Abo
  • Services:
Anzeige
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict.
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Linux: Kernel-Hacker wollen Konflikte besser lösen

Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict.
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Die Linux-Entwickler haben Regeln zum Umgang mit persönlichen Konflikten erstellt. Das Dokument erhält sehr viel Zuspruch und legt ein unabhängiges Gremium zum Schlichten fest. Besonders weitreichend sind die Regeln aber nicht.

Anzeige

In Anlehnung an den in vielen Open-Source-Projekten üblichen Code of Conduct (Verhaltenskodex) haben die Entwickler des Linux-Kernels nun einen Code of Conflict erstellt. Dieser ist bezeichnenderweise sehr technisch verfasst und regelt den Ablauf bei persönlichen Auseinandersetzungen. Die Entwickler selbst werden nur gebeten, höflich zu sein, sich auf die technischen Probleme zu besinnen und "großartig zueinander" zu sein.

Einige Projekte verwenden ihren Verhaltenskodex, um auch die eigentliche Organisation und mögliche Hierarchien darzulegen. Ebenso wird ein erwartetes Verhalten der Beteiligten sehr detailliert festgehalten. Deshalb fallen die Dokumente, wie jenes von Ubuntu, mitunter auch sehr lang aus. Einige Projekte erweitern ihre Beschreibungen noch und legen etwa rassistische und sexistische Handlungen als absolute inakzeptabel fest.

Klare Regeln für Kernel-Hacker

Trotzdem ist der vergleichsweise kurze Text wohl als sehr großer Fortschritt für die Linux-Community zu betrachten, in der ab und an ein sehr harter Umgangston herrscht. Der von Greg Kroah-Hartman verfasste Patch ist durch mehr als 60 teils sehr profilierte Entwickler unterstützt und schließlich von Kernel-Chef Linus Torvalds in den Hauptzweig integriert worden.

Das Dokument legt fest, dass es nicht akzeptabel sei, wenn sich Entwickler "persönlich angegriffen, bedroht oder unbehaglich fühlen". Sie sollen sich zur Konfliktlösung an den technischen Beirat der Linux Foundation wenden. Zu diesem gehören unter anderem LWN-Autor Jonathan Corbet, Kroah-Hartman - Nummer 2 der Kernel-Entwickler - oder H. Peter Anvin. Letzterer beteiligt sich seit mehr als 20 Jahren an Linux.

Ebenso gehören Matthew Garrett und die USB-Entwicklerin Sarah Sharp zum Beirat. Beide haben in der Vergangenheit mehrfach öffentlich den Umgang einiger Entwickler stark kritisiert, insbesondere die harschen Ausbrüche von Torvalds. Erste Diskussionen zu dem Kodex hatte Sharp bereits im Sommer 2013 angeregt. Torvalds zeigte sich davon zunächst aber nicht besonders überzeugt.

Die Linux Foundation begrüßt die nun erstellten Regeln ebenfalls und unterstützt diese. Der Leiter der Industrievereinigung, Jim Zemlin, schreibt, dass der Code of Conflict zwar nicht explizit für eine stärkere Diversität eintrete, damit aber dennoch sehr deutlich werde, dass alle in der Community willkommen seien.


eye home zur Startseite
ap (Golem.de) 11. Mär 2015

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Nash direct GmbH, Stuttgart oder Ulm
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Müll hat einen Namen

    bbk | 22:37

  2. Re: Technisch gesehen

    bbk | 22:36

  3. Re: Also kein Problem

    Faksimile | 22:35

  4. Re: 7,70¤ je GB komisch

    DerDy | 22:26

  5. Das war nur ein Test

    Sharra | 22:25


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel