an den technischen Beirat der Linux Foundation wenden. Zu diesem gehören unter anderem LWN-Autor Jonathan Corbet, Kroah-Hartman - Nummer 2 der Kernel-Entwickler - oder H. Peter Anvin. Letzterer beteiligt sich seit mehr als 20 Jahren an Linux.

Ebenso gehören Matthew Garrett und die USB-Entwicklerin Sarah Sharp zum Beirat. Beide haben in der Vergangenheit mehrfach öffentlich den Umgang einiger Entwickler stark kritisiert, insbesondere die harschen Ausbrüche von Torvalds. Erste Diskussionen zu dem Kodex hatte Sharp bereits im Sommer 2013 angeregt. Torvalds zeigte sich davon zunächst aber nicht besonders überzeugt.

Die Linux Foundation begrüßt die nun erstellten Regeln ebenfalls und unterstützt diese. Der Leiter der Industrievereinigung, Jim Zemlin, schreibt, dass der Code of Conflict zwar nicht explizit für eine stärkere Diversität eintrete, damit aber dennoch sehr deutlich werde, dass alle in der Community willkommen seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ap (Golem.de) 11. Mär 2015

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /