• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Kernel-Hacker wollen Konflikte besser lösen

Die Linux-Entwickler haben Regeln zum Umgang mit persönlichen Konflikten erstellt. Das Dokument erhält sehr viel Zuspruch und legt ein unabhängiges Gremium zum Schlichten fest. Besonders weitreichend sind die Regeln aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict.
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

In Anlehnung an den in vielen Open-Source-Projekten üblichen Code of Conduct (Verhaltenskodex) haben die Entwickler des Linux-Kernels nun einen Code of Conflict erstellt. Dieser ist bezeichnenderweise sehr technisch verfasst und regelt den Ablauf bei persönlichen Auseinandersetzungen. Die Entwickler selbst werden nur gebeten, höflich zu sein, sich auf die technischen Probleme zu besinnen und "großartig zueinander" zu sein.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Einige Projekte verwenden ihren Verhaltenskodex, um auch die eigentliche Organisation und mögliche Hierarchien darzulegen. Ebenso wird ein erwartetes Verhalten der Beteiligten sehr detailliert festgehalten. Deshalb fallen die Dokumente, wie jenes von Ubuntu, mitunter auch sehr lang aus. Einige Projekte erweitern ihre Beschreibungen noch und legen etwa rassistische und sexistische Handlungen als absolute inakzeptabel fest.

Klare Regeln für Kernel-Hacker

Trotzdem ist der vergleichsweise kurze Text wohl als sehr großer Fortschritt für die Linux-Community zu betrachten, in der ab und an ein sehr harter Umgangston herrscht. Der von Greg Kroah-Hartman verfasste Patch ist durch mehr als 60 teils sehr profilierte Entwickler unterstützt und schließlich von Kernel-Chef Linus Torvalds in den Hauptzweig integriert worden.

Das Dokument legt fest, dass es nicht akzeptabel sei, wenn sich Entwickler "persönlich angegriffen, bedroht oder unbehaglich fühlen". Sie sollen sich zur Konfliktlösung an den technischen Beirat der Linux Foundation wenden. Zu diesem gehören unter anderem LWN-Autor Jonathan Corbet, Kroah-Hartman - Nummer 2 der Kernel-Entwickler - oder H. Peter Anvin. Letzterer beteiligt sich seit mehr als 20 Jahren an Linux.

Ebenso gehören Matthew Garrett und die USB-Entwicklerin Sarah Sharp zum Beirat. Beide haben in der Vergangenheit mehrfach öffentlich den Umgang einiger Entwickler stark kritisiert, insbesondere die harschen Ausbrüche von Torvalds. Erste Diskussionen zu dem Kodex hatte Sharp bereits im Sommer 2013 angeregt. Torvalds zeigte sich davon zunächst aber nicht besonders überzeugt.

Die Linux Foundation begrüßt die nun erstellten Regeln ebenfalls und unterstützt diese. Der Leiter der Industrievereinigung, Jim Zemlin, schreibt, dass der Code of Conflict zwar nicht explizit für eine stärkere Diversität eintrete, damit aber dennoch sehr deutlich werde, dass alle in der Community willkommen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

ap (Golem.de) 11. Mär 2015

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /