• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Google zieht Unterstützung für NSA-Chiffre zurück

Die vielfach kritisierte Blockchiffre Speck stammt von der NSA und ist im Linux-Kernel enthalten, damit auch günstigere und ältere Android-Geräte eine Dateisystemverschlüsselung bekommen. Google präsentiert nun jedoch eine eigene Alternative und Speck kann wieder entfernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr.
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr. (Bild: Christopher Michel, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 4.17 des Linux-Kernel unterstützt die Blockchiffre Speck, die ursprünglich von der NSA stammt, unter anderem deshalb stark kritisiert wird und sogar als ISO-Standard abgelehnt worden ist. Mit der kommenden Version 4.18 von Linux kann Speck zum Verschlüsseln von Dateisystemen genutzt werden. Grund dafür war eine Initiative von Google, die Speck aus Leistungsgründen auf günstigeren Android-Smartphones nutzen wollte. Nun macht Google jedoch einen Kehrtwende und schlägt eine eigene Alternative zu Speck vor.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Noch Ende April dieses Jahres hatte der Google-Angestellte Eric Biggers, der dort im Platform Encryption Team arbeitet, für die Nutzung von Speck argumentiert. Immerhin gebe es bisher keine verwendbare Alternative, die den gewünschten Kriterien entspreche. Ebenso nutzen die betroffenen Geräte bisher gar keine Verschlüsselung. Mit der Entfernung von Speck werde damit letztlich auch die Verschlüsselung dieser Geräte entfernt.

Biggers verwies zudem darauf, dass die Chiffre SM4 der chinesischen Standardorganisation ebenfalls im Linux-Kernel enthalten sei und stellte in Bezug darauf die rhetorische Frage: "Werdet ihr auch einen Patch einreichen, um das zu entfernen, oder sind es nur die von der NSA entworfenen Algorithmen, die nicht in Ordnung sind?"

Alternative kommt von Google

Offenbar hat das zuständige Team von Google nun aber seine Meinung geändert. Denn Biggers schreibt in einem Beitrag auf der Mailingliste der Kernel-Entwickler: "Es wurde offiziell beschlossen, Android-Geräten die Nutzung der Speck-Verschlüsselung nicht zu erlauben". Das Ziel, auf Einsteigergeräten wie jenen mit Android Go dennoch eine Verschlüsselung zu verwenden, verfolgt das Team aber weiterhin.

Der ebenfalls bei Google angestellte Paul Crowley hat dazu gemeinsam mit Biggers einen neuen Modus zu Verschlüsselung erdacht, der HPolyC genannt wird (PDF). Dieser soll es ermöglichen, auch die ChaCha-Stromverschlüsselung sicher für die Verschlüsselung von Festspeicher zu verwenden. Dazu wird die polynomiale Hashfunktion aus Poly1305 mit XChaCha12 beziehungsweise XChaCha20 und pro Nachricht mit einem einzigen Aufruf einer Blockchiffre wie etwa AES kombiniert.

Eigenen Tests zufolge sei HPolyC bei der Nutzung von ChaCha12 sogar schneller als Speck und bei der Nutzung von ChaCha20 nur leicht langsamer als Speck. Aus der Konstruktion ergibt sich außerdem, dass HPolyC sicher ist, wenn das auch für XChaCha und AES gilt, wovon derzeit ausgegangen werden kann. Dass der Beweis der Sicherheit aber tatsächlich richtig ist, sollen explizit auch anderen Kryptografen überprüfen, schreibt Biggers.

Der nun für den Linux-Kernel vorgestellte Code sei allerdings noch nicht soweit fortgeschritten, direkt eingepflegt zu werden. Möglicherweise werde die Konstruktion künftig auch auf der neuen Kryptobibliothek aufbauen, die für die Integration von Wireguard in den Linux-Kernel entsteht.

Da Google seine Unterstützung für Speck zurückgezogen hat und auch keine Absichten mehr hat, diese Verschlüsselung zu verwenden, kann die Implementierung theoretisch auch wieder aus dem Kernel entfernt werden. Den Patch dazu hat Wireguard-Entwickler Jason Donenfeld eingereicht und Biggers unterstützt dieses Vorhaben. Ob und wann Speck aber tatsächlich wieder aus dem Kernel entfernt wird, ist derzeit noch nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. 11,99€
  4. (-66%) 16,99€

Cok3.Zer0 08. Aug 2018

Warum nicht als Kernel Modul oder so konfigurierbar, dass man es vollständig beim Build...

woistdieliste 08. Aug 2018

War Chiffre nicht der aus James Bond? #CasinoRoyale


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /