• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Greg Kroah-Hartman verlässt Suse

Der Maintainer der stabilen Linux-Kernel, Greg Kroah-Hartman, verlässt Suse und wird künftig für die Linux-Foundation arbeiten. Kroah-Hartman betreut außerdem die Treiberentwicklung von Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernel-Maintainer Kroah-Hartman arbeitet künftig für die Linux-Foundation.
Kernel-Maintainer Kroah-Hartman arbeitet künftig für die Linux-Foundation. (Bild: Sebastian Oliva/CC-BY-SA 3.0)

Sehr unscheinbar kündigt Linux-Entwickler Greg Kroah-Hartman seinen Fortgang von Suse an: "Meine E-Mail-Adresse hat sich geändert." Die anderen Entwickler sollten darauf achten, dass "kein Patch verloren geht." Der derzeitige Maintainer der stabilen Linux-Kernel arbeitet künftig für die Linux-Foundation.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. neam IT-Services GmbH, Frankfurt, Wiesbaden

Der US-Webseite Arstechnica erklärte Kroah-Hartman, dass es "nie Konflikte mit Suse gab, da die Leute dort wussten, wie wichtig einzelne Entwickler in der Linux-Community sind." Er kann nun "mehr Zeit darauf verwenden, mit anderen Unternehmen zu kommunizieren sowie Linux in den Bereichen zu helfen, die nicht notwendigerweise im Interesse meines vorigen Arbeitgebers lagen."

Neben seiner Tätigkeit als Maintainer des Stable-Entwicklungszweiges wird Kroah-Hartman auch weiter verantwortlich für die Treiber des Linux-Kernel sein. Er initiierte vor kurzem die regelmäßige Veröffentlichung von Langzeit-Kerneln und trieb in der Vergangenheit die Veröffentlichung von Microsofts Hyper-V-Treibern für Linux maßgeblich an. Er hatte Microsoft auf offensichtliche Lizenzverstöße hingewiesen, was dazu führte, dass Microsoft die Treiber unter der GPL lizenzierte.

Dazu sagt Kroah-Hartman: "Der ursprüngliche Treiber war über 20.000 Zeilen lang. (...) Mit viel Aufräumarbeiten zählt er nur noch rund 7.000 Zeilen. Diese Minderung zeigt, dass die Zusammenarbeit mit der Linux-Community Unternehmen dazu befähigt, ihren Code zu reduzieren, was dazu führt, dass Code schneller wird, einfacher zu pflegen und weniger fehleranfällig ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
    Macbook Air mit Apple Silicon im Test
    Das beste Macbook braucht kein Intel

    Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
    2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
    3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

      •  /