Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Google verbessert eigenen Ersatz für NSA-Chiffre

Eigentlich sollte die NSA-Chiffre Speck im Linux-Kernel landen. Doch Google hat seine Unterstützung dafür zurückgezogen und selbstständig einen Ersatz erstellt. Den zugrundeliegenden Modus hat Google nun abermals angepasst und damit massiv beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne.
Der Name Adiantum bezeichnet eine Pflanzengattung der Farne. (Bild: Brewbooks/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mehrere Entwickler von Google arbeiten seit längerem daran, eine Blockchiffre im Linux-Kernel einzubauen, die eine Hardwareverschlüsselung auch auf günstiger Einsteigerhardware mit Android ermöglicht. Auf diesen Geräten ist AES oft viel zu langsam, weshalb Google ursprünglich auf die NSA-Chiffre Speck gesetzt hat. Die Unterstützung dafür hat Google nach Kritik aber zurückgezogen und den eigenen Ersatz HPolyC erstellt. Nun hat das Entwicklerteam die Idee nochmals deutlich verbessert und den Code unter dem Namen Adiantum auf der Kernel-Mailing-Liste vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Details zu Adiantum liefern die Beteiligten Eric Biggers und Paul Crowley in einer entsprechenden wissenschaftlichen Abhandlung. Der Erklärung zufolge sei Adiantum wie auch schon HPolyC nicht völlig neu, sondern baue auf bereits bekannten Konzepten auf, die so oder so ähnlich bereits an anderer Stelle verwendet werden. Referenzcode und Tests stellt das Team über Github bereit.

Eigenen Tests des Teams zufolge sei Adiantum viermal so schnell wie AES-256-XTS und sogar fünfmal so schnell wie dieser Modus beim Entschlüsseln. Darüber hinaus sei die neue Konstruktion gar 30 Prozent schneller als das ursprünglich zur Nutzung vorgesehene Speck. Im Vergleich zu der ersten eigenen Idee, HPolyC, sei Adiantum immerhin noch rund 20 Prozent schneller, ohne Einschnitte bei der Sicherheit machen zu müssen.

Erreicht werde dies vor allem durch die Verwendung einer anderen Hash-Funktion aus der NH-Familie. Diese Art Hash-Funktionen wurde speziell für die Verwendung mit SIMD-Instruktionen erarbeitet und Biggers und Crowley setzen dies als Implementierung für die Neon-Erweiterung in der 32-Bit-Version der ARM-Architektur um. Biggers hat die Implementierung darüber hinaus auch für 64-Bit Neon sowie SSE2 und AVX2 umgesetzt, so dass Adiantum theoretisch auch leicht auf anderen Geräten genutzt werden könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

crypt0 06. Nov 2018

LMGTFY: https://en.wikipedia.org/wiki/Speck_(cipher)


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /