Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Google zieht Unterstützung für NSA-Chiffre zurück

Die vielfach kritisierte Blockchiffre Speck stammt von der NSA und ist im Linux-Kernel enthalten, damit auch günstigere und ältere Android-Geräte eine Dateisystemverschlüsselung bekommen. Google präsentiert nun jedoch eine eigene Alternative und Speck kann wieder entfernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr.
Die noch junge Implementierung von Speck im Linux-Kernel braucht nun keiner mehr. (Bild: Christopher Michel, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 4.17 des Linux-Kernel unterstützt die Blockchiffre Speck, die ursprünglich von der NSA stammt, unter anderem deshalb stark kritisiert wird und sogar als ISO-Standard abgelehnt worden ist. Mit der kommenden Version 4.18 von Linux kann Speck zum Verschlüsseln von Dateisystemen genutzt werden. Grund dafür war eine Initiative von Google, die Speck aus Leistungsgründen auf günstigeren Android-Smartphones nutzen wollte. Nun macht Google jedoch einen Kehrtwende und schlägt eine eigene Alternative zu Speck vor.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

Noch Ende April dieses Jahres hatte der Google-Angestellte Eric Biggers, der dort im Platform Encryption Team arbeitet, für die Nutzung von Speck argumentiert. Immerhin gebe es bisher keine verwendbare Alternative, die den gewünschten Kriterien entspreche. Ebenso nutzen die betroffenen Geräte bisher gar keine Verschlüsselung. Mit der Entfernung von Speck werde damit letztlich auch die Verschlüsselung dieser Geräte entfernt.

Biggers verwies zudem darauf, dass die Chiffre SM4 der chinesischen Standardorganisation ebenfalls im Linux-Kernel enthalten sei und stellte in Bezug darauf die rhetorische Frage: "Werdet ihr auch einen Patch einreichen, um das zu entfernen, oder sind es nur die von der NSA entworfenen Algorithmen, die nicht in Ordnung sind?"

Alternative kommt von Google

Offenbar hat das zuständige Team von Google nun aber seine Meinung geändert. Denn Biggers schreibt in einem Beitrag auf der Mailingliste der Kernel-Entwickler: "Es wurde offiziell beschlossen, Android-Geräten die Nutzung der Speck-Verschlüsselung nicht zu erlauben". Das Ziel, auf Einsteigergeräten wie jenen mit Android Go dennoch eine Verschlüsselung zu verwenden, verfolgt das Team aber weiterhin.

Der ebenfalls bei Google angestellte Paul Crowley hat dazu gemeinsam mit Biggers einen neuen Modus zu Verschlüsselung erdacht, der HPolyC genannt wird (PDF). Dieser soll es ermöglichen, auch die ChaCha-Stromverschlüsselung sicher für die Verschlüsselung von Festspeicher zu verwenden. Dazu wird die polynomiale Hashfunktion aus Poly1305 mit XChaCha12 beziehungsweise XChaCha20 und pro Nachricht mit einem einzigen Aufruf einer Blockchiffre wie etwa AES kombiniert.

Eigenen Tests zufolge sei HPolyC bei der Nutzung von ChaCha12 sogar schneller als Speck und bei der Nutzung von ChaCha20 nur leicht langsamer als Speck. Aus der Konstruktion ergibt sich außerdem, dass HPolyC sicher ist, wenn das auch für XChaCha und AES gilt, wovon derzeit ausgegangen werden kann. Dass der Beweis der Sicherheit aber tatsächlich richtig ist, sollen explizit auch anderen Kryptografen überprüfen, schreibt Biggers.

Der nun für den Linux-Kernel vorgestellte Code sei allerdings noch nicht soweit fortgeschritten, direkt eingepflegt zu werden. Möglicherweise werde die Konstruktion künftig auch auf der neuen Kryptobibliothek aufbauen, die für die Integration von Wireguard in den Linux-Kernel entsteht.

Da Google seine Unterstützung für Speck zurückgezogen hat und auch keine Absichten mehr hat, diese Verschlüsselung zu verwenden, kann die Implementierung theoretisch auch wieder aus dem Kernel entfernt werden. Den Patch dazu hat Wireguard-Entwickler Jason Donenfeld eingereicht und Biggers unterstützt dieses Vorhaben. Ob und wann Speck aber tatsächlich wieder aus dem Kernel entfernt wird, ist derzeit noch nicht klar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. 164,90€ + Versand

Cok3.Zer0 08. Aug 2018 / Themenstart

Warum nicht als Kernel Modul oder so konfigurierbar, dass man es vollständig beim Build...

woistdieliste 08. Aug 2018 / Themenstart

War Chiffre nicht der aus James Bond? #CasinoRoyale

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /