Abo
  • Services:
Anzeige
Alan Cox 2007 auf der FOSS
Alan Cox 2007 auf der FOSS (Bild: Tarique Sani/CC BY-SA 2.5)

Linux: Kernel-Hacker Alan Cox nimmt eine Auszeit

Alan Cox 2007 auf der FOSS
Alan Cox 2007 auf der FOSS (Bild: Tarique Sani/CC BY-SA 2.5)

Der Kernel-Hacker Alan Cox zieht sich aus familiären Gründen zurück. Er gibt seinen Job bei Intel und damit auch die Kernel-Entwicklung auf. "Ich komme vielleicht wieder", schreibt er.

Alan Cox nimmt sich eine Auszeit. Der 44-jährige Programmierer verlässt seinen Arbeitgeber Intel, für den er seit 2008 am Linux-Kernel tätig ist. Cox ist seit über zehn Jahren an der Linux-Entwicklung beteiligt und galt lange Zeit als die Nummer zwei in der Entwicklerhierarchie nach Linus Torvalds. Seinen Abschied nehme er aus familiären Gründen, schreibt er. Es ist nicht seine erste Auszeit.

Anzeige

Noch vor wenigen Tagen hatte sich Cox über Fedora 18 ausgelassen. Es sei die "schlimmste Version, die ich je gesehen habe." Deshalb wolle er auf einem seiner Rechner zu Ubuntu wechseln und Fedora stattdessen in einer virtuellen Maschine installieren.

Sein Unmut über die aktuelle Fedora-Version hatte Spekulationen ausgelöst, dass er aus Frust über Linux seinen Job aufgebe.

Nicht erbost wegen Intel oder Torvalds

In einem Posting auf Google+ beteuert der Waliser Cox, dass er tatsächlich aus familiären Gründen eine Pause mache. Er habe weder etwas gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber Intel noch gegen Torvalds, obwohl dieser manchmal ein "Arschloch" sei. Das mache ihn aber zu einem guten Kernel-Diktator. "Die Leute, die es wissen müssen, wissen, warum ich gehe."

Seine gegenwärtige Arbeit am Linux-Kernel betrifft nur die Pflege der seriellen Treiber.

Zweite Auszeit

Bereits Ende 2003 nahm Cox bei seinem damaligen Arbeitgeber Red Hat eine mehr als einjährige Auszeit, um einen Master-Abschluss in Wirtschaftsverwaltung zu machen.

Vor seiner letzten Auszeit arbeitete er vor allem an der Entwicklung von Netzwerktreibern und an der SMP-Unterstützung im Linux-Kernel ab Version 2.0. Er war außerdem Maintainer des 2.2er Zweiges. Nach der Veröffentlichung von Linux 2.4 betreute er einen eigenen Kernel-Zweig, der auf Stabilität und Sicherheit setzte. Bis dahin galt er als der ranghöchste Entwickler nach Torvalds.

Mögliche Rückkehr

"Vielleicht komme ich bald wieder, wer weiß", schreibt Cox bei Google+. An den Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman gerichtet, erklärt er abschließend: "Ich werde mein Zeug noch in Ordnung bringen, bevor ich gehe."

Unter dem Namen Etched Pixels betreibt Cox eine Firma, die Modelleisenbahnen herstellt.


eye home zur Startseite
thorsten... 26. Sep 2013

Der Grund, weshalb er sich zurück zieht ist, weil er sich mal seine Haare schneiden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. redblue Marketing GmbH, München
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 449€)
  3. 379€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  2. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  3. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

  4. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  5. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  6. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  7. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  8. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  9. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  10. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Noren | 15:25

  2. Re: Was ist daran neu?

    neocron | 15:25

  3. Warum gibt es PC Wahl überhaupt noch?

    Aha500 | 15:24

  4. Re: Schlechter Artikel

    neocron | 15:23

  5. Re: und dann wechseln die zu proof of stake

    jsm | 15:23


  1. 15:21

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:00

  5. 13:59

  6. 13:20

  7. 13:10

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel