• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Kernel-Hacker müssen zu komplexen Code austauschen

Teile des x86-Assembler-Codes im Linux-Kernel sind so komplex und unverständlich, dass diese nun einfach durch neuen C-Code ersetzt werden müssen. Bereits für Linux 4.1 haben die Hacker große Umbauarbeiten daran vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuschreiben ist einfacher, als einen schrittweisen Austausch des Codes zu wagen, meint Andy Lutomirski.
Neuschreiben ist einfacher, als einen schrittweisen Austausch des Codes zu wagen, meint Andy Lutomirski. (Bild: Christopher Michel/CC-BY-2.0)

Er habe versucht, den betroffenen Code schrittweise aufzuräumen, schreibt der Linux-Entwickler Andy Lutomirski, "aber ich habe entschieden, dass das einfach zu schwierig ist". Die durch ihn vorgestellten Patches ersetzen einige Teile des x86-Assembler-Codes im Kernel einfach komplett. "Das scheint zu funktionieren".

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Diese Herangehensweise ist für die Linux-Community eher ungewöhnlich, doch Lutomirski hat gute Gründe für dieses Vorgehen. Denn der betroffene Code regelt den Übergang vom Kernel-Mode zurück in den User-Mode - eine der sehr grundlegenden Funktionen also. Doch bisher sei der Code einfach in sehr vielen Stellen kopiert worden und zudem in einer "fiesen Kombination von Assembler und C geschrieben".

Code ist kaum zu verstehen

Weiter heißt es, dass es teilweise nicht klar sei, wofür der Code eigentlich genau gedacht sei. Die derzeitige Struktur erschwere zudem die Arbeit damit deutlich. Zu einigen Abläufen scheint Lutomirski zwar konkrete Vermutungen zu haben, es sei aber dennoch "sinnlos kompliziert". Letztlich sei der Code so schwer zu verändern, weil er so anfällig sei, dass aus Sicht des Entwicklers das Neuschreiben die wohl beste Möglichkeit ist. Dafür nutzt er C-Code statt Assembler.

Noch fehlen wohl einige weitere Teile, die künftig ebenfalls neu geschrieben werden sollen. Die Bemühungen seien Bestandteil eines größeren Plans, der sämtlichen x86-Assembler-Code betrifft. Denn bereits für Linux 4.1, der wohl am kommenden Montag final erscheinen wird, haben Lutomirski und weitere Beteiligte verhältnismäßig viele Änderungen vorgenommen, um den alten Code zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

spiderbit 30. Jun 2015

naja man kann aber seine ansprueche stueck fuer stueck erhoehen und nicht umgekehrt...

QDOS 23. Jun 2015

Ok, her mit dem Beweis, dass C++ mit Templates, Inlining etc. langsamer ist als C mit...

Clown 23. Jun 2015

Sehe ich auch so. Genau. Es ist aber immer noch möglich die Speicherverwaltung zu Fuß zu...

mnementh 22. Jun 2015

Glaub mir eines: wird es nicht. Es gibt immer verschiedene Software. Aber mehr als genug...

mnementh 22. Jun 2015

Die Diskussion ist alt. Beide Seiten haben ihre Argumente, klar kann man es nicht sagen...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /