Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Google zieht Unterstützung für NSA-Chiffre zurück

Die vielfach kritisierte Blockchiffre Speck stammt von der NSA und ist im Linux-Kernel enthalten, damit auch günstigere und ältere Android-Geräte eine Dateisystemverschlüsselung bekommen. Google präsentiert nun jedoch eine eigene Alternative und Speck kann wieder entfernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr.
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr. (Bild: Christopher Michel, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 4.17 des Linux-Kernel unterstützt die Blockchiffre Speck, die ursprünglich von der NSA stammt, unter anderem deshalb stark kritisiert wird und sogar als ISO-Standard abgelehnt worden ist. Mit der kommenden Version 4.18 von Linux kann Speck zum Verschlüsseln von Dateisystemen genutzt werden. Grund dafür war eine Initiative von Google, die Speck aus Leistungsgründen auf günstigeren Android-Smartphones nutzen wollte. Nun macht Google jedoch einen Kehrtwende und schlägt eine eigene Alternative zu Speck vor.

Stellenmarkt
  1. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Noch Ende April dieses Jahres hatte der Google-Angestellte Eric Biggers, der dort im Platform Encryption Team arbeitet, für die Nutzung von Speck argumentiert. Immerhin gebe es bisher keine verwendbare Alternative, die den gewünschten Kriterien entspreche. Ebenso nutzen die betroffenen Geräte bisher gar keine Verschlüsselung. Mit der Entfernung von Speck werde damit letztlich auch die Verschlüsselung dieser Geräte entfernt.

Biggers verwies zudem darauf, dass die Chiffre SM4 der chinesischen Standardorganisation ebenfalls im Linux-Kernel enthalten sei und stellte in Bezug darauf die rhetorische Frage: "Werdet ihr auch einen Patch einreichen, um das zu entfernen, oder sind es nur die von der NSA entworfenen Algorithmen, die nicht in Ordnung sind?"

Alternative kommt von Google

Offenbar hat das zuständige Team von Google nun aber seine Meinung geändert. Denn Biggers schreibt in einem Beitrag auf der Mailingliste der Kernel-Entwickler: "Es wurde offiziell beschlossen, Android-Geräten die Nutzung der Speck-Verschlüsselung nicht zu erlauben". Das Ziel, auf Einsteigergeräten wie jenen mit Android Go dennoch eine Verschlüsselung zu verwenden, verfolgt das Team aber weiterhin.

Der ebenfalls bei Google angestellte Paul Crowley hat dazu gemeinsam mit Biggers einen neuen Modus zu Verschlüsselung erdacht, der HPolyC genannt wird (PDF). Dieser soll es ermöglichen, auch die ChaCha-Stromverschlüsselung sicher für die Verschlüsselung von Festspeicher zu verwenden. Dazu wird die polynomiale Hashfunktion aus Poly1305 mit XChaCha12 beziehungsweise XChaCha20 und pro Nachricht mit einem einzigen Aufruf einer Blockchiffre wie etwa AES kombiniert.

Eigenen Tests zufolge sei HPolyC bei der Nutzung von ChaCha12 sogar schneller als Speck und bei der Nutzung von ChaCha20 nur leicht langsamer als Speck. Aus der Konstruktion ergibt sich außerdem, dass HPolyC sicher ist, wenn das auch für XChaCha und AES gilt, wovon derzeit ausgegangen werden kann. Dass der Beweis der Sicherheit aber tatsächlich richtig ist, sollen explizit auch anderen Kryptografen überprüfen, schreibt Biggers.

Der nun für den Linux-Kernel vorgestellte Code sei allerdings noch nicht soweit fortgeschritten, direkt eingepflegt zu werden. Möglicherweise werde die Konstruktion künftig auch auf der neuen Kryptobibliothek aufbauen, die für die Integration von Wireguard in den Linux-Kernel entsteht.

Da Google seine Unterstützung für Speck zurückgezogen hat und auch keine Absichten mehr hat, diese Verschlüsselung zu verwenden, kann die Implementierung theoretisch auch wieder aus dem Kernel entfernt werden. Den Patch dazu hat Wireguard-Entwickler Jason Donenfeld eingereicht und Biggers unterstützt dieses Vorhaben. Ob und wann Speck aber tatsächlich wieder aus dem Kernel entfernt wird, ist derzeit noch nicht klar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 499€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Cok3.Zer0 08. Aug 2018 / Themenstart

Warum nicht als Kernel Modul oder so konfigurierbar, dass man es vollständig beim Build...

woistdieliste 08. Aug 2018 / Themenstart

War Chiffre nicht der aus James Bond? #CasinoRoyale

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /