Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Google zieht Unterstützung für NSA-Chiffre zurück

Die vielfach kritisierte Blockchiffre Speck stammt von der NSA und ist im Linux-Kernel enthalten, damit auch günstigere und ältere Android-Geräte eine Dateisystemverschlüsselung bekommen. Google präsentiert nun jedoch eine eigene Alternative und Speck kann wieder entfernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr.
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr. (Bild: Christopher Michel, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 4.17 des Linux-Kernel unterstützt die Blockchiffre Speck, die ursprünglich von der NSA stammt, unter anderem deshalb stark kritisiert wird und sogar als ISO-Standard abgelehnt worden ist. Mit der kommenden Version 4.18 von Linux kann Speck zum Verschlüsseln von Dateisystemen genutzt werden. Grund dafür war eine Initiative von Google, die Speck aus Leistungsgründen auf günstigeren Android-Smartphones nutzen wollte. Nun macht Google jedoch einen Kehrtwende und schlägt eine eigene Alternative zu Speck vor.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Noch Ende April dieses Jahres hatte der Google-Angestellte Eric Biggers, der dort im Platform Encryption Team arbeitet, für die Nutzung von Speck argumentiert. Immerhin gebe es bisher keine verwendbare Alternative, die den gewünschten Kriterien entspreche. Ebenso nutzen die betroffenen Geräte bisher gar keine Verschlüsselung. Mit der Entfernung von Speck werde damit letztlich auch die Verschlüsselung dieser Geräte entfernt.

Biggers verwies zudem darauf, dass die Chiffre SM4 der chinesischen Standardorganisation ebenfalls im Linux-Kernel enthalten sei und stellte in Bezug darauf die rhetorische Frage: "Werdet ihr auch einen Patch einreichen, um das zu entfernen, oder sind es nur die von der NSA entworfenen Algorithmen, die nicht in Ordnung sind?"

Alternative kommt von Google

Offenbar hat das zuständige Team von Google nun aber seine Meinung geändert. Denn Biggers schreibt in einem Beitrag auf der Mailingliste der Kernel-Entwickler: "Es wurde offiziell beschlossen, Android-Geräten die Nutzung der Speck-Verschlüsselung nicht zu erlauben". Das Ziel, auf Einsteigergeräten wie jenen mit Android Go dennoch eine Verschlüsselung zu verwenden, verfolgt das Team aber weiterhin.

Der ebenfalls bei Google angestellte Paul Crowley hat dazu gemeinsam mit Biggers einen neuen Modus zu Verschlüsselung erdacht, der HPolyC genannt wird (PDF). Dieser soll es ermöglichen, auch die ChaCha-Stromverschlüsselung sicher für die Verschlüsselung von Festspeicher zu verwenden. Dazu wird die polynomiale Hashfunktion aus Poly1305 mit XChaCha12 beziehungsweise XChaCha20 und pro Nachricht mit einem einzigen Aufruf einer Blockchiffre wie etwa AES kombiniert.

Eigenen Tests zufolge sei HPolyC bei der Nutzung von ChaCha12 sogar schneller als Speck und bei der Nutzung von ChaCha20 nur leicht langsamer als Speck. Aus der Konstruktion ergibt sich außerdem, dass HPolyC sicher ist, wenn das auch für XChaCha und AES gilt, wovon derzeit ausgegangen werden kann. Dass der Beweis der Sicherheit aber tatsächlich richtig ist, sollen explizit auch anderen Kryptografen überprüfen, schreibt Biggers.

Der nun für den Linux-Kernel vorgestellte Code sei allerdings noch nicht soweit fortgeschritten, direkt eingepflegt zu werden. Möglicherweise werde die Konstruktion künftig auch auf der neuen Kryptobibliothek aufbauen, die für die Integration von Wireguard in den Linux-Kernel entsteht.

Da Google seine Unterstützung für Speck zurückgezogen hat und auch keine Absichten mehr hat, diese Verschlüsselung zu verwenden, kann die Implementierung theoretisch auch wieder aus dem Kernel entfernt werden. Den Patch dazu hat Wireguard-Entwickler Jason Donenfeld eingereicht und Biggers unterstützt dieses Vorhaben. Ob und wann Speck aber tatsächlich wieder aus dem Kernel entfernt wird, ist derzeit noch nicht klar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial 240-GB-SSD 29,90€)
  2. (u. a. Seagate 6-TB-HDD extern 110,99€, Transcend 480 GB Jetdrive 820 PCIe 198,99€)
  3. (u. a. Ultimate Ears BOOM 2 84€)
  4. (u. a. Roomba e5 399€)

Cok3.Zer0 08. Aug 2018

Warum nicht als Kernel Modul oder so konfigurierbar, dass man es vollständig beim Build...

woistdieliste 08. Aug 2018

War Chiffre nicht der aus James Bond? #CasinoRoyale


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
    Auf zum Pixelernten!

    In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /